Pedelec Erfahrungen auf dem Weser-Radweg

Pedelec Erfahrungen auf dem Weser-Radweg

mit dem Pedelec auf dem Weser-Radweg

Erfahrungen auf dem Weser-Radweg mit dem Pedelec

[Artikel enthält Werbung – alles selbst getestet und für gut befunden]

Das Pedelec oder umgangssprachlicher einfach E-Bike haben wir in den letzten Jahren immer müde belächelt und uns dem Chor der gängigsten Vorurteile angeschlossen:

  • wir sind noch zu jung für E-Bikes
  • E-Bikes sind nur für unsportliche Menschen
  • E-Bikes fahren, ohne zu treten
  • E-Bikes sind nicht schnell genug
  • viel zu teuer für ein Fahrrad

Nach knapp 2000 km, die wir bisher gefahren sind, wechseln wir die Seiten und fragen uns, warum wir uns noch nicht früher ein E-Bike (Pedelec) gekauft haben. Die ersten Strecken haben wir auf dem Weser-Radweg zurückgelegt. Vor dem eigentlichen Bericht über unsere Pedelec Erfahrungen mit dem Weser-Radweg möchten wir noch allgemeine Fragen beantworten, die wir uns auch vor dem Kauf gestellt haben.

Warum haben wir uns ein Pedelec gekauft?

Fehlender Sport, häufiger Stau auf dem Arbeitsweg bei verhältnismäßig geringer Entfernung und die Möglichkeit auch mit dem Rad zu pendeln, ohne verschwitzt anzukommen, waren die größten Argumente für die Anschaffung eines Pedelec. Sicher hat die Entscheidung etwas gedauert. Nach einer Testfahrt mit einem Pedelec war der Kauf dann schnell beschlossen. Vielleicht ist dieser Artikel auch für Dich hilfreich bei der Kaufentscheidung zu einem E-Bike oder Pedelec.

Fangen wir mit den gängigsten Fragen an, die wir uns auch gestellt haben:

Was ist der Unterschied zwischen einem E-Bike und einem Pedelec oder S-Pedelec?

Alle Radarten sind motorisiert. Der Unterschied liegt in der Art der Unterstützung. Bei einem Pedelec hört die Motorunterstützung bei 25 km/h auf und bei dem schnelleren S-Pedelec erst bei Geschwindigkeiten von 45 km/h. Das S-Pedelec muss daher wie eine Mofa versichert werden und darf nicht auf Radwegen genutzt werden (Kosten Versicherung ca. 70 Euro /Jahr). Der vermeintliche Geschwindigkeitsvorteil wir so auch zum größten Nachteil des S-Pedelec: Du musst damit auf der Straße fahren und Radwege sind in der Regel tabu. Bei Pedelec und S-Pedelec musst Du ständig treten, um die Motorunterstützung zu erhalten. Das eigentliche E-Bike fährt ohne Pedalunterstützung wie eine Mofa. Auch hier brauchst Du ein Versicherungskennzeichen und darfst nicht mehr auf Radwegen fahren. Darüber hinaus hast Du bei einem E-Bike auch Helmpflicht. Der Begriff E-Bike wird in der Regel sehr allgemein für alle drei Typen verwendet.

Wie schnell fährt ein Pedelec?

Das Pedelec fährt prinzipiell so schnell wie Du in die Pedalen trittst. Die Motorunterstützung hört bei 25 km/h auf. Fährst Du schneller, trittst Du “alleine”. Bei Yamaha und Bosch Motoren hast Du einen minimalen Widerstand durch den Motor bei höheren Geschwindigkeiten. Nach den ersten 2000 km können wir sagen, dass uns die normale Unterstützung reicht.

Die Fahrradwege sind häufig nicht so toll, sodass eine Geschwindigkeit von knapp 25 km/h vollkommen ausreichend ist. Solltest Du überlegen vom Auto auf das Rad umzusteigen, dann bringt ein Selbsttest auf dem Weg zur Arbeit die beste Erkenntnis. Wahrscheinlich wirst Du feststellen, dass Du mit Deinem normalen Rad nicht ständig einen Schnitt von 25 km/h fahren wirst (es sei denn Du bist Rennradfahrer oder kommst mit einer hängenden Zunge und hechelnd auf der Arbeit an). Je nach Unterstützung und Strecke sind wir auch bei der nächsten Frage:

Fahrradstraße - auf dem Weser-Radweg die Autobahn der Radfahrer

Wie weit komme ich mit einem Pedelec?

Die Frage nach der Reichweite des Pedelecs haben wir uns vor dem Kauf auch immer wieder gestellt. Letztendlich gibt es keine klare Antwort auf diese Frage, da einfach zu viele Punkte die Reichweite beeinflussen können. Generell hat die Leistung des Akkus natürlich erstmal einen wesentlichen Einfluss. Die gängigsten Ausführungen haben 300, 400 oder 500 Wh. Einfach gesagt: je höher die Akkuleistung, desto größer die Reichweite und weniger häufig muss der Akku geladen werden. Wir haben uns daher direkt für Räder mit einem 500 Wh Akku entschieden. Die Reichweite wird weiterhin auch von Deinem Fahrstil und der Bequemlichkeit entschieden. In den niedrigsten Unterstützungsstufen (Eco + Modus des Yamaha PW Motors) wird die Reichweite mit bis zu 200 km angegeben. Je stärker der Motor, desto höher der Stromverbrauch des Akkus.

Nach unseren bisherigen Touren nutzen wir in der Regel die Standardunterstützung (Yamaha Reichweite 100 km) oder Sport (Bosch CX Motor: 90 km). Ehrlicherweise bestimmt mehr unsere Motivation am Ende die Reichweite der Fahrradtour und weniger die Akkuleistung.

Frag Dich einfach mal selbst, wie häufig Du Touren mit einer Strecke von 70 bis 80 km oder mehr fährst? Als Normalfahrer kommen wir mit den Pedelecs ohne große Mühen auch so auf relativ große Reichweiten, die wir mit einem normalen Rad nie gefahren wären. Kräftig an der Akkuleistung ziehen übrigens Gegenwind und hügelige Strecken… Du solltest auf ordentlich aufgepumpte Reifen achten, da ansonsten auch der “Verbrauch” in die Höhe geht. Womit wir bei der nächsten Fragen sind:

Wie häufig muss ich den Akku von meinem Pedelec laden?

Die Displays der Pedelecs zeigen Dir relativ genau, wie voll der “Tank” noch ist. Das Laden Deines Pedelecs ist eine einfache Sache. In der Regel kannst Du den Akku direkt am Rad oder auch ausgebaut direkt laden. Die Ladegeräte von Yamaha und Bosch sind relativ kompakt (kleiner wäre natürlich noch schöner), sodass man sie auch bei mehrtägigen Touren mitnehmen kann. Die Ladezeit bei unseren Pedelec-Akkus beträgt ca. 4 Stunden. Du kannst den Akku quasi über Nacht wieder voll laden und wärest morgens wieder 100 % startklar (zumindest Dein Fahrrad).

Die Hersteller garantieren 500 Ladezyklen mit gleichbleibender Leistung. Nach ca. 1000 Zyklen soll der Akku laut der Verkäufer nicht mehr wirklich gut funktionieren. Sollten die Angaben der Verkäufer halbwegs stimmen, dann müssten wir ca. 60 – 70.000 km Laufleistung mit einem Akku erzielen können. Das ist eine Menge an Zeit, die man auf dem Sattel verbringt. Übrigens betragen die Stromkosten für eine Ladung ca. 15 Cent. Vergleich doch mal zum Spaß, wie weit Du mit Deinem Auto kommst, wenn Du 15 Cent tankst…

Versicherung für Pedelec oder E-Bike?

Gerade weil ein Pedelec, S-Pedelec oder E-Bike doch über den Anschaffungskosten eines “normalen” Fahrrads liegen empfehlen wir Dir nochmals genau die Bedingungen Deiner Hausratversicherung zu prüfen. Es kann durchaus sein, dass Deine Hausratversicherung den Wert des Pedelecs nicht unbedingt absichert. Es gibt mittlerweile einige Versicherungen, die spezielle (und bezahlbare) E-Bike Komplettschutz-Versicherungen anbieten. Ein Abschluss einer Zusatzversicherung kann dazu sinnvoll sein. Lies Dir auf jeden Fall das Kleingedruckte durch. Manche Versicherungen geben den Typ des Fahrradschlosses vor. Für uns reichen Faltschlösser von Abus, die kompakt am Rad montiert sind und gut schützen sollen.

Welches Pedelec ist für mich richtig?

Für die richtige Wahl des Pedelecs musst Du viele Testfahrten unternehmen. Nimm Dir ordentlich Zeit verschiedene Räder und Motoren zu vergleichen. Wir fahren z. B. Treckingräder mit dem Bosch CX Motor und dem Yamaha PW Motor. Beide Motoren haben Ihre Vor- und Nachteile: Der Bosch-Motor hat eine Leistung von 75 Nm und der Yamaha Motor “nur” 70 Nm.  In der Beschleunigung legt der Bosch-Motor auch durch die Steuerung einen schnellen Start hin. Du trittst nur wenig in die Pedale und der Motor gibt Gas. Die Beschleunigung setzt auch sehr direkt ein.

Yamaha oder Bosch Motor oder doch was ganz anderes?

Mit dem Yamaha Motor ist die Beschleunigung geringfügig langsamer. Im Vergleich wirkt es so, als würde der Yahama Motor etwas gemütlicher reagieren. Sobald Du auf Reisegeschwindigkeit unterwegs bist (und das geht wirklich sehr schnell) unterscheiden sich die Motoren nicht mehr wirklich. Von beiden Herstellern gibt es auch einfachere Motoren, die weniger leistungsstark sind. Uns haben die schwachen Motoren keine wirkliche Freude bereitet, da die Preisunterschiede nur gering waren. Weitere Hersteller sind Shimano oder Brose, die wir allerdings nicht mehr getestet haben.

Solltet Ihr Euch zwei Pedelecs kaufen dann solltet Ihr genau überlegen, ob Ihr den gleichen Motorhersteller für Euer Pedelec wählt. Es kann durchaus sinnvoll sein, um z. B. Akkus bei unterschiedlichen Restlaufzeiten untereinander zu tauschen oder nur ein Ladegerät mit auf die Tour zu nehmen. Die Akkus und Ladegeräte von Bosch und Yamaha sind untereinander nicht kompatibel, was sich auf dem einen oder anderen Teilstück schon als Nachteilig erwiesen hat.

Brauche ich einen Fahrradhelm für ein Pedelec?

Am Anfang waren wir dem Helm gegenüber sehr skeptisch eingestellt. Unpraktisch, warum und wieso war unsere Einstellung zu der “Eierschale”, die wir auf dem normalen Rad nie getragen haben. Nach ein paar Kilometern kam dann schnell die Erkenntnis, dass so ein Helm doch relativ praktisch sein könnte und die Anschaffung in keinem Verhältnis zu einer Kopfverletzung und ihren möglichen Auswirkungen stehen wird. Mittlerweile können wir uns auch das normale Radfahren ohne Helm nicht mehr vorstellen. Wir empfehlen Dir auf jeden Fall zum Schutz Deines Kopfes einen Helm zu tragen. Auf das Du ihn nie brauchen wirst!

Was kostet ein Pedelec?

Pedelecs kannst Du mittlerweile überall kaufen. Discounter und Baumärkte bieten Räder bereits für unter 1000 Euro an. Die Preise für Pedelecs liegen natürlich noch über den Kosten herkömmlicher Fahrräder. Nach unserer Erfahrung solltest Du Dir genau überlegen, für welchen Zweck Du das Fahrrad nutzen möchtest. Wenn Du hier an der falschen Stelle sparst, wirst Du wahrscheinlich weniger Freude an Deinem Pedelec haben.

Die sehr günstiger Räder haben meistens nur schwache Akkus und noch schwächere Motoren und Komponenten (Bremsen, Gangschaltung etc.) Vergleichen hilft hier ungemein, da die Preise zum Teil sehr unterschiedlich sind. Gib lieber etwas mehr aus, damit Du auch ein gutes Rad fahren kannst und viel Freude an dem Rad haben wirst.

Schau Dir auch genau die Ausstattung des Pedelecs an. Hier haben wir nach dem Kauf durch den Tausch von Teilen weiter das Pedelec “optimiert”.

Ab auf den Weser-Radweg – gut ausgestattet kann dann es dann auf die Piste gehen

Nach so vielen reiflichen Überlegungen haben wir uns dann in das Abenteuer „Pedelec“ gestürzt und den Weser-Radweg als erstes Tourenziel auserkoren. Der Weser-Radweg ist laut eigenen Angaben ein „Vier-Sterne“ Radweg und leicht zu befahren. Du kannst auf einer Strecke von knapp über 520 km von Hann.Münden der Weser entlang stromabwärts und fast immer mit einem leichten Gefälle bis zur Nordsee nach Cuxhaven fahren.

Du kannst die Strecke theoretisch auch verdoppeln, da der Weser-Radweg auf beiden Seiten des Flusses ausgeschildert ist. Zu der eigentlichen Route gibt es noch die „Alternativroute“, die sicher nicht weniger schön sein wird. Auf dem Weg musst Du nur nach den kleinen Hinweisschilder schauen, die in der Regel mehr als häufig zu sehen sind. An den wenigsten Stellen mussten wir wirklich suchen.

Die Strecke ist nach dem offiziellen Serviceheft in 15 Etappen unterteilt. Auf allen Etappen sind ausreichend Hotels und Herbergen, Restaurants, Biergärten und Cafés  beschrieben.

Für den Einstieg haben wir uns Etappen mit einer Länge von ca. 60 km herausgesucht. Du hast übrigens tolle Möglichkeiten die größeren Ausgangsorte Deiner Etappen direkt mit der Bahn zu erreichen. Mehr zum Thema Bahn & Rad im weiteren Verlauf.

Wir sind im wilden Nord – Süd – Wechsel die Strecken von Cuxhaven nach Bremerhaven, von Bremerhaven über Brake nach Lemwerder, von Porta Westfalica über Nienburg nach Achim, von Achim nach Vegesack und von Hameln nach Porta Westfalica gefahren. Offen sind noch die Anfangsetappen von Hann.Münden nach Hameln, die wir sicher auch bald in Angriff nehmen werden.

Schild Weser-Radweg - mit dem Pedelec auf dem Weser-Radweg

Pedelec und Bahn fahren

Als absolute Newbies zum Thema Radreisen und Bahn fahren waren wir doch positiv überrascht, wie komfortabel man mit Rad & Bahn unterwegs sein kann. Über die „Ländertickets“ und die zusätzlichen Fahrrad-Tagestickets für das Pedelec oder E-Bike kommt man für verhältnismäßig wenig Geld zum Ausgangspunkt der Touren. Das Niedersachsen-Ticket + 2 x Fahrradtickets kosten 27 + 2 x 5 €, womit man alle Fahrten in den Regionalzügen für den Tag nutzen kann.

Bei unseren Touren hatten wir nie Probleme die Räder mit in den Zug zu nehmen. Man lernt im übrigen auch die Bahn und ihre Bahnhöfe neu kennen. Eine wahre Freude sind allerdings die Fahrstühle an den Bahnhöfen, die alle unterschiedlich breit und tief und vor allem auch alle unterschiedlich schnell sind. Plant also ruhig etwas Zeit für einen Gleiswechsel ein, den Ihr trotz (oder wegen des Rads) nicht so schnell machen werdet wie zu Fuß. Unabhängig davon ist die Bahnfahrt entspannend. Die Pedelecs stehen sicher in Fahrradhaltern und können nicht umkippen. Es ist trotzdem empfehlenswert die Räder abzuschließen, da die Sitzplätze häufig im Stockwerk über den Rädern sind.

Unsere Etappen im Schnelldurchlauf:

Cuxhaven – Bremerhaven – Länge ca. 56 km – Endspurt auf dem Weser-Radweg

In Cuxhaven sollte man eigentlich auf der letzten Etappe ankommen, wenn man denn aus dem Süden startet. Für uns war es der Ausgangspunkt zu einem leidenschaftlichen Hobby. Angekommen mit der Bahn am „Hauptbahnhof“ Cuxhaven, der auch gleichzeitig Endbahnhof oder letzter Bahnhof vor der Nordsee ist, ging es am Hafenbereich vorbei an den Strandbereichen in Duhnen und Döse, die sich in den letzten Jahren immer weiter herausgeputzt haben. Je nach Tide siehst Du die Nordsee oder eben das gefühlt endlose Wattenmeer. Eigentlich ist es fast zu schade hier einfach nur vorbeizufahren. Du fährst mal auf dem Deich und dann wieder unter der Deichkrone bis es hinter Saalenburg durch das Naturschutzgebiet an der Deichstraße und den vielen kleinen Bauernhäusern entlang nach Dorum und dem kleinen Fischerhafen in Dorum geht. Nimm Dir Zeit für eine Pause am Hafen und den Imbissen zu machen. Bei wenig Zeit solltest Du Dir wenigstens ein leckeres Fischbrötchen gönnen. Frischer wird es kaum gehen.

Gut gestärkt geht es weiter Richtung Bremerhaven immer an den Deichen entlang. Die Strecken auf den letzten Etappen sind wirklich gut ausgebaut und das flache Land lassen jeden Fahrradfahrer gut vorankommen. Von Dorum geht es nach Wremen und die Kilometer fliegen nur so dahin.

Kurz hinter Wremen siehst Du in der Entfernung schon die ersten Hafenkräne von Bremerhaven. Hier bekommt der Weser-Radweg, der sonst fast nur mitten durch die Natur führt einen sehr industriellen Charakter und führt durch die imposanten Hafenanlagen von Bremerhaven. Unmengen an neuen Autos wohin man nur schaut, Containerbrücken, große Schiffe und seit einiger Zeit Kreuzfahrtschiffe in allen Varianten, die an einer der längsten Seekajen der Welt angelegt haben.

Im Hafen gibt es einen zentralen Aussichtsturm, der stilecht aus Containers gebaut wurde. Von dem Turm aus siehst Du neben dem Hafen auch die „Skyline“ von Bremerhaven, die nur einen Katzensprung oder wenige Pedaltritte entfernt ist. Solltest Du mehr Zeit haben, dann empfehlen wir Dir sehr einen Besuch im Klimahaus oder dem Auswanderermuseum. Beide Häuser sind wahnsinnig spannend aufgemacht. Im Klimahaus erlebst Du eine Weltreise auf dem 8 Längengrad einmal um den Globus inklusive der Klimazonen und im Auswandererhaus kannst Du die Auswanderung der überwiegend deutschen Migranten im 18 Jhd. authentisch nachvollziehen. Vielleicht ein Thema, was so aktuell wie nie zuvor ist… Für uns war Bremerhaven an diesem Tag Ende der ersten Pedelec – Etappe, die uns zu der folgenden Erkenntnis brachte:

  • Es ist nicht der Akku, sondern der Sattel, der die Reichweite bestimmt
  • Pedelec fahren ist eine entspannte Sache und macht viel Spaß
  • Ohne Pedelec wären wir diese Strecke nicht gefahren
  • Die Welt wird größer mit dem Pedelec – man sieht Ecken, an denen man sonst nur mit dem Auto vorbeifährt oder gar nicht erst erreicht.

E-Bike und Pedelec Tuning

Angefixt durch die erste Etappe unserer Pedelec-Karriere haben wir uns dann auch gleich überlegt, wie wir unsere Räder noch besser machen können. Bei der Suche nach „E-Bike oder Pedelec Tuning“ kommen zahlreiche Suchergebnisse zu vermeintlichen Chip-Tunings, mit denen man für geringes Geld die Geschwindigkeiten der Motoren ins gefühlt unendliche setzen kann. Abgesehen von den Risiken und dem Verlust eines Versicherungsschutzes war für uns bei dem Gedanken an die schmalen und zum Teil schlechten Radwegen keine Option. Wir haben uns daher für ein „Bequemlichkeits-Tuning“ entschieden, um den Komfort zu erhöhen.

Mit wenigen Maßnahmen kannst Du auch Dein Pedelec „aufpimpen“. Erste Amtshandlung war der Austausch der Handgriffe gegen Griffe mit Hörnchen. Der Austausch war wunderbar einfach, da bei einem der Räder die Griffe nur über eine Schraube mit Klemmung gesichert waren (Haibike). Bei dem zweiten Pedelec von Pegasus konnten die Gummihandgriffe leicht abgezogen werden, nachdem etwas Wasser zwischen Griffe und Lenkerstange gespült wurde. Die Griffe gibt es mit Hörnchen in unterschiedlichen Längen, die eine Abwechslung in der Lenkerhaltung ermöglichen. Wir nutzen die Längen 2 und 3, die noch relative dezent aussehen und angenehm zu fahren sind.

Die nächste Optimierung bestand in der Nachrüstung einer Sattelfederstütze, um Unebenheiten und Schlaglöcher auf dem Radweg abzufedern. Wie überall kann man sich in hohe Unkosten stürzen. Wir haben relativ einfache Sattelfederstützen gekauft, die ihren Zweck der Federung für uns gut erfüllen. Tipp: es gibt sehr viele unterschiedliche Durchmesser von Sattelrohren. Zieh einfach Deinen Sattel samt Rohr aus der Halterung. In der Regel steht der Durchmesser eingeschlagen auf dem Rohr. Die gängigsten Rohrdurchmesser sind 27.2 und 31.6 mm.

Im gleichen Zug haben wir den Standardsattel des Pedelecs auch gegen eine Langlaufvariante ausgetauscht. Der Sattel wird einfach mit Schrauben fixiert und ist sehr schnell gewechselt. Hier kann mit relativ geringem Aufwand der Mehrwert Deines Pedelecs deutlich erhöht werden.

In diesem Zuge empfiehlt sich auf die Anschaffung eines kleinen Mehrzwecks-Tools, was man bei Touren dabei haben sollte. Warum? Mehr dazu später. Zurück auf die Piste…

Etappe Bremerhaven – Brake – Lemwerder – ca. 60 km. Zwischen Schafherden und Superyachten

“Bahn-erfahren” sind wir in Bremerhaven gestartet. Nach 2-3 Kilometern durch die Stadt erreichst Du die Fähre nach Nordenham auf die westliche Weserseite. Selbst für uns, die wir aus der Region kommen, eine spannende Sache. Von der Fähre aus siehst Du die Skyline von Bremerhaven und die endlos lange Kaje mit den vielen Containerbrücken. Was für ein Bild bei gutem Wetter!

In Nordenham angekommen geht es nach einer Stadtdurchfahrt auf den eigentlichen Weser-Radweg am Deich entlang Richtung Brake vorbei am Atomkraftwerk Unterweser. Auf dem Weg wirst Du viele Schafherden sehen, die für die Pflege des Deichs eingesetzt werden. Bei einer kurzen Pause auf dem Deich in Absen haben wir inmitten einer Schafherde auf der Parkbank gesessen. Glücklicherweise sind Schafe relativ friedliche Tiere, es sei denn man macht ihnen ihre Parkbank streitig! Zurück auf dem Weser-Radweg geht es zügig an vielen kleinen beschaulichen Dörfern Richtung Brake und in Lienen über die Huntebrücke weiter Richtung Lemwerder.

Es folgen Orte wie Ranzenbüttel, Motzen oder Ritzenbüttel bevor man in Lemwerder mit Abeking & Rasmussen und Lürssen zwei der weltweit bekanntesten Yachtwerfen überhaupt an einem Ort sehen kann. Unsere Etappe war in Lemwerder zu Ende. Hinter der Weserfähre nach Vegesack (einem der nördlichsten Stadtteile Bremens) ist noch ein toller Aussichtsturm mit einem schönen Überblick über Lemwerder und die Weser. Für eine Pause empfehlen wir Dir die Überfahrt mit der Weserfähre.

Mit etwas Glück kannst Du die wahnsinnig schicken und unbezahlbaren Superyachten an den Ausrüstungskais sehen, bevor sie an ihre häufig unbekannten Käufer überstellt werden. Unmittelbar direkt auf der rechten Seite hinter dem Fähranleger findest Du einige urige und gemütliche Restaurants und Biergärten (alles wieder bezahlbar). Ein paar Meter weiter dahinter ist dann auch der Bahnhof.

Nach diesen Tagesetappen und der Entscheidung für die richtigen Pedelecs kamen wir dann auf den Geschmack der Radreisen. Der Weser-Radweg ist für den Einstieg dazu wie gemacht – gutmütig und landschaftlich sehr abwechslungsreich.

Etappe Porta Westfalica – Nienburg – Achim ca. 110 km – flussabwärts gen Norden

Das neue Wochenende konnten wir kaum abwarten und die Pläne für die Tour waren schnell festgelegt. Die Strecken sollten länger werden und auch eine Übernachtung haben. Gesagt, getan. Bahn fahren mit Rad ging uns locker von der Hand. Die Bahn-App hatten wir schon lange auf dem Handy installiert und auch die App des Weser-Radwegs half uns bei vielen Fragen. Bei der Planung nicht bedacht hatten wir die Anzahl der Unterkünfte in den „großen“ Städten. Wenn Dir der Preis für die Übernachtung nicht gleich ist, dann solltest Du Dir vorab Deine Übernachtungsziele buchen. Wir waren schon sehr verwundert, wie „begehrt“ die Unterkünfte in Nienburg an der Weser sein können. Letztendliche haben wir mit dem Hotel „Zur Sonne“ noch einen schönen Platz gefunden, in dem auch die Räder einen sicheren Unterstand hatten.

Zurück zum Ausgangspunkt, der schon eines der Highlights des ersten Tages werden sollte. In Porta Westfalica gibt es das Wilhelms-Denkmal auf dem Hausberg, was Ihr Euch unbedingt ansehen solltet. Mit dem Pedelec ist man schnell den Berg hinauf gefahren. Achtung: das zieht schon ein paar Kilometer aus dem Akku… Unabhängig davon hat man von dem Denkmal eine grandiose Aussicht über das Weser-Bergland, die einen vielversprechenden Tag erhoffen ließen. Nach einer schnellen Abfahrt (Spitze 45 km/h auf den Serpentinen) konnten wir auch direkt die Funktion der Bremsen unserer Pedelecs testen. Schade, dass Pedelecs in solchen Momenten nicht eigenständig wieder laden. Motiviert haben wir nach den ersten Schildern des Weser-Radwegs gesucht, die uns dann schnell auf den Weg Richtung Minden geführt haben.

Ausblick vom Wilhelmsdenkmal - mit dem Pedelec auf dem Weser-Radweg

Auf diesem Teil des Weges fährst Du so nah wie auf nur wenigen anderen Stücken direkt an der Weser entlang, die hier noch ein relativ kleiner Fluss ist. Minden und auch Petershagen haben wir links liegen lassen, um unser Etappenziel Nienburg zu erreichen. Über Schlüsselburg (Scheunenviertel ansehen) geht es an Stolzenau vorbei über die Weser nach Nienburg. Eine der Erkenntnisse der Pedelec-Touren ist eine für uns komplett andere Wahrnehmung der Umgebungen. Wo wir bei anderen Urlauben mit dem Auto entlang gedüst sind, haben wir wahrscheinlich gerade wegen der „Entschleunigung“ viele andere tolle (und kleine) Dinge gesehen. Nienburg wäre ehrlich gesagt (sorry Nienburg) nie auf unserem Urlaubsplan gewesen, wenn jetzt nicht der Weser-Radweg durch die Stadt führen würde. So haben wir Nienburg als kleine lebendige Stadt mit einem charmanten Altstadtkern kennengelernt, die wir in guter Erinnerung behalten werden.

Nach einer erholsamen Nacht ging es Richtung Norden mit aufgeladenen Akkus weiter (Pedelec & Mensch). Einen kleinen Zwischenstopp haben wir in der schönen Innenstadt von Hoya eingelegt, bevor wir dann über Verden (an der Aller) wieder zurück zur Weser bei Achim unser Etappenziel erreicht hatten. Die Strecken zwischen Porta Westfalica bis nach Achim führen in den meisten Fällen komplett durch die Natur, sodass man kaum Autoverkehr hat. Kaum vorstellbar, wenn man überlegt, wie dicht besiedelt Deutschland eigentlich ist.

Die Erkenntnis der Tour: unsere klapprigen Packtaschen sind ganz nett aber auch eben nicht mehr. Fazit: bessere Packtaschen müssen her.

Ausrüstung für das Pedelec

Die besagten Packtaschen kamen von einem Discounter und erfüllten ihren eigentlichen Zweck für den Transport. Regendicht waren sie nicht. Eine zusätzliche Schutzhaube sollte diese Funktion sicherstellen. Warum also neue Packtaschen kaufen? Für einfache Strecken hätten wir keine neuen Fahrradpacktaschen angeschafft. Wenn Du längere Strecken fährst wirst Du die Packtaschen auch unterwegs mehr oder weniger häufig abnehmen müssen (Bahnfahrten, Fahrstühle etc.). Es hat uns auch hier wieder die Komfortfrage bewegt vernünftigere Packtaschen zu kaufen.

Gepäckträger-Packtaschen – das Pedelec als Lastesel

Letztendlich haben wir uns dann für die zu Recht beliebten Classic Backroller von Ortlieb entschieden. Die großen Vorteile liegen in den kleinen Details: Bauteile können bei einem Defekt auch einzeln nachgekauft werden. Die Taschen halten wirklich bombenfest und lösen sich über den Zugriff mit einem Ruck. Nach dem Sommer hatten wir bisher noch keine Chance zu testen, wie wasserdicht die Taschen wirklich sind, die über einen Rollverschluss geschlossen werden.

Nach ein paar Durchgängen öffnen / schließen die Taschen in kürzester Zeit. Die LKW Plane wird schon vor Wind und Wetter schützen. Tipp: schaut Euch genau Euren Gepäckträger und die Schrauben an. Das Haibike markiert durch die hervorstehenden Schrauben leider sehr genau an den Gepäcktaschen, wo sie anliegen. Schade, dass die Fahrrad- Konstrukteure an dieser Stelle keine flachen Schrauben eingesetzt haben. So bleibt Euch nur die Schrauben selbst zu tauschen oder die Taschen mit einem entsprechenden Schutz selbst zu versehen (z. B. schwarzes Isolierband). Kleiner Tipp mit großer Wirkung: schaut Euch auch an, wo die Klemmen der Packtaschen am Gepäckträger „greifen“. Diesen Bereich solltet Ihr ggf. auch mit etwas Isolierband schützen. Das Isolierband schützt die Lackierung vom Gepäckträger und kann leicht ausgetauscht werden.

Lenkertaschen mit Klick-Fix

Für Kleinigkeiten haben noch eine Lenkertasche mit dem Klick-Fix System dazu gekauft. Die Lenkertasche lässt sich durch das “Klick-System” extrem einfach am Rad anbringen und auch wieder lösen. Es beeinflusst die Lenkung nicht und Trinkflaschen, Geld etc. sind schnell griffbereit. Die Auswahl an kompatiblen Taschen für das System ist schier endlos groß und nur durch den eigenen Geschmack begrenzt.

Rahmentasche für Handy oder Geld

Als kleinere Alternative zu der Lenkertasche empfiehlt sich eine Rahmentasche, in der wenigstens auch ein Handy und Geld untergebracht werden können. Die Rahmentaschen werden meistens schnell über Klettverschlüsse am Rahmen montiert und am Lenker fixiert.

Von Achim über Bremen nach Vegesack – ca. 50 km – wo die Weser groß wird

Unseren eigentlichen Plan von Nienburg entlang der Weser bis nach Bremen zu fahren hatten wir aufgrund des leeren Akkus nicht vollenden können. So lag es auf der Hand dieses vermeintlich kleine Teilstück nochmal “eben schnell” abzufahren, um die Lücke zu schließen. Vom kleinen Bahnhof in Achim ist man schnell wieder auf dem Weser-Radweg, der nun etwas abgelegen parallel zu Weser geführt wird. Nach wenigen, einfachen Kilometer erreichst Du Bremen und siehst die ersten Hafenbereiche. Es wird städtischer ohne die Wege im Grünen zu verlassen. In Bremen wurde die Ausschilderung zu dem Radweg etwas unübersichtlich. Umso schöner war es, dass wir mit dem Pedelec Ecken in der Stadt abgefahren haben, die wir vorher noch nie gesehen hatten, auch wenn wir hier lange lebten. Du hast hier die bequeme Wahl, an welcher Seite der Weser Du fahren möchtest.

Westliches oder östliches Weser-Ufer in Bremen?

Von der westlichen Seite siehst Du mehr die “Skyline” der Stadt. Auf der östlichen Seite bist Du näher an der Innenstadt mit den weltberühmten Bremer Stadtmusikanten und der Schlachte mit ihren vielen einladenden Biergärten. Wir haben uns entschieden die westliche Strecke zu fahren und sind am Weserwehr auf die andere Seite des Flusses gefahren. Neben dem Weserwehr ist übrigens auch die letzte der 12 Weserschleusen, mit dem der Fluss für die Binnenschifffahrt befahrbar gemacht wird. Wie schleusen funktionieren, kannst Du Dir direkt ansehen oder auch auf den vorherigen Teilstücken des Weser-Radwegs erleben.

Weser Stadion Bremen - mit dem Pedelec auf dem Weser-Radweg

Unsere Highlights auf der Fahrt durch Bremen waren die freie Sicht auf das Weser-Stadion, das ehrwürdige Segelschiff Alexander von Humboldt und die Stadtstrände an der Weser, die wir sicher bei gutem Wetter besuchen werden. Es würde den Bericht weiter sprengen, noch mehr über Bremen zu schreiben. Bleib doch einfach paar länger in Bremen und nimm Dir Zeit für eine Stadtbesichtigung. Im Winter empfehlen wir Dir sonst den wunderschönen Weihnachtsmarkt oder davor im Herbst den FreimarktÜber diesen Link kannst Du mit einem 25 Euro Guthaben  (Neukunden) bei AirBnB nach schönen Unterkünften schauen. (Affiliate Link AirBnB). Wer lieber in Hotels übernachtet, kann direkt über diesen Link bei Booking.com suchen (Affiliate Booking.com)

Für uns war es eine neue Erfahrung durch Stadtteile mit dem Rad zu fahren, an denen wir vorher nur mit dem Auto vorbeigefahren sind. Radfahren scheint den Horizont zu erweitern und ohne Pedelec kein Rad fahren…

Hinter Woltmershausen geht es Richtung Norden an der Weser entlang

Der Wind wird stürmischer und man einmal mehr in die Pedalen. Auf dem Stück Richtung Lemwerder fährst Du unmittelbar an der Weser entlang. Hier kannst Du schon die ersten großen Schiffe sehen, die gefühlt auf “Armlänge” an Dir vorbeifahren. Das nicht nur gebirgige Strecken die Leistung des Pedelec-Akkus reduzieren sondern auch die “steife Brise“, die einem ordentlich von vorne ins Gesicht bläst, wirst Du auf diesem vermeintlich kurzen Teilstück ordentlich merken. Nachdem Bremen sich mit dem Anblick des Stahlwerkes auf der anderen Uferseite verabschiedet geht es flussabwärts Richtung Lemwerder.

Auf der Zielgeraden dieser Etappe des Weser-Radwegs in Lemwerder hast Du übrigens nochmals die Gelegenheit Dir viele tolle Streetart Bilder an der Deichschutzmauer anzusehen. Es sind wirklich tolle Graffitis dabei! Wenn Du hier die Etappe beenden willst, so wie wir es getan haben, dann kannst Du mit der Weserfähre einfach nach Vegesack übersetzen und hast von dort auch die Möglichkeit mit der Bahn wieder abzureisen. Der Bahnhof in Vegesack ist in direkter Nähe zum Fähranleger.

Vorletzte Etappe – von Hameln nach Porta Westfalica über Rinteln – knapp 60 km – aus dem Kapitel einer steilen Lernkurve

Guter Dinge gingen wir das Teilstück von Hameln nach Porta Westfalica an. Nach einer erholsamen Nacht in der Stadt des berühmten Rattenfängers von Hameln (Hotelvorschläge auf Booking.com über diesen Link -Affiliate) fuhren wir hoch motiviert los. Auf dieser Etappen fährst Du durch das Weser-Bergland und der Ausläufer. Die Gegend ist wirklich sehr schön und der Radweg auch gut zu befahren. Vorbei an dem kleinen Ort Fischbeck kommst Du nach Grossenwieden, wo der Tag dann einen komplett anderen Verlauf nehmen sollte. Unser Weg führte mit einem kleinen Umweg dorthin. Auf unserem Schlenker haben wir dann noch einem anderen Radfahrer geholfen, der in einer abschüssigen Kurve gestürzt war. Erster Beschluss auf der Tour: wir sollten wenigstens ein kleines Erste Hilfe Set (Affiliate Link zu Amazon) dabei haben. Nach der kurzen Unterbrechung und Hilfeleistung ging es dann weiter.

Die Hochseilfähre in Grossenwieden und ein schöner Ort für eine ungewollte Pedelec-Pause

Kommst Du in Grossenwieden an, dann hast Du die Option mit einer Gierseilfähre über die Weser überzusetzen. Gierseilfähren nutzen die Strömung und haben in der Regel keine eigene Motorisierung. Die Fähre wird über einen Seilzug gehalten. Wir durften uns dann am Anleger der Fähre noch weiter mit Technik auseinandersetzen, da ein Plattfuß am Hinterrad die Weiterfahrt abrupt beendet hat. Glücklicherweise war die Panne an einem sehr belebten Ort auf dem Weser-Radweg. Du wirst merken, wie hilfsbereit Radtouristen sind. Wir waren total überrascht und sehr dankbar für die angebotene Hilfe.

Panne am Pedelec – was nun? Zeit sich mit einem Notfall-Set zu beschäftigen.

Es mag die absolute blauäugigkeit gewesen sein, die uns dazu bewog fröhlich ohne Werkzeug und Ersatzschläuche in die Pedalen zu treten. Waren doch die vorherigen Touren so unproblematisch gelaufen! So saßen wir mit unserem Glück oder eben Pech in einem riesigen Rettungsring auf dem Trockenen und kamen nicht weiter. Auch die hilfsbereiten “Mitfahrer” hatten leider kein passendes Equipment dabei. Die Lernkurve für die nächsten Touren war an dieser Stelle sehr steil: Ersatzfahrradschlauch(Affiliate-Link zu Amazon) und Werkzeug gehören auf jeden Fall in die Packtaschen – auf das wir es nie brauchen werden!

Der Schlauch-o-mat – ein Geschenk des Himmels

Unsere Rettung war dann ein Schlauch-o-mat, der “nur” 12 km entfernt war. Auf einem Sonntag bei über 30 °C kommt einem so ein “Zigarettenautomat für Fahrradschläuche” wie ein Geschenk des Himmels vor! (Achtung nimmt nur Münzen! :-)). Nach dieser Zwischenrunde haben wir dann den Schlauch am Hinterrad getauscht, um die letzten Kilometer in Angriff zu nehmen. Gerne hätten wir uns noch die Rintelner Altstadt mit dem Altstadtfest angesehen. Unsere Motivation und auch der Zeitdruck den richtigen Zug zu nehmen raubten uns die Freude daran – vielleicht nächstes Jahr mit ordentlich Luft auf den Reifen!

Hochseilfähre in Grossenwieden - mit dem Pedelec auf dem Weser-Radweg - da ist erstmal die Luft raus.

Apps aufs Pedelec

Wir empfehlen Dir gängige Apps mit auf Dein Handy zu laden, die Dir bei der Navigation helfen können. Uns hat zum Beispiel Google Maps mit der Einstellung für Radfahrer sehr geholfen. Auch die App der Bahn ist sehr hilfreich, um Verbindungen zu prüfen und Tickets zu buchen (wie wir noch die Radtickets buchen können, bleibt wohl ein Geheimnis). Über Booking.com oder AirBnB kannst Du Dir in der Regel auch noch kurzfristig Unterkünfte für die Nacht buchen.

Ein guter Handyakku ist bei jeder App erforderlich, die GPS nutzt. Kurioserweise bieten die Pedelecs hier keinen USB-Anschluss, um den vorhanden Akku zu nutzen. So bleibt nur der Einsatz einer zusätzlichen Powerbank, um die Reichweite des Handyakkus zu erweitern.

Zu guter Letzt ist noch ein universaler Handyhalter zu empfehlen: entweder in einer Rahmentasche oder direkt an der Lenkerstange. Achtet beim Kauf darauf, dass der Halter so ausgeführt ist, um auch zukünftige Handymodelle sicher zu halten.

Zwischenfazit – Weser-Radweg mit dem Pedelec

Seit dem Kauf unserer Pedelecs sind wir so viel Rad gefahren wie wahrscheinlich nicht unserem gesamten Leben vor dem “Pedelec-Zeitalter”. Der Einstieg in dieser Art des Urlaubs hat uns sehr viel Freude bereitet und auch die Lernkurven waren zum Teil unfreiwillig steil. Mit der entsprechenden Portion Humor und Gelassenheit kommt man auch über diese Kurven gut hinweg.

Sicher kann man den Weser-Radweg auch ganz wunderbar mit dem “normalen” Rad abfahren. Wirkliche Steigungen oder andere Überraschungen laufen einem nicht über den Weg. Schon heute können wir sagen, dass auch die letzte für uns noch offene Etappe von Hann.Münden bis Hameln sicher auch ein tolles Ziel für einen weitern Kurzurlaub werden wird.

Solltest Du überlegen Dir ein E-Bike oder Pedelec zu kaufen, dann lass Dich nicht von den Vorurteilen einnehmen. Wir sehen das Pedelec mehr als Fahrrad 2.0 – Technik entwickelt sich schließlich weiter. Wären Laufräder so fantastisch toll, dann hätten es Pedalen mit Kette und Zahnrädern nie an das heutige Rad geschafft.

Fährst Du auch Pedelec oder E-Bike? Was sind Deine Erfahrungen?

Kurzurlaub in Potsdam – Viel Geschichte und große Kulissen

Kurzurlaub in Potsdam – Viel Geschichte und große Kulissen

Kurzurlaub in Potsdam – viel Geschichte & große Kulissen!

Für ein verlängertes Wochenende haben wir uns über Himmelfahrt Potsdam als Kurzurlaubs-Ziel ausgesucht. Eines Vorweg: Potsdam ist ideal für einen Kurzurlaub! Wer Geschichte und große Kulissen erleben will findet in der Stadt viele Möglichkeiten. Mit Schloss Sanssouci und dem neuen Palais sowie den Gärten über den geschichtsträchtigen Ort Schloss Cecilienhof, auf dem die Potsdamer Konferenz abgehalten wurde, bis hin zu den Filmstudios in Babelsberg (Drehort der bekannten Daily Soap “Gute Zeiten, Schlechte Zeiten”) bietet Potsdam einen bunten Mix an verschiedensten Möglichkeiten.

Unsere Highlights in vier Tagen Potsdam (mit einem kleinen Abstecher nach Berlin)

  • Das holländische Viertel in Potsdam
  • Die Brandenburger Straße mit dem Brandenburger Tor (auch in Potsdam gibt es ein Brandenburger Tor!)
  • Stadtrundfahrt mit einem Hop-On / Hop-Off Bus
  • Besuch Schloss Sanssouci
  • Schloss Cecilienhof (Potsdamer Konferenz mit Stalin, Truman und Churchill nach dem II. Weltkrieg – Beginn des “Kalten Krieges”)
  • Filmpark Babelsberg

Unser Hotel in Potsdam lag im Stadtteil Drewitz, der überwiegend durch Plattenbauten geprägt ist. Durch die gute Anbindung mit der Tram konnte man schnell ins Zentrum von Potsdam fahren (Einzelfahrt 2,10 Euro, Tageskarte 8,40 Euro, Fahrtzeit ca. 25 Minuten). Potsdam als Stadt haben wir als sehr “kompakt” empfunden, sodass man die wesentlichen Punkte auch zu Fuß gut erreichen konnte.

Das Stadtzentrum von Potsdam

Was macht man also an vier Tagen in der Stadt? An Himmelfahrt haben wir erstmal nach unserer Ankunft Nachmittags das Stadtzentrum erkundet. Die Brandenburger Straße mit Ihren Geschäften und  dem Brandenburger Tor sollte dabei auch noch in den folgenden Tagen und Dreh- und Angelpunkt werden. Die Fußgängerzone endet am westlichen Ende am Brandenburger Tor, von dem es nur noch einen Katzensprung in die tollen Gartenanlagen von Schloss Sanssouci ist. Im Osten kann man direkt in das holländische Viertel gehen, in dem man sich fast fühlt wie bei einem Besuch in einer niederländischen Stadt. Wem mehr nach russischen Einflüssen ist dem empfehlen wir den Besuch der russischen Kolonie Alexandrowka. Die Kolonie wurde für russische Kriegsgefangene angelegt.

Ein Abstecher nach Berlin

Tag 2 nutzten wir direkt für einen Abstecher nach Berlin, um die Stadt von der Wasserseite kennen zu lernen. Mit dem Auto war die Anreise trotz des evangelischen Kirchentages kein größeres Problem und so standen wir nach einer guten halben Stunde am Spreeufer. Berlin an einem Tag ist natürlich auch ein Ding der Unmöglichkeit ;-). Mit dem Ausflugsschiff und den humorigen Kommentaren des Kapitäns konnte man sich einen guten, ersten Eindruck von den Gebäuden im Regierungsviertel machen.  Vom Schiff aus war es in der Tat eine andere Sichtweise und vor allem eine sehr entspannte Stadtrundführung. Wir hatten “nur” die kleine Tour gebucht. Wenn Du nach Berlin fährst, schau Dir einfach die vielen Anbieter an. Es gibt einige, die auch Rundtouren anbieten und nicht auf der gleichen Strecke wieder zurückfahren.

Das Currywurst-Fiasko

Berlin bietet so unheimlich viele Dinge, dass wir uns dazu entschlossen haben nur noch über den Kurfürstendamm entlang zu schlendern und uns andere Punkte in Berlin in einem kommenden Urlaub anzusehen. Zu einem richtigen Berlin Besuch gehört natürlich auch der Döner oder die Currywurst. Beides soll ja angeblich in Berlin erfunden worden sein. Über Google findet man dann auch schnell die vermeintlichen Top Ten der besten Dönerbuden und Currywurst-Imbisse. Wir haben uns für die Currywurst entschieden und sind wirklich enttäuscht worden. Mit dieser Wurst sollte die Currywurst ihre Erfolgsstory aus Berlin heraus geschafft haben? Hätten wir uns doch nur für die Dönerbude mit der gefühlt 200 Meter langen Schlange gegenüber der Currywurstbude entschieden.

Potsdam mit dem Oldtimerbus

Der vorletzte Tag brach an und das Tagesziel stand fest: Potsdam ganz entspannt erkunden! Bei bestem Wetter sind wir wieder mit der Tram in die Innenstadt gefahren. Zentralste Haltestellen sind dabei die “Brandenburger Straße” oder auch “Platz der Einheit”. In der Fußgängerzone gibt es mit dem “Extrablatt” übrigens ein tolles Café. Man erhält ein ausgiebiges Frühstück zu einem fairen Preis (7,45 Euro / Buffet). Gut gestärkt ging es dann zum Treffpunkt der Oldtimer-Stadtrundfahrt am Bahnhof von Potsdam. Auf dem Weg dahin haben wir noch am Alten Markt die imposante St. Nikolaiskirche sowie das alte Rathaus und das neu erbaute Potsdamer Stadtschloss (Sitz des Landtages) “mitgenommen”.

Eine Moschee, die keine ist, und das neue Palais

Unsere Tour im historischen Doppeldeckerbus führte uns vom Bahnhof über die Havel am Stadtschloss, dem Filmmuseum zum alten Pumpenhaus für die Wasserspiele in Sanssouci. Aufgrund der Ansprüche von König Friedrich Wilhelms IV. sollte sich auch das Pumpenhaus in das Stadtbild ohne den Industriecharakter einfügen und wurde daher als Moschee gestaltet. Wieder eine Kulisse mehr in Potsdam… Von dort aus fuhr der Bus über die Richtung Park Charlottenhof, vorbei an dem alten Kaiserbahnhof (heute Schulungszentrum der DB.) zum “Neuen Palais”. Vor Ort hatten wir mit der Reiseführerin ca. 20 Minuten Zeit uns die Gebäude anzusehen. Nicht wirklich viel für einen Besuch dieser Anlage aber bei 28 °C im Schatten ausreichend für den ersten Blick. Und der war sehr beeindruckend. In nur knapp sechs Jahren Bauzeit wurden ein Schloss für die Gäste von Friedrich dem Großen gebaut.

Überall Kulissen…

Amüsant war dabei zu erfahren, dass die “Steine” auf der Fassade nur aufgemalt sind. Aus Kostengründen konnte man sich keine echten Klinkersteine leisten. Wegen der fehlenden Heizung konnte das Schloss auch nur im Sommer genutzt werden – als hätte man am falschen Ende gespart. Schon wieder eine große Kulisse… genau wie die Communs hinter dem Schloss, die die “nur” die Wirtschaftsräume beherbergten. Die beiden Gebäude sind schon für sich sehr imposant. Vom Neuen Palais ging es dann im Oldtimer-Bus vorbei am Drachenhaus, der Orangerie und der historischen Mühle ohne Sorge direkt zum weltbekannten Schloss Sanssouci.

Schloss Sanssouci – ein Muss bei einem Kurzurlaub in Potsdam

Wer an Potsdam denkt, denkt in der Regel auch an Schloss Sanssouci, was auch gerne als preußisches Versailles beschrieben wird. Es ist dieses eine klassische Bild mit der Ansicht eines gelben Schlosses mit der grünen Kupferdachkuppel und den breiten Treppenstufen, die man hinaufschaut. Mit diesem Bild im Kopf wirkt das reale Schloss dann doch überraschend klein. Hier wurde bei dem Bau 1745 – 1747 in nur zwei Jahren Bauzeit ein Meisterwerk vollbracht. Es zieht zu Recht auch noch heute Menschenmassen an. Berücksichtigt man die Größe der gesamten Parkanlagen sind die Bauzeiten für die damaligen Verhältnisse extrem kurz. Kaum vorstellbar, was damals in kürzester Zeit gebaut wurde. Wenn man über den Weinberg Richtung der Wasserfontäne schaut, kann man sich gut vorstellen, dass man es damals gut aushalten konnte.

Die Kartoffel auf der Grabplatte

Vielleicht war dies auch der Grund, weshalb sich Friedrich II. auch in einer Gruft neben dem Schloss beisetzen lassen wollte. Dem Wunsch konnte man erst im August 1991 nachkommen. Die Grabplatte und die Gräber seiner Hunde (!) sind rechts neben dem Schloss zu finden. Gut zu erkennen ist die Grabplatte auch an den Kartoffeln, die viele Touristen noch als Dank dort ablegen. Einer der Namen von Friedrich II. war nämlich auch der “Kartoffelkönig”. Ohne seine Kartoffelbefehle zu Zeiten der großen Hungersnöte wäre die Kartoffel wohl nie oder sehr viel später in Deutschland angepflanzt worden.

Unser Aufenthalt vor Ort war nur knapp 30 Minuten, was schon sehr sportlich ist. Man kann natürlich auch das Schloss besichtigen, was auch zu empfehlen ist. Der Eintrittspreis beträgt 12,- Euro oder als “Tagesticket” für alle Schlösser in Potsdam nur 19,-  Euro / Person. Familienkarte 49,- Euro. Sehr ans Herz gelegt hat uns unsere Stadtrundführerin die Potsdamer Schlössernacht (Mitte August). Aufgrund der vielen verkleideten Besucher soll es ein tolles Bild abgeben.

Militärstädtchen Nr. 7 – die verbotene Stadt

Unsere Fahrt ging weiter… vom Schloss Sanssouci fuhren wir an der Kolonie Alexandrowka und weiter an der verbotenen Stadt in der Nauener Vorstadt Richtung Neuer Garten vorbei. Hier war über vierzig Jahre das Zentrum der Militärspionageabwehr des russischen Geheimdienstes KGB. Dieser Teil Potsdams war in der Tat ein verbotener Bereich und auch eine Hochsicherheitszone mit eigenem Gefängnis und war als “Militärstädtchen Nr. 7” bekannt. Was für eine schrecklich verharmlosende Bezeichnung für die Taten, die dort begangen wurde. Heute ist das Gebiet wieder frei zugänglich. Im Gegensatz zu vielen anderen Gebäuden Potsdam konnten die ursprünglichen Eigentümer bzw. deren Nachfahren die Häuser daher schnell wieder beziehen. Mehr über die verbotene Stadt in Potsdam kann man direkt vor Ort in dem Gedenkzentrum Leistikowstrasse erfahren.

Schloss Cecilienhof und das Potsdamer Abkommen

Weiteres Zwischenziel unserer Busrundfahrt war auch das geschichtsträchtige Schloss Cecilienhof, was wir nur wenige Minuten später erreichten. Auch bei diesem Stopp hatten wir die Möglichkeit uns für die Zeit vor Ort die Anlage selbst anzusehen oder durch die Stadtrundführerin bei einem kleinen Spaziergang weitere Erklärungen zu erhalten. So ließen wir uns erzählen, dass das Schloss Cecilienhof als äußerst modernes Schloss mit fließend Wasser, Strom und Heizung konzipiert wurde. Es wurde im Stil englischer Landsitze entworfen. Berühmt wurde das Schloss Cecilienhof aber erst durch die Potsdamer Konferenz (Dreimächtekonferenz von Berlin am 17.07 – 02.08.1945) nach dem Zweiten Weltkrieg. Auf der Konferenz haben Winston Churchill, Harry S. Truman und Josef Stalin unter anderem über die Neuordnung Deutschlands entschieden, was die Teilung Deutschlands und den Beginn des kalten Krieges zur Folge hatte… Wer mehr dazu lesen möchte, dem empfehle ich den Artikel aus dem Tagesspiegel “70 Jahre Potsdamer Konferenz”.

Heiliger See – Promialarm

Für uns ging es nach diesem Überblick wieder zurück in den Bus und damit auch auf die Zielgerade der Tour. Die Stadtrundführerin ließ uns noch wissen, dass sich in den Villen am Heiligen See neben Wolfgang Joop oder auch Günther Jauch und viele andere Promis niedergelassen haben. Man kann deutlich schlechter wohnen! Nach knapp 2.5 Stunden mit drei Stopps unterwegs (Neues Palais, Schloss Sanssouci und Cecilienhof) endete die Tour für uns wieder im holländischen Viertel. Es soll das größte holländische Bauensemble außerhalb der Niederlande sein. Nach so viel Kultur, Politik und Eindrücken in so kurzer Zeit und gefühlten 30 °C im Schatten haben wir mit Blick auf die Havel im Biergarten den Abend genossen.

Filmpark Babelsberg

Den Abschluss unseres Wochenendtrips nach Potsdam war der Besuch des “Filmpark Babelsberg”, der einen Einblick in die Filmgeschichte der Filmstudios Babelsberg gibt. Passend zu den vielen “Kulissen” in der Stadt hat sich in Babelsberg das größte Filmstudio Europas entwickelt. Nur aus Gründen der Sicherheit (wegen des damals schnell entzündlichen Filmmaterials) hat man die Filmproduktion aus Berlin heraus nach Potsdam verlegt. Und so kann man heute im Filmpark viel über die großen Filme sehen, die Babelsberg berühmt gemacht haben und vor allem wie überhaupt Filme produziert werden. Dies fing schon mit Metropolis vor knapp 100 Jahren an. Aktuellere Filme, die auch in Babelsberg (teilweise) entstanden sind zum Beispiel “Die Tribute von Panem – Mockingjay 1 + 2” genauso wie “Inglourious Basterds”. Aktuell wurde “Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer”, zu dem man auch die Originalkulisse mit dem Bahnhof Lummerland sehen kann, gedreht.

Wie lange ist man im Filmpark Babelsberg?

Der Park selbst ist überschaubar groß und hauptsächlich auf Familienbesuche ausgelegt. Wir haben uns einen guten halben Tag vor Ort aufgehalten. Es gibt verschiedenste Attraktionen zum Thema Film wie zum Beispiel ein 4D-Action Kino oder eine tägliche Stuntshow. Man kann sich die Kulissen einer Western-Stadt oder auch einer Mittelalterstadt ansehen. Neben dem “Original” Löwenzahn-Bauwagen und dem Hexenhaus aus dem Film Hänsel und Gretel gibt es für Kinder noch eine Bootsfahrt durch Janoschs Traumland und die große Sandmännchen Halle. Interessanter für Filmfans ist die Halle der Traumwerker, in dem verschiedene Berufe zum Thema Film vorgestellt und vorgeführt werden (Maskenbildner, Kulissenbau etc.)

Wir hatten bei unserem Besuch das Glück, dass sich die meisten Touristen bei dem grandiosen Wetter mehr mit Badeseen als mit Filmgeschichte auseinandersetzen wollten. So war die Menge der Besucher für einen Sonntag überschaubar. Die Schlangen an den “Attraktionen” waren daher entsprechend kurz oder gar nicht vorhanden.

Guten Zeiten, Schlechte Zeiten

Eines der Highlights des Filmparks ist die Kulisse der bekannten Fernsehserie “Gute Zeiten, Schlechte Zeiten”. Man kann diesen Bereich nur mit einer Führung erleben. Bevor man zum Set der Serie kommt, geht man noch durch verschiedene andere Kulissen, wie zum Beispiel “Bader-Meinhof Komplex” oder auch “The Monuments Men” oder auch “Jim Knopf”. Dann wird es für den GZSZ Fan richtig spannend.

Wegen des ca. zweimonatigen Produktionsversatzes gibt es ein strenges Fotografierverbot, damit die kommende Geschichte nicht verraten wird. Und so konnten auch wir Veränderungen an den Häusern sehen, die wohl in den nächsten Wochen im Fernsehen zu sehen sind. Man geht bei der Führung durch den Straßenzug der Serie und sieht nebenher unter anderem die Eingänge des Clubs “Mauerwerk” oder auch des “Vereinsheims” sowie den Eingang zur “U-Bahn -Station”. Hinter der Straßenkulisse steht noch der Wohnwagen von “Chris Lehmann”.

Auf eine Cola ins “Mauerwerk”?

Für den Fan der Serie ist es daher sicher ein tolles aber auch kurzes Erlebnis. Der Guide gibt übrigens auch sehr interessante Einblicke in die Produktion. Was man nicht sieht, sind die Innenkulissen. Kurzum: keine Chance auf eine Cola im Mauerwerk und kein Kaffee im Vereinsheim! Als kurze Anekdote erzählte der Guide dann noch, dass es für die Szenen im Dönergrill in der Tat unterschiedlich große Plastikdönerspieße gibt. Es soll damit der Verbrauch über die verschiedenen Tageszeiten auch realistisch dargestellt werden. Schade, dass es bei den vielen Kulissen nicht auch eine Kopie vom Mauerwerk oder auch dem Vereinsheim als richtiges Restaurant gibt. Das wäre eine witzige Idee gewesen.

Preise vom Filmpark

Uns hat der Besuch im Filmpark Babelsberg gefallen. Die meisten Attraktionen sind für Kinder ausgelegt. Der Eintrittspreis betrug 22,- Euro / Person + 3 Euro Parkgebühr. Wer sparen will, nimmt die Schnupperkarte für 15,- Euro (3 Stunden vor Parkende). Mit der Karte sollte man auch noch genügend sehen können. Für Fans von GZSZ (“Gute Zeiten, Schlechte Zeiten”) ist der Park wegen der Kulisse auf jeden Fall natürlich ein absolutes Muss. Am letzten Sonntag im Monat hat man noch die Chance auf ein Autogramm mit einem der GZSZ-Darsteller.

Fazit des Wochenendes

Wer viel Kultur sehen und Geschichte erleben möchte ist in Potsdam sehr gut aufgehoben. Die Schlösserdichte ist entsprechend hoch und auch viele Museen (wie das Barberini-Museum oder auch das Filmmuseum Potsdam) bieten viele Möglichkeiten, falls es doch mal regnen sollte. Durch die vielen restaurierten Häuser im Innenstadtbereich herrscht ein ganz besonderes Flair.

Potsdam, wir kommen wieder!

Nach so viel Geschichte werden wir den nächsten Urlaub erstmal wieder ans Meer verlegen. Dir gefällt Strand und Wasser auch mehr? Dann lies doch einfach mal unsere Berichte über Gran Canaria oder die Algarve. Keine Lust zu fliegen? Dann einfach ab an die Ostsee – zum Beispiel nach Travemünde.

Was wir Dir noch für einen Urlaub in Potsdam empfehlen können. Mit dem Kauf über die Affiliate Links unterstützt Du unser Hobby. Die Preise bei Amazon sind davon unbeeinträchtigt.

Hannover Unternehmungen und Veranstaltungen

Hannover Unternehmungen und Veranstaltungen

Hannover Unternehmungen – Party on auf dem Maschseefest und in Linden

Hannover und Unternehmungen? Wer an Hannover denkt, dem fallen wahrscheinlich spontan Begriffe wie Messe, Cebit, Flughafen, Langenhagen, Hannover 96 oder auch Zoo ein. Wer etwas zurückdenkt wirft noch die Weltausstellung “Expo 2000” ein, die Hannover als erste deutsche Stadt ausrichten durfte. Politisch interessierte nennen noch Landeshauptstadt Niedersachsens. Wer gerne feiert, steuert noch das Maschseefest dabei. Es gibt viele Möglichkeiten zu Unternehmungen in Hannover. Viele Menschen denken bei Hannover jedoch an die “langweiligste Stadt Deutschlands”, was auch das Ergebnis einer schnellen Suche bei Google ist. Auch Gaby und ich hatten trotz der Nähe zu Bremen wenig Bezug zu Hannover.

Es hat uns daher sehr gefreut, dass Anja von Travelontoast.de und Janett von Teilzeitreisender.de ein weiteres tolles Reiseblogger-Treffen zusammen mit Hannover Tourismus und dem Hotel Crowne Plaza organisiert haben. Nach dem Wochenende können wir feststellen, dass Hannover ein tolles Ziel ist und einiges für unterschiedlichste Unternehmungen zu bieten hat! Von Bremen aus kommend ist man bei freier Autobahn übrigens in knapp einer Stunde mitten in Hannover! Mehr zu unseren Unternehmungen in Hannover kommt jetzt! Party on Hannover!

 

Hannover entdecken.

Nach dem Check-In im Crown Plaza hatten wir bis zum Kennenlernen der anderen Reiseblogger noch ausreichend Zeit Hannover zu entdecken. Erfreulicherweise ist die Lage des Hotels hinter dem Hauptbahnhof sehr zentral und ideal für Unternehmungen in Hannover. Nach knapp zehn Minuten Fußmarsch standen wir schon direkt in der Fußgängerzone am “Kröpcke”. Der Kröpcke-Platz ist einer der zentralen Treffpunkte Hannovers. Mit der “Kröpcke-Uhr” kann man auch gleich eines der Wahrzeichen Hannovers fotografieren. Die Fußgängerzone (Georgstraße) von Hannover gehört übrigens zu den fünf meistbesuchtesten Einkaufsstraßen nach Frankfurt (Zeil), München (Kaufinger Straße), Düsseldorf (Flinger Straße) und Köln (Schildergasse), gem. Statista.

Auch das Wetter meinte es gut mit uns, sodass wir trockenen Fußes die Innenstadt erkunden konnten. Neben den typischen Handelsketten, die man mittlerweile in allen größeren Städten findet, gibt es in Hannover natürlich auch eine Menge an schönen Cafés.

Auf dem Weg zurück zum Hotel sind wir mit einem kleinen Schlenker dann noch an der Oper von Hannover vorbeigegangen, die ein weiteres tolles Fotomotiv in der Stadt bietet. Die Innenstadt selbst ist leider von vielen Zweckbauten geprägt. So wusste unser Tourguide am nächsten Tag auch zu berichten, dass die Innenstadt im Zweiten Weltkrieg zu ca. 90 % zerstört war. Wer die alte Architektur Hannovers sehen möchte, kann dies noch in den äußeren Stadtteilen wie zum Beispiel Linden erleben.

Reiseblogger kennenlernen

Anja und Janett hatten zu dem Treffen ca. 40 Reiseblogger eingeladen, die aus komplett Deutschland angereist waren. So war es spannend andere Blogger bei dem tollen Essen im hoteleigenen Restaurant Schweizer Hof kennen zu lernen. Mit Alexa und Daniel von Hey Hannover und Anna von Anna Immer Unterwegs und Max von Hostelmax waren zum Beispiel auch “Einheimische” mit dabei. Spannend war es auch sich mit anderen Bloggern wie Barbara von Barbaralicious oder auch Oliver von Woandersein.com auszutauschen oder mit Nina von Gottundbratkartoffeln über Gott und Bratkartoffeln zu sprechen und mit Sarah und Stefan von Küstenrausch.de andere Blogger aus Bremen kennen zu lernen. Aus Düsseldorf kamen Peter und Svenja von Work-Travel-Balance. Schön war es auch Tanja von Wellness-Bummler und Eva von Burgdame wieder zu treffen oder mit Jasmin von Onmyjourney zu schnacken. Die Zeit war leider viel zu kurz sich mit allen Teilnehmern zu unterhalten.

Hotel Crowne Plaza – ein gutes Stadthotel in zentraler Lage Hannovers

Das Hotel Crowne Plaza in Hannover ist eines von drei deutschen Crowne Plaza Hotels und gehört zur IHG Hotelgruppe. Es ist in Hannover mit vier Sternen bewertet. Aktuell wird das Hotel komplett renoviert. In unserer Etage waren allen Arbeiten erfreulicherweise abgeschlossen. Das Zimmer war modern und zweckmäßig eingerichtet. Hervorzuheben ist, dass es die Möglichkeiten gibt sich Kaffee / Tee auf dem Zimmer zu bereiten. Wie schön wäre es, wenn dies in jedem Hotel ein Standard wäre! Weiteres Highlight (für Geschäftsreisende) ist das Bügeleisen, was auch zu der Standardausstattung des Zimmers gehört. Das Hotel ist ansonsten überwiegend ein Geschäftshotel. Am Wochenende bietet es aufgrund der Lage auch normalen Touristen eine gute Ausgangslage für Unternehmungen bei einem Kurzurlaub oder Städtetrip nach Hannover. Wer mit dem Auto anreist, kann direkt in der Parkgarage des Hotels parken. Etwas günstiger parkt man in der Tiefgarage des Arbeitsgerichts eine Straße weiter.

Essen im Schweizer Hof – Crowne Plaza Hannover

Das Crowne Plaza hat den “Kennenlern-Abend” genutzt und die Gäste mit einem sehr leckeren Essen unter dem Motto “Kleine Küchenparty” verwöhnt. Angefangen mit geräuchertem Tofu, Kalbstatar oder marinierter Urtomate ging es dann zum “1-Stunden-Bio-Ei”, der Spanferkelschulter “BBQ Style” und dem pochierten Lachs über. Alles in allem sehr lecker und ein schöner Start in ein tolles Wochenende!

Hannover Nationalgetränk und regionale Spezialität – Lüttje Lage

Krönender Abschluss war mit dem Dessert der Schokoladenkuchen und die Fourme d’Ambert. Sandra vom Hannover Marketing ließ es sich nicht nehmen uns allen noch die “Lüttje Lage” zu zeigen. “Lüttje Lage” ist eine hochprozentige Hannoveraner Spezialität bestehend aus einem Glas Korn und einem kleinen Glas Bier, was man zusammen trinkt. Die besondere Herausforderung besteht dabei darin, die beiden Gläser so zu halten, dass der Korn ins Bierglas und dann mit dem Bierchen in den Mund läuft. Es ist natürlich eine lokale Erfahrung, die mit dazugehört. Unser Ding war es trotz des Spaßes dann doch nicht wirklich… Geschmäcker sind halt unterschiedlich. Leckerer war da schon das Guinness im englischen Pub “Jack The Ripper’s” in einem urigen Kellergewölbe direkt am Kröpcke, den wir noch zum Abschluss des Abends mit einigen anderen Bloggern besuchten.

Tiefschlaf und Frühstück

Erwähnen möchten wir auch noch, dass die Betten super komfortabel waren. Das Crowne Plaza wirbt mit einem “Gefühl der absoluten Entspannung” und einem speziellen Schlafprogramm, zu dem auch eine Aromatherapie (gewöhnungsbedürftig) gehört. Ob das Gefühl der absoluten Entspannung von der Matratze, der Aromatherapie oder einfach der “Lüttje Lage” kam, konnten wir nicht mehr feststellen. Wir haben beide tief und fest geschlafen. Und so ging es dann am nächsten Morgen absolut tiefen entspannt zum Frühstücksbuffet.

Das Frühstücksbuffet im Crowne Plaza gehört auf jeden Fall zu den besseren Buffets, die wir bisher in Hotels gesehen haben. Es ist alles vorhanden, was das Herz am morgen begehrt und was man für einen guten Start in den Tag benötigt. Die Bedienungen waren gut gelaunt und sehr zuvorkommend.

Gut gestärkt unterwegs mit #rbhannover!

Gut gestärkt ging es dann zum eigentlichen Bloggertreffen, was Du auch mit dem Hashtag #rbhannover bei Twitter, Instagram oder auch Facebook verfolgen kannst.

Cumberlandsche Galerie – Instagram Vortrag von Anja

Zusammen ging es dann in die Cumberlandsche Galerie im hinteren Teil des Schauspielhauses als erste Unternehmung in Hannover. In dem denkmalgeschützten, großen Treppenhaus, geprägt durch die breiten Treppen und gusseisernen Stützen und Geländer werden sonst kleine Theaterstücke aufgeführt. Die Bühne gehört zu den vier Bühnen des Staatsschauspiels Hannover. Unsere “Vorstellung” im “schönsten Treppenhaus Hannovers”  bestand in den Präsentationen von Hannover Tourismus und dem Crown Plaza.

Abschließend hielt Anja noch einen sehr spannenden Vortrag zu besseren Nutzung von Instagram (hier mal ein Link in eigener Sache). Das Treppenhaus lässt erahnen, wie pompös das Gebäude drumherum damals gewesen sein muss. Leider ist es mit Ausnahme des Treppenhauses komplett zerstört worden. Wenn Du mal einen Blick hineinwerfen willst, empfehlen wir Dir dort ein Theaterstück zu besuchen oder immer freitags die Calamarimoon-Bar zu testen.

Ab durch die Mitte nach Linden – Stadtrundführung Hannover

Zeit wieder Hannover zu entdecken. Unser Ziel war der Stadtteil Linden, der mittlerweile zu den hippen Bereichen Hannovers gehört. Wer gerne feiert, ist dort mit dem Bermuda-Dreieck gut aufgehoben und kann von einer Disko zur nächsten ziehen und auf dem Weg noch Eckkneipen mitnehmen. Unsere eigentliche Tour begann am Glocksee Zentrum, bei dem wir schon einiges an Streetart bewundern konnten. Vom Glocksee-Zentrum blickt man auf das Ihme Zentrum, was in den ’60ern als “Stadt in der Stadt” konzipiert war.

Ihme Zentrum Hannover - ein besonderer Ort - Hannover Unternehmung

Bedingt durch viele Eigentumswechsel und ausbleibende Investitionen verkommt der riesige Gebäudekomplex. Hinter der Anlage geht es dann direkt den lebendigen Stadtteil Linden, der ursprünglich ein alter Arbeiterstadtteil war.

Hannover Linden Streetart Bettfedernfabrik

Linden – ein beliebter Szenestadtteil

Heute ist Linden ein beliebter Stadtteil für Studenten, Arbeiter und alle ehemaligen Studenten, was auch hier die Wohnungspreise in die Höhe schnellen lässt. Nach einem Stopp im “Wohnzimmer” Lindens, der Bar “Centrum” am Lindener Marktplatz, konnten wir dann noch tolle alte Häuser am ruhigen Lichtenbergplatz ansehen. Im Anschluss ging es dann über die Limmerstraße zum Fährmansfest bei der alten Bettfedernfabrik. Heute ist die Bettfedernfabrik ein weiteres Kulturzentrum in Hannover. Wusstest Du, dass man in Hannover von “limmern” spricht, wenn man von einer Eckkneipe zur nächsten geht? Ganz besonders gut geht es eben genau auf der Limmerstraße an einem lauen Sommerabend.

Thinks to do in Linden und auf dem Weg dahin

  • Glocksee-Zentrum ansehen
  • Durchs Ihme Zentrum gehen
  • Streetart in Linden ansehen
  • Limmern auf der Limmerstraße
  • Im Bermudadreieck zwischen den Clubs nicht untergehen
  • Am Donnerstag Abend am Lindener Marktplatz am “Centrum” feiern gehen – anstelle Freibier für Männer gibt es Frei-Prosecco für Frauen.
  • Die schönen, alten Häuser ansehen.

Der Lichtenbergplatz in Hannover mit den tollen alten Häusern

Uns hat Linden gefallen. Es ist ein sehr lebendiger Stadtteil Hannovers (auch wenn Linden mal eine eigene Stadt war), in dem man sicher toll leben kann. Wer mehr über Linden wissen möchte, sollte einfach mal hier schauen – Stadtteiletipps zu Linden oder direkt den Stadtteilplan (beides von Hannover Tourismus).

Das Maschseefest in Hannover – eine kulinarische Weltreise

Das Reisebloggertreffen in Hannover klang abends gemeinsam auf dem Maschseefest aus. Unser Ausgangspunkt war der Robinson-Pavillon, bei dem wir bei bestem Wetter mit ein paar leckeren Cocktails den Abend eingeläutet haben.

Wenn Du also einen Besuch in Hannover planst, solltest Du das Maschseefest im Blick behalten. Hannover beweist hier einmal mehr, dass es nicht die “langweiligste Stadt Deutschlands” ist und einiges an Unternehmungen möglich ist. 2017 ging das Fest am Maschsee vom 02.08. – 20.08.

Für 2018 kannst Du den 01.-19. August einplanen und für 2019 den Zeitraum vom 31.07.-18.08. eintragen. Unbewusster-weise ist das Maschseefest auch ein idealer Treffpunkt für Reiseblogger. Es gibt so viele verschiedene internationale Speisen! Gefühlt kann sich einmal um die Welt futtern und sich sicher an die ein oder andere Reise wieder erinnern (oder eine Reise planen).

Was erlebt man sonst so auf dem Maschseefest?

Neben den vielen verschiedenen Essbuden gibt es auch etliche Bühnen. Essen, tanzen und feiern am See sind hier das Geheimrezept für einen tollen Abend. Während unseres Besuchs konnten wir noch das Fackelschwimmen bestaunen, was in dem abendlichen Licht schon für eine tolle Atmosphäre gesorgt hat. Bei unserem nächsten Besuch auf dem Maschseefest haben wir uns auf jeden Fall vorgenommen neben dem Nord-, Ost- und Südufer noch das Westufer zu besuchen. Praktischerweise kann man mit den Schiffen der Maschseeflotte auch übersetzen, sodass man komfortabel von einem zu anderen Ufer kommt. Los geht es in der Woche übrigens bereits um 14.00 Uhr und am Sonntag schon um 11.00 Uhr.

Als digitale Helfer rund um das Programm zum Maschseefest gibt es die Maschseefest-App, die Du Dir hier herunterladen kannst (iOs bzw. Android).

Zum Schluss noch ein paar allgemeine Fakten über Hannover:

  • 13. größte Stadt Deutschlands
  • Landeshauptstadt von Niedersachsen
  • Ausrichtungsort der Cebit und der Hannover Messe als weltgrößte Industriemesse (wurde kurioserweise in den ersten Jahren nach dem zweiten Weltkrieg auch Fischbrötchen-Messe genannt)
  • Hat mit den Herrenhäuser Gärten eine tolle Parkanlage und mit den internationalen Feuerwerkswettbewerb beeindruckende Shows in den Gärten (hier gehts zu den Streams aus den vergangenen Feuerwerken, aufgezeichnet vom NDR)
  • bietet mit dem Erlebniszoo ein tolles Ausflugsziel
  • hat mit Hannover 96 eine erstklassige Fußballmannschaft
  • Veranstaltungsort des weltgrößten Schützenfestes – 2018 vom 29.06. – 08.07.
  • Standort von insgesamt neun verschiedenen Universitäten bzw. Hochschulen
  • Bekannte Musikgruppen wie Scorpions, Fury in the Slaughterhouse, Lena Meyer-Landrut oder auch Scooter kommen aus Hannover oder hatten dort ihre Anfänge

Uns hat das Treffen sehr gut gefallen und wir haben Hannover als eine sehr lebendige Stadt kennengelernt.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle nochmals bei dem Crowne Plaza Schweizer Hof Hotel und Hannover Tourismus für die tolle Organisation.

Ein Wochenende ist natürlich zu kurz, um sich alles in Hannover anzusehen. Gerne kommen wir daher nochmal wieder!

Wer noch mehr über Hannover lesen möchte dem empfehlen wir die Übersicht von Hannover, in der alle Berichte der Teilnehmer aufgelistet werden sollen:

https://www.hannover.de/Tourismus/Lifestyle-Nightlife/Hannover-Living-Stadtteiltipps/Bloggers-welcome/Reiseblogger-Treffen-Hannover

 

 

Das Reisebloggertreffen hat es sogar in die örtliche Zeitung geschafft, die unmittelbar über das Treffen berichtet haben!

Hannoversche Allgemeine Zeitung Bericht Reiseblogger

Offenlegung: Die Übernachtung im Hotel Crowne Plaza wurde in Kooperation mit Hannover Tourismus ermöglicht. Die Anreise erfolgte auf eigene Kosten.

Du hast irgendwie doch mehr Lust auf Strand? Schau doch einfach mal in unseren Bericht über Gran Canaria oder in den Bericht unseres ersten Reisebloggertreffens an der Ostsee in Travemünde.

Atlantic Grand Hotel Travemünde

Atlantic Grand Hotel Travemünde

Geschichte trifft Moderne an der Ostsee!

Dieser Spagat funktioniert im Atlantic Grand Hotel Travemünde an der Ostsee ganz wunderbar. Wir hatten die Möglichkeit das Hotel im Rahmen des Reisebloggertreffens nutzen zu dürfen.

Travemünde selbst ist ein Ortsteil der Hansestadt Lübeck und liegt im südlichen Teil an der Trave und östlichem Teil direkt an der Ostsee mit dem Brodtener Steilufer.

Knapp vier Monate vor der bekannten Travemünder Woche, einer der weltgrößten Segelregatten, waren also knapp 30 Blogger der freundlichen Einladung von Janett von Teilzeitreisender.de und Anja von TravelonToast.de sowie natürlich dem Atlantic Grand Hotel Travemünde gefolgt und fanden sich am Freitag im Hotel zwischen Kaiserallee und Strandpromenade ein.

Das Hotel

Das Atlantic Grand Hotel Travemünde bezeichnet sich als 5 Sterne Superior Hotel und wird diesem Ruf auch gerecht. Nach einer nur zweistündigen, kurzen Fahrt aus Bremen kommend haben wir nach dem Einchecken erstmal den Wellness & SPA Bereich getestet. Mit Blick auf ein (fotografiertes) Ostseepanorama genossen wir den 27 °C warmen Pool, der sich mit einer Länge von 20 Metern auch gut zum Schwimmen nutzen lässt. Direkt angeschlossen sind der Fitnessraum (leider keine Zeit zum Testen; machte aber alles einen sehr guten Eindruck) und der Saunabereich, der mit einem Dampfbad und weiterem  Aromadampfbad sowie Sanarium und finnischer Sauna überzeugen kann. Zur Erholung stehen im gesamten Wellnessbereich Liegen bereit.

Gut erholt und gut gelaunt ging es dann Abends direkt in die Bar Seven C’s, wo wir dann die anderen Teilnehmer des Treffens kennengelernt haben. Mit ein paar (sehr) leckeren Cocktails fand bereits am Abend ein toller und reger Austausch zwischen den Teilnehmern statt, der bis in die frühen Morgenstunden gehen sollte. Danke an dieser Stelle auch nochmal an Tanja von Spaness.de und Wolfgang von Wolfgangs-Reiseblog.de für die Tipps am Freitagabend.

Die Hotelküche hat mit einem tollen Snackbuffet dazu auch einen leckeren Ausblick auf Ihre Möglichkeiten gegeben. Im hauseigenen Restaurant Holstein’s liegt der Schwerpunkt auf der regionalen norddeutschen Küche. Bei so vielen kulinarischen Genüssen ist es nicht weiter verwunderlich, dass das Hotel auch ein idealer Ort für Firmenveranstaltungen oder große Feiern ist. Ein besonderes Highlight des Hotels für das richtige festliche Ambiente ist der große Ballsaal – es fällt nicht schwer sich vorzustellen, welche aufregenden Feste dort gefeiert werden können.

Das Hotel selbst befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude, was schon für sich seinen ganz besonderen Charme hat. Gerade von der Strandpromenade zeigt es sich von der schönsten Seite, was wir dann am Samstag noch erleben durften. Mehr dazu später.

Das Zimmer

72 Zimmer hat das Hotel. Unseres lag in der dritten Etage und entsprach der Kategorie Junior Suite. Entsprechend großzügig war das Zimmer in einen separatem Schlaf- und Wohnbereich aufgeteilt. Auch das Bad mit Doppelwaschbecken, sehr großer Dusche und der Badewanne mit Whirlpool-Funktion verfehlt seine Wirkung nicht, sodass man seinen persönlichen SPA Bereich schon direkt auf dem Zimmer haben kann. Erholung ist also auf der ganzen Linie sichergestellt. Safe, Klimaanlage und Minibar auf dem Zimmern gehören selbstredend dazu wie auch die komplette W-LAN Abdeckung im gesamten Hotel. Das Thema “Großzügigkeit” findet sich so im Prinzip im gesamten Hotel wieder.

Frühstück mit Aussicht auf die Ostsee

Nach einer viel zu kurzen Nacht (selbstgemachtes Leid) ging es dann am Samstag erstmal mit dem gemeinsamen Frühstück los. Alle Tische im Frühstücksbereich sind so aufgestellt, dass fast jeder mit einem wunderbaren Ausblick auf die Ostsee in den Tag starten kann. Das üppige Frühstücksbuffet trägt natürlich auch dazu bei.

Aus dem Bloggeruniversum

Nach dem umfangreichen Frühstück ging es dann voller Tatendrang ins Programm und so hatte Matthias Golze als Hoteldirektor die volle Aufmerksamkeit aller Teilnehmer und berichtete von der Geschichte und der Ausrichtung des Hotels. Mit großer Spannung wurde danach der Vortrag von Anja von TravelonToast zu Pinterest verfolgt (HochkantistdasneueQuer). Vielen Dank nochmal an dieser Stelle für die tollen Vorträge!

“Einmal Schnitzeljagd, digital bitte!”

Nach den Vorträgen und einem leckeren Mittagessen ging es pappsatt weiter. Johannes von VarioEvent hatte zur “iChallenge” eingeladen, was wohl der bekannten Schnitzeljagd im digitalen Zeitalter den Rang ablaufen wird. Es wurden dazu der vier Gruppen mit je einem iPad ausgestattet. Auf einem vorab eigens angefertigten Online-Spielplan aus der Umgebung des Hotels gab es diverse ortsbasierte Aufgaben (wie z. B. “Macht ein Foto mit einer Frau mit Hund mit Tageszeitung in einem Strandkorb” oder auch Quizfragen zu lokalen Themen) zu erfüllen. Ein zeitliches Limit von 90 Minuten und die gestaffelte Punkteverteilung haben das Spiel noch einmal spannender gemacht. Trotz der kurzen Zeit war es nochmal eine gute Möglichkeit sich einen kleinen Eindruck von Travemündes Strandpromenade und der Umgebung zu verschaffen. Aufgrund der eigenen Programmierung von VarioVent lässt sich die Schnitzeljagd 2.0 auch anderen Regionen anpassen. Wir würden es wieder ausprobieren. Unsere beiden Teams haben leider nur die Ehrenplätze 2 + 3 erreicht…

Unsere Mitstreiter auf der IChallenge waren in Gabys Team Millos von Trendlupe.de, der auch ein tolles Video zu dem Hotel erstellt hat (guckst Du hier), Svemirka von Reise-Zeit, Anja von Das fliegende Klassenzimmer, Simon von Reise2PunktNull, Antje von Weltenkundler, Bastian von MadLovelyWorld und Stephanie von Reiselife. In meinem Team waren neben Laura von Fundorte, Theresa vom Atlantic Grand Hotel, Sabine von Fratuschi sowie Daniela von Sinne und Reisen auch Saskia von MadLovelyWorld und Claudia von Weltreize.

Sport in Travemünde

Wichtig für uns im Urlaub ist eigentlich auch der Sport, der an diesem Wochenende zu kurz kam. Wer ans Meer fährt, legt den Fokus natürlich auf das Wasser. Und das liegt im Atlantic Grand Hotel wirklich direkt vor der Haustür mit seinem breiten Strand und der Ostsee. Im März bot sich der Wassertest (7 °C) noch nicht an…der aber dann im Sommer auf jeden Fall nachgeholt wird.

Wer sich für das Segeln begeistern kann, findet mit Travemünde natürlich sein Eldorado. Auch für Landratten bleiben immer noch genügend Möglichkeiten wie z. B. ausgedehnte Fahrradtouren entlang der Küste oder auch ein Hochseilgarten.

Fazit

Es war ein tolles erstes Bloggertreffen in einem sehr schönen Hotel. Wer einen Platz zur Entspannung sucht, findet mit dem Altantic Grand Hotel sicher eine sehr gute Adresse. Wir werden nochmal wieder einchecken!

Der Strand ist sehr einladend, auch wenn uns die Strände im Süden Portugals, Siziliens oder am Atlantik doch mehr zusagen.

Offenlegung: Das Hotel hat die Übernachtung übernommen. Die Meinung über das Hotel ist dadurch nicht beeinflusst.

Groningen Niederlande Kurztrip

Groningen Niederlande Kurztrip

Groningen als Hauptstadt im Nordosten der Niederlande in der Provinz Groningen ist eine klare Reiseempfehlung für einen (spontanen) Wochenendurlaub oder Kurztrip!

Die holländische Stadt mit ihren knapp 200.000 Einwohner hat eine sehr schöne Innenstadt-. Sie punktet mit dem großen Markt und den vielen kleinen Geschäften, die sich glücklicherweise doch noch zu einem großen Teil von den bekannten Ketten deutscher Einkaufsstraßen unterscheiden. Von Bremen aus fährt man bequem in etwas weniger als 2 Stunden entspannt nach Groningen und auch aus dem Ruhrgebiet sind es über die A31 nur wenig mehr.

Im Innenstadtbereich gibt es viele erschwingliche Hotels und auch gute Parkmöglichkeiten (Parkhaus 10 Euro / Tag). Unser Hotel für den Kurztrip war das „The Students Hotel“. Es wurde erst Mitte 2016 eröffnet wurde und liegt ideal für die Touren in die Stadt. Nach einem kurzen Gang von weniger als 10 Minuten war man mitten im Zentrum.

Die Stadt bietet neben dem Shoppingwahn natürlich auch mehr an Kultur. Der Besuch des Groninger Museums gehört zum festen Anteil des Wochenendes. Wer also auf moderne Kunst steht sollte sich den Besuch nicht entgehen lassen!

Angrenzend an den Innenstadtbereich gibt es einen schönen Park, in dem man sich auch vom Einkaufen gut erholen kann.

Martinitoren – der Kirchturm am Marktplatz von Groningen

Direkt zentral am Marktplatz steht mit dem Martinitoren ein Kirchturm, von dem man sich einen sehr guten Überblick über die Stadt verschaffen kann (Eintritt 3 Euro). Wer tiefer in die Geschichte der Stadt einsteigen möchte, bucht bei der Touristeninformation vor dem Martinitoren eine Tour. Die Touren werden zum Teil auch von deutschen Studenten durchgeführt, die an der Uni vor Ort eingeschrieben sind. Die 50.000 Studenten beleben das Stadtbild natürlich sehr – passenderweise gibt es dazu in Groningen viele Bars, Cafés, Clubs… Alles zusammen gibt mehr als ein Wochenende her und ist sicher ein guter Anlass für einen zweiten und dritten Besuch!

Die Groninger Innenstadt

Die Groninger Innenstadt ist kompakt. Man kann also getrost das Auto in der Tiefgarage stehen lassen und erreicht zu Fuß wirklich alles im Zentrum sehr gut.

In der direkten Umgebung des Hotels haben wir dann mit dem persischen Restaurant Topoli und dem Pub De Toeter zwei tolle Adressen für den Abend gefunden. Das Restaurant ist relativ klein – das Essen selbst war richtig lecker und die Bedienung total freundlich. Im Pub De Toeter (klingt im deutschen nicht so freundlich) hat man dann die unglaubliche Auswahl aus vielen Fassbieren, 120 weiteren Sorten aus Flaschen, Spezialbieren und angeblichen 300 verschiedenen Whiskeysorten. Der Weg zum Hotel ist Gott sei Dank kurz – es liegt hinter der nächsten Ecke…

Ganz gleich, ob Pub oder Club am Abend. Morgens gehört der Besuch des Marktes im Zentrum auf den festen Besuchsplan! Die Klassiker sind natürlich Käse, Wurst, Brot und Obst. Wer Fisch liebt, wird sicher auch auf dem Vismarkt in Groningen fündig! Da so viel shoppen natürlich hungrig macht, sollte man auf jeden Fall noch eine Portion Kibbeling oder auch die (belgischen) Pommes mitnehmen. Selbstredend dürfen die Tulpen in den Niederlanden nicht fehlen, die die vielen Händler vor Ort zu günstigen Preisen anbieten.

Vismarkt, Grote Markt und Folkinge Straat

Abgehend vom Vismarkt liegt übrigens auch die Folkinge Straat, die eine wirklich schöne Straße mit den kleinen Geschäften ist. Nicht ohne Grund wurde die Straße zu einer der schönsten Einkaufsstraßen der Niederlande gewählt.

Unser Fazit: für ein Wochenende und sicher ein paar Tage mehr ist Groningen ein tolles Ziel! Aufgrund der kurzen Fahrtzeit aus Norddeutschland ist es natürlich an den deutschen Feiertagen auch für eintägige Besuche sehr beliebt. Wir kommen wieder! Und wer genug von Groningen hat, für den ist ja vielleicht auch Bremen eine interessante Option. Hier feiert man gut und gerne – besonders zur Adventszeit, im Frühjahr auch mal kostümiert oder im Herbst dann mit dem ältesten Volksfest Deutschlands.

Wer sich schon vor der Reise vorbereiten möchte kann sich hier schlau lesen und schon mal passend ausstatten.

Samba-Karneval Bremen

Samba-Karneval Bremen

Samba-Karneval in Bremen. Ein tolles Erlebnis im Februar.

In Bremen wird einer der größten Samba-Karnevals Nordeuropas gefeiert. Das passt gar nicht so in das typische Klischee des “Norddeutschen” und ist ein großes Spektakel mit toller Musik und faszinierenden Verkleidungen. Samba-Karneval kann man eben auch woanders als in Rio feiern!

Auch für 2018 laufen die Planungen sicher schon wieder auf Hochtouren. Der Termin für das nächste Event ist der 02.-03. Februar 2018.

Wenn Einhörner und andere Fabelwesen im Februar durch die Straßen von Bremen ziehen ist es wieder die Zeit des Samba-Karneval!

2017 erfolgte die 32. Auflage des Samba-Karneval unter dem Motto Wunderwelten. Die Eröffnung erfolgte in der guten Stube Bremens auf dem Marktplatz mit einer Geschichte. Passend zu den stürmischen Zeiten endete die Erzählung mit dem fast unerreichbarem Wunsch nach Frieden auf der Welt. Das auch Bremen Karneval kann zeigt die Hansestadt mit einer großartigen Veranstaltung!

Der Samba-Karneval in Bremen gehört mittlerweile zu den größten Samba-Karnevals in Deutschland. Einige der mehr als 1500 Teilnehmer kommen daher auch aus England, Polen, den Niederlanden oder auch sogar aus Dänemark.

Samba-Karneval:

Tolle Rhythmen, fantastische Kostüme und begeisterte Fußgruppen verwandeln Bremen an diesem Wochenende in eine südamerikanische Karnevalshochburg (mit norddeutschem Wetter). Die fast 65 Fußgruppen mit Ihren Tänzern oder Stelzenläufern und den Trommlern haben die Aufmerksamkeit eines mindestens ebenso begeisterten Publikums von fast 40.000 Zuschauern.

Wer nicht genug bekommen startete am Freitag schon mit dem „Einheizen“ an verschiedenen Einrichtungen in der Stadt. Hauptveranstaltung ist der eigentliche Umzug vom Marktplatz in Richtung des Bremer Viertels. Anschließend fanden dort auf vielen Bühnen auch nochmals tolle Auftritte der Gruppen statt.

Weiterhin wurde am Samstagabend der große Kostümball im Schlachthof (der schon lange kein Schlachthof mehr ist) standesgemäß gefeiert!

Mehr zum Karneval selbst findest Du auf der Seite des Bremer Karneval e. V.

Du willst mehr feiern? In Bremen ist das gar kein Problem. Wann wirst Du Bremen lieber besuchen? Im Dezember hast Du die Möglichkeit den drittgrößten Weihnachtsmarkt Deutschlands zu besuchen. Im Herbst wird in Bremen mit dem Freimarkt die “fünfte Jahreszeit” gefeiert.

Samba Karneval Bremen 2017 Eröffnung Marktplatz

Folgende Bücher sind nebenher für den Besuch in Bremen zu empfehlen!