Kusadasi, Ägäis, Türkei

Kurzentschlossen haben wir einen schnellen Urlaub in der Türkei über das lange Wochenende gebucht – Hauptgrund war der Besuch einer türkischen Hochzeit von unseren Freunden in der Nähe von Kusadasi. Über Check24.de haben wir ein gutes Hotel an der Ägäis in der Nähe der Stadt Kusadasi gefunden.

Der Flug von Hannover nach Izmir war erwartungsgemäß unspektakulär und durch den späten Abflug um 22.50 Uhr gut für eine erste Pause. Angekommen in Izmir ging es nahtlos mit dem Bustransfer zum Hotel. Gott sei Dank war der Fahrer deutlich wacher als wir und hat uns die knapp zwei Stunden durch die dunkle Nacht kutschiert.

Gegen 4.30 Uhr sind wir dann am Hotel SunConnect Atlantique angekommen, wo uns ein freundlicher Mitarbeiter begrüßt hat. Durch die nächtliche Reise haben wir im Prinzip nur noch das Bett gesucht und sind zufrieden eingeschlafen.

Der erste Tag an der Ägäis im Herbst

Am Freitag Morgen hat uns dann direkt die Sonne geweckt, die auch Anfang Oktober das Thermometer am Tag auf knapp 30°C aufgeheizt hat. So sollten wir vier wirklich sonnige Tage erleben.

Gut gelaunt haben wir uns dann das Frühstücksbuffet vorgenommen. Die Auswahl war wirklich gut und vielseitig. Überraschenderweise waren in dem Hotel nur sehr wenig Gäste. Dies mag zum einen an der Nebensaison aber zum anderen auch an der politischen Lage liegen. Wie auch immer: wir hatten am Pool die freie Auswahl genau wie auch am Strand und im angeschlossenen Aquapark!

Die komplette Anlage des SunConnect ist sehr sauber gehalten. Man hat die Auswahl zwischen einem großen Pool für Familien und einem separaten großen Pool nur für Erwachsene als „Relaxzone“. Praktischerweise war auch an dem Relaxpool eine der beiden Hotelbars. Die Bars hatten im Prinzip vom Frühstück bis 23.00 Uhr geöffnet. Danach konnte man an die Stranddisco wechseln, wo allerdings das All-Inclusive Angebot nicht mehr galt.

Klassischer All-Inclusive Urlaub im leeren Hotel in Kusadasi

Die größte Herausforderung in den vier Tagen bestand nur darin den Plan zu lesen, wo man als nächstes was zu Futtern bekommen würde. Es war eben der klassische All-Inclusive Urlaub!

Als besonderes Highlight des Hotels gilt der angeschlossene Tortuga Aquapark, den man als Hotelgast kostenfrei nutzen darf. Auch andere Gäste können den Park gegen Gebühr nutzen. Zu beachten ist, dass das All-Inclusive Angebot nicht mehr im Aquapark gilt und man über eine Guthabenkarte Essen & Trinken kaufen kann.

Im kompletten Hotel (mit Aquapark und auch Strand) gibt es eine gute bis sehr gute Wifi-Abdeckung, was gerade bei den Roaminggebühren in der Türkei sehr praktisch ist und sicher den einen oder anderen Euro spart.

Für die vier Tage haben wir es uns auch erspart Geld zu wechseln. In der direkten Umgebung kann man alles in Euro bezahlen. Dies fängt beim Dolmus an, den vielen Kleinbussen, mit denen man von links nach rechts und vor allem nach Kusadasi kommt (ca. EUR 1,5) bis hin zum Restaurant in der Altstadt und hört bei den vielen Händlern im Altstadtbereich auf. Bei einem längeren Aufenthalt hätten wir sicher auch Geld gewechselt.

Shopping in Kusadasi – die Altstadt.

Bedingt durch die wenigen Touristen in der Innenstadt von Kusadasi hatten die Händler auch deutlich mehr Zeit und Aufmerksamkeit für unseren kurzen Besuch am Samstag Vormittag! Es ist schon beeindruckend wie viele Geschäfte die gleichen „original“ Markenprodukte (Uhren Schweizer Fabrikate, Taschen aus Paris, Sportbekleidung und Trikots aus aller Welt) auf so engem Raum verkaufen. Eine höhere Dichte an Premiumgeschäften hat sicher noch nicht mal die KÖ in Düsseldorf…

Der Ehrgeiz der Händler weckte natürlich auch unseren Ehrgeiz wirklich den allerallerallerbesten Preis für die allerallerallerbeste Qualität zu bekommen. Man muss schon einen gewissen sportlichen Antrieb für die Verhandlungen mitbringen, für die meine Freundin mit Ihren Shoppingerfahrungen das deutlich bessere Talent hatte.

Mit gefüllten Taschen und einem leeren Portemonnaie sind wir dann wieder mit dem Dolmus zum Hotel gefahren. Interessant war an der Rückfahrt nur, dass man uns ohne zu Fragen direkt in den richtigen Dolmus gesetzt hat. Wahrscheinlich hat unser All-Inclusive Bändchen hier enorm dabei geholfen was wohl ähnlich einer Hundemarke funktioniert. Auf jeden Fall geht man so nicht verloren.

Nach dem Shopping-Erlebnis haben wir die restlichen Tage noch genutzt, um uns die Sonne schön auf den Bauch scheinen zu lassen – am Strand – am Pool – am Strand – im Aquapark!

Der Aquapark im Hotel für uns alleine…

Der Aquapark war mindestens genauso leer wie das Hotel. Für eingefleischte Fans von Wasserrutschen ist dies natürlich der Hit, weil man eben keine langen Warteschlangen hatte. Nachteilig dabei ist natürlich, dass man in kürzerer Zeit viel mehr Treppen steigt als man es sonst machen würde. Es gibt im Park sieben größere Rutschen, einen Wibit-Aqua Parcours, einen Kinderpool mit kleinen Rutschen, kleinere Kinderrutschen und einen großen Pool zum normalen Schwimmen.

Besonders interessant fand ich den Wibit- Aqua Parcours. Nach 2-3 Runden hat mein Körper mir am Abend in Form eines wunderbar heftigen Muskelkaters meine aktuellen Defizite aufgezeigt. Den Spaß war es auf jeden Fall wert.

Zwei der größeren Rutschen sind Reifenrutschen (auch mit Doppelreifen). Hier ist eine Rutsche hervorzuheben, die als „U“ ausgeführt ist und doch etwas mehr Überwindung erfordert. In anderen Parks wird diese Rutschenform gerne als Kamikaze bezeichnet. Daneben gab es noch eine Trichterrutsche, eine offene Rutsche für 3 Personen. Zwei Twister-Rutschen und eine „Free-Fall“ Rutsche waren auch über den Rutschenturm zu erreichen. Die letzten drei Rutschen waren komplett dunkel.

Für die ruhigeren Besucher gab es noch einen kleinen Wasserkanal, auf dem man sich mit den Reifen treiben lassen konnte.

Im Park gab es viele Bademeister, die auf die wenigen Gäste gut aufgepasst haben. Man kann es Ihnen nicht übelnehmen, dass sie auch gerne mehr Betrieb gesehen hätten.

Eine gute Abwechslung zum Aquapark war am Nachmittag der Strand, der ebenfalls bewacht war. Das Wasser der Ägäis war im Oktober noch angenehm warm. Am Hotelstrand gab es genügend Liegen (mit Auflagen). Als weiteren Service hat das Hotel noch Poolhandtücher angeboten, die auch mehrmals am Tag getauscht werden konnten. So ein leerer Aquapark ist natürlich unbeschreiblich viel besser als z.B. das volle Etnaland auf Sizilien.

Aufgrund der kurzen Zeit haben wir den Urlaub nur zum Relaxen genutzt, was uns mit Ausnahme des Muskelkaters auch sehr gelungen ist. Wer mehr unternehmen möchte kann in der näheren Umgebung noch die sehr beeindruckenden Ausgrabungen von Ephesus besuchen, die ich nur empfehlen kann. Als tollen Tourguide kann ich hier die Firma Ephesus Deluxe empfehlen, die zu einem guten Preis wirklich individuellen Touren anbieten (selbst im Rahmen einer Kreuzfahrt getestet).

Nach vier Tagen von Freitag bis Montag sind wir dann am Montag Abend am Hotel wieder abgeholt und nach Izmir zum Flughafen gebracht worden.

Fazit: Auch für ein verlängertes Wochenende lohnt sich der Urlaub in der Türkei. Die Flugzeiten an die Ägäis sind von Hannover nur unwesentlich länger als zu den Balearen und auch der Transfer ist überschaubar. Mit den „Nachtflügen“ kann man fast volle Urlaubstage herausholen. In der Nachsaison sind die Händler vielleicht noch einmal mehr zu einem allerbesten Preis bereit und die Hotels nicht so überlaufen.

The following two tabs change content below.
Moin! Ich bin Markus und der Gründer von Packdenkoffer.com. Eines meiner größten Hobbys ist das Reisen. Es muss nicht immer gleich ans Ende der Welt gehen. Auch Kurz- und Wochenendreisen finde ich immer spannend. Vielleicht bekommst Du hier noch die ein oder andere Idee für Deine Reisen? Viel Spaß auf jeden Fall auf meiner Seite!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen