Urlaub auf Teneriffa im Januar

Urlaub auf Teneriffa im Januar

Urlaub auf Teneriffa im Januar!

Ein Vulkan, schwarze Strände und tolle Schluchten. Und das alles auf einer Insel? Unser erstes Urlaubsziel in 2018 sollte uns wieder auf die kanarischen Inseln führen. Nach Gran Canaria im letzten April und Fuerteventura vor drei Jahren war jetzt Teneriffa im Januar angesagt! Der Winter in Deutschland hat die Freude auf den Urlaub auf Teneriffa deutlich gesteigert. Wir waren gespannt auf die Insel, der man den ewigen Frühling nachsagt. Los ging es diesmal direkt von Bremen aus nach Teneriffa mit einer Lowcost-Fluggesellschaft. Nach knapp 5 Stunden in einer gefühlten Sardinenbüchse waren wir auch glücklich, als wir am Flughafen Reina Sofía im Süden Teneriffas aussteigen konnten. Die Begrüßung war sehr sonnig und versprach einen tollen Beginn eines schönen Urlaubs auf Teneriffa. Wenn Du im Januar einen Urlaub auf Teneriffa planst, dann solltest Du genau für Dich abwägen, ob Du lieber im Süden oder Norden der Insel unterkommen möchtest. Wir haben beide Teile erlebt und werden Dir davon berichten.

 

Highlights auf Teneriffa

  • Besuch des Vulkans Teide
  • Wanderung durch die Masca Schlucht
  • Sonnen am schwarzen Strand von Puerto de la Cruz
  • Besuch eines sehr großen Aquaparks “Siam-Park” und des Zoos “Loro-Parque”

Urlaub im Norden oder Süden von Teneriffa?

Unser Hotel war im Norden der Insel im Ort Puerto de la Cruz. Wenn Du im Januar auf Teneriffa Urlaub machen willst, dann solltest Du im Hinterkopf behalten, dass der Norden der eher regnerische Teil der Insel ist.  Die Hauptziele der Insel liegen daher alle im Süden in den Orten Los Cristianos oder Las Americas. Leider hat man in beiden Gebieten ziemlich rücksichtslos die Hotels hochgezogen, sodass man ziemlich viele Bausünden sieht.

Bei einem Besuch in Las Americas konnten wir uns einen eigenen Eindruck verschaffen. Letztendlich war ich ganz froh, dass unser Hotel in Puerto de la Cruz lag. Der Norden ist im übrigen auch sehr viel grüner als der Süden. „Geteilt“ wird Teneriffa  durch den Vulkan Teide, der mit seinen 3718 Meter auch gleichzeitig der höchste Berg Spaniens ist. Du kannst entweder sehr sportlich mit einer Wanderung auf Vulkan gehen oder doch einfach und bequem die Seilbahn nehmen.  Mehr dazu später und zurück zur eigentlichen Frage.

Gaby würde bei einem neuen Aufenthalt wegen des besseren Wetters den Süden bevorzugen. Ich würde nochmals wieder in den Norden fahren. Auf jeden Fall würden wir bei einem weiteren Urlaub dann aber direkt am Flughafen einen Leihwagen nehmen und auf den Transfer verzichten. Warum? Wir saßen circa 2.5 – 3 Stunden im Bus bis alle Gäste verteilt und auf dem Rückweg wieder eingesammelt waren. Das hängt sicher auch von dem Hotel ab, aber hat schon sehr an den Nerven gezehrt. Auf Google Maps haben wir in Puerto de la Cruz gesehen, wie wir in großen Schleifen um das Hotel herumgefahren wurden…

Fährst Du mit dem Auto, dann bist Du in knapp einer Stunde vom Süden im Norden, ganz gleich ob Du über die ausgebaute Autobahn im Osten oder über die ebenfalls auch gut ausgebaute Bergstraße im Westen fahren solltest. Teneriffa ist nun mal keine sehr große Insel: in knapp 2.5 Stunden bist Du einmal um die ganze Insel gefahren. Alle Straßen sind in einem sehr guten Zustand.

Wenn Du gerne im Meer schwimmen gehst, solltest bei einem Urlaub auf Teneriffa im Januar beachten, dass die Brandung im Norden meistens zu stark zum Schwimmen ist. Im Süden hingegen ist das Meer auch im Januar so ruhig, dass man baden gehen kann. Punkt für den Süden!

 

Teneriffa – Transport und Verkehr

Wir haben Teneriffa mit dem Leihwagen als sehr kompakte Insel erlebt. Der Preis für einen Leihwagen für eine Woche (Polo, 2. Fahrer) war mit € 125 akzeptabel und hat uns natürlich die Flexibilität gegeben, die wir evtl. mit einem Bus vielleicht nicht bekommen hätten. Tanken ist mit 0.91 € / Liter für E10 erfreulich günstig. Da hätten wir uns gerne ein paar Liter für zu Hause abgezapft.

Wenn Du auf den Wagen verzichten willst, kannst Du auch mit den Bussen von titsa (dem öffentlichen Busunternehmen) gut und günstig über die Insel kommen. Wir haben viele Rentner getroffen, die von den guten Verbindungen geschwärmt haben. Die meisten hatten eine sogenannte Bonuskarte, ähnlich einer Guthabenkarte, mit der sie zu noch besseren Tarifen fahren konnten. Selbst auf den Teide scheint es gute Verbindungen zu geben.

In den Orten selbst kannst Du übrigens auch sehr günstig Taxi fahren. Gerade in Puerto de la Cruz haben wir es mehrmals in Anspruch genommen und sind vom Zentrum zu unserem Hotel (knapp 1,5 km bergauf) für gerade mal 3,50 € gefahren.

 

Was kann man im Januar auf Teneriffa im Urlaub unternehmen?

Selbst im Winter kann man unglaublich viele Dinge auf Teneriffa unternehmen. Das Wetter ist sehr mild und eigentlich ideal für fast jede Art von Unternehmung ideal. Die meisten Dinge kannst Du für Dich spontan entscheiden. Viele der angebotenen Touren der Anbieter im Hotel haben wir im Nachgang eher belustigt als Geldschneiderei betrachtet. In den zehn Tagen haben wir eine Menge an tollen Ausflügen unternommen, die wir Dir auch empfehlen.

 

Teide – höchster Berg Spaniens und ein absolutes Muss bei einem Urlaub auf Teneriffa

Als drittgrößter Inselvulkan (vom Meeresboden aus sind es knapp 7500 Meter) der Welt ist der Teide schon das prägende Merkmal der Insel. Bei gutem Wetter kannst Du den Gipfel des Teide eigentlich fast von jeder freien Stelle Teneriffas sehen. Durch viele Berichte anderer Touristen waren wir voller Tatendrang auch auf den Teide zu gehen. Für uns war es eines der Highlights auf der Insel. Der letzte Ausbruch des Vulkans war im November 1908.

Wenn Du auf den Teide gehen / fahren willst, solltest Du Dir allerdings rechtzeitig vorher überlegen, ob Du auch bis ganz auf den Gipfel gehen möchtest. Solltest Du das vorhaben (was wir Dir empfehlen), dann musst Du Dir rechtzeitig bei der Nationalparkverwaltung eine Genehmigung geben lassen (Link zur Seite des Nationalparks). Keine Panik; die Genehmigung kostet erfreulicherweise nichts. Es werden einfach nur jeden Tag eine begrenzte Menge an Touristen in den oberen Bereich zum Gipfel gelassen. Wir haben diese Option zu spät wahrgenommen und so durch die fehlende Genehmigung die letzten knapp 160 Meter zum Gipfel verpasst. Ein guter Grund nochmals wieder nach Teneriffa zu kommen!

Dünne Luft und tolle Aussicht auf dem Teide

Auch die Aussicht von der Bergstation der Seilbahn ist schon beeindruckend und im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubend. Die Luft auf 3555 Meter Höhe ist schon relativ dünn und auch eine Erfahrung für sich. Oben angekommen hast Du dann eine Stunde Zeit die dünne Luft zu atmen und tolle Fotos zu machen. Wahrscheinlich musst Du Dich erstmal etwas akklimatisieren, nachdem Du aus der Seilbahn ausgestiegen bist. Wir haben auch einen kurzen Moment gebraucht uns an die Luft zu gewöhnen. Es ist eben nicht die norddeutsche Tiefebene, durch die man läuft! Auf jeden Fall hatten wir viel Glück mit dem Wetter und konnten bei klarer Sicht Richtung Süden mit viel Sonne auf eine tolle Vulkanlandschaft und Teneriffa allgemein blicken.

Der Berg ruft…

Schau Dir vor dem Besuch auf dem Teide einen Wetterbericht gut an. Es besteht eben immer das Risiko, dass bei schlechtem Wetter auch der Betrieb der Seilbahn eingestellt wird und Du umsonst auf den Berg fährst. Bei unserem Besuch hatten wir am Hotel knapp 20 Grad und oben auf dem Berg waren es nur 6 Grad Celsius. Du solltest auf jeden Fall passende Kleidung tragen. Es kann auch durchaus möglich sein, dass Straßen wegen des Wetters komplett gesperrt werden.

Was wir Dir auch empfehlen, ist die Onlinereservierung bzw. Kauf des Seilbahntickets vorab. Wir haben durch unseren spontanen Besuch am späten Vormittag nur noch Tickets (pro Person 27 € rauf und runter gesamt) für die Fahrt am späten Nachmittag bekommen können. Als eine der “Hauptattraktionen” besuchen natürlich sehr viele Touristen den Teide. Die Seilbahn fährt von 9.00 bis 16.00 Uhr (Auffahrt). Hier geht’s zu der Internetseite der Teide-Seilbahn. Die Parkplatzsituation an der Talstation ist beschränkt. Frühes kommen sichert einen Platz.

Wartezeiten für die Seilbahn kannst Du übrigens auch gut bei einer Wanderung im Vulkangebiet des Teide überbrücken, so wie wir es getan haben. Von der Station Parador aus gibt es verschiedenste und unterschiedlich anspruchsvolle und lange Touren durch die spektakuläre Vulkanlandschaft des Teide. Eine Übersicht über die verschiedenen Touren kannst Du Dir direkt hier verschaffen: Wanderkarte des Nationalparks Teide

Plane für Deinen Besuch auf dem Teide einen ganzen Tag ein. Wir waren froh, dass wir keine geführte Tour unternommen haben und empfehlen Dir auch den Besuch selbst zu organisieren. Bei unserem nächsten Besuch werden wir sicher nochmals in den Abendstunden den Teide besuchen, um uns den Nachthimmel Teneriffas anzusehen.

Nach Deinem Besuch kannst Du übrigens einen Haken auf der Liste der Ziele der UNESCO Welt(natur)erben setzen, die Du besucht hast. Zu denen gehört der Teide-Nationalpark seit 2007 nämlich auch!

 

Wanderung durch die Masca-Schlucht

Eine weitere tolle Aktivität auf Teneriffa ist die Wanderung durch die Masca Schlucht. Diese Wanderung auf Teneriffa ist sicher eine der spektakulärsten Wanderungen auf den kanarischen Inseln. Wir haben die Tour an unserem vorletzten Tag auf Teneriffa unternommen und einen tollen Tag erlebt.

Du wanderst auf dem Weg eine Strecke von knapp fünf Kilometern und über 600 Höhenmetern durch eine sehr beeindruckende Schlucht. Auf dem Weg sind die Felswände bis zu 600 Meter hoch und die Schlucht an den schmalsten Stellen weniger als 30 Meter breit. Als besondere Herausforderung musst Du an einigen Stellen etwas klettern (nicht viel). Den Weg zeigen Dir 54 Wegmarken bis zum Meer. Die typische Variante startet im Dorf Masca und führt Dich über den Pfad bis an den Atlantik, wo Du mit einem Boot entspannt in den Ort Los Gigantes fahren kannst oder von wo aus Du den direkten Rückweg antreten kannst. Du kannst entweder im Dorf oder direkt am Meer das Bootsticket kaufen (Januar 2018 € 10,- / Person). Von Los Gigantes fahren Dich dann Taxen (auch Großraumtaxen) für knapp 26-28 € wieder zurück nach Masca.

Vor der Wanderung empfehlen wir Dir auf jeden Fall noch einen leckeren Kaffee als Stärkung vor der Wanderung in Schlucht. Die Wirtin im Restaurant hinter dem Einstieg verkauft Dir auch Bootstickets und kann Dir Tipps zu der Wanderung geben. Sei auf jeden Fall früh vor Ort. Masca ist ein unglaublich kleiner Ort mit sehr wenigen Parkplätzen. Wir waren um 9.00 Uhr dort und hatten noch die freie Parkplatzwahl. Wenn Du später ankommst oder die knapp fünf Kilometer auf Teils sehr engen Serpentinen zum Ort nicht fahren willst, dann parke Dein Auto besser in Santiago del Teide und lass Dich für verhältnismäßig wenig Geld in das Dorf fahren.

Auf die Ausrüstung kommt es an.

Die Wanderung selbst wird auf verschiedenen Internetseiten als schwer bis sehr schwer eingestuft. Mit entsprechendem Respekt sind wir dann an die Sache ran gegangen. Es ist kein Sonntagsspaziergang aber auch nicht unendlich schwierig. Du musst auf jeden Fall trittsicher sein und solltest auch (etwas) sportlich sein. An einigen Passagen ist der Weg eng und an anderen muss man auch etwas klettern. Du solltest auf jeden Fall die richtigen Schuhe tragen. High  Heels und Flip-Flops sind die denkbar ungünstigste Wahl. Schau Dir auch hier vorher die Wettervorhersage an.

Die Tour durch die Schlucht kannst Du unbesorgt für Dich selbst organisieren, auch wenn es „gefühlt“ an jeder Ecke Anbieter für diese Tour gibt. Den Weg gibt die Schlucht ja im Prinzip selbst vor. Startest Du rechtzeitig genug, dann hast Du die Schlucht bzw. dem Weg nahezu für Dich alleine. Auf unserem Weg ans Meer haben wir kaum mehr als 20 andere Wanderer getroffen. Zu der Rushhour soll die Situation dann nach den Berichten anderer Urlauber komplett anders aussehen, was sicher die Freude trübt.

Nimm auf jeden Fall ausreichend Wasser und ggf. auch etwas zu Essen für den Weg mit. Wir sind mit einem entspannten Gang (und vielen Fotostopps) nach knapp 3 Stunden (und zwei Liter Wasser und drei Bananen) glücklich und zufrieden am Meer angekommen. Die Zwiebeltaktik bei der Kleidungswahl hat uns auf jeden Fall geholfen. Am Anfang liefen wir bei leichtem Nieselregen mit Regenjacke los. Zum Ende war es dann so warm und sonnig, wie man sich einen schönen Tag im Urlaub so vorstellt. Wenn das Wetter passt und Du Badesachen dabei hast, kannst Du vom Anleger aus noch in den Atlantik springen. Neben den vielen tollen Eindrücken wirst Du eventuell noch einen schönen Muskelkater als Andenken mit aus der Wanderung nehmen, der Dich am nächsten Tag nochmals an Deine Erlebnisse erinnern wird.

 

Wasserparks – auch ideal bei einem Urlaub auf Teneriffa im Januar

Es gibt auf Teneriffa zwei größere Themenparks für alle Wasserratten und begeisterte Wasserrutschenjunkies. Wir haben mit dem Siam-Park, den nach TripAdvisor best bewerteten Wasserpark der Welt, besucht. Wenn Du Deinen Urlaub auf Teneriffa im Januar planst, ist es sicher eine gute Zeit für den Aquapark. Besuche den Park nach Möglichkeit an einem Samstag (Bettenwechsel) und Du wirst kaum Wartezeiten an den vielen tollen Rutschen haben. Mehr dazu noch in unserem separaten Bericht über den Siam-Park. Es war auf jeden Fall ein toller Besuch!

Zoos auf Teneriffa

Du kannst auf Teneriffa zwei Zoos besuchen. Wir haben während unseres Urlaubs auf Teneriffa im Januar den Loro-Parque besucht, der überall auf der Insel beworben wird. Du musst für Dich entscheiden, wie Du zu Zoos und ganz besonders zu Tiershows in Zoos stehst. Wir haben den Loro-Parque besucht, um uns einen eigenen Eindruck zu verschaffen. Der Park ist sehr großzügig angelegt. Es gibt Shows mit Orcas, Delphinen, Seelöwen und eine Vogelshow, die mehrfach am Tag wiederholt werden. Wenn Du den Park besuchst, empfehlen wir Dir früh dort zu sein. Gehst Du den regulären Weg, dann wird es schnell voll. Wir empfehlen Dir nach dem Eingang direkt nach links abzubiegen und gegen den Strom zu gehen. Gehst Du so im Uhrzeigersinn, dann erlebst Du bei einem frühen Besuch den Park verhältnismäßig „alleine“. Mehr zu unserem Besuch im Loro-Parque in einem folgenden Artikel.

 

Santa Cruz

Inselhauptstadt und Dreh- und Angelpunkt Teneriffas. Wir haben Santa Cruz zweimal besucht. Du kannst in der Innenstadt gut shoppen gehen. Wir empfehlen Dir am Markt “Nuestra Señora de Africa” im Parkhaus zu parken und dann erstmal direkt die Markthalle “Nuestra Señora de Africa” anzusehen. Bei Deinem Besuch solltest Du auf jeden Fall auch den unteren Bereich des Marktes mit dem Fischmarkt besuchen. Von dem Markt sind es nur knapp fünf Minuten zu Fuß in die eigentliche Fußgängerzone, in der Du shoppen kannst bis die Kreditkarte (oder das Portemonnaie) glüht. Solltest Du Dich für Architektur interessieren, dann ist das Auditorio de Tenerife sicher ein gute Ziel für Dich.

Shoppen auf Teneriffa

Du bist Shopaholic? Auf Teneriffa gibt es eine große Anzahl an Einkaufszentren. Im Süden kannst Du direkt in Las Americas und in der Siam Mall shoppen. Wenn Du wie wir im Norden untergekommen bist, dann ist das Einkaufszentrum La Villa eine tolle Alternative zum Bingo-Abend im Hotel. Geöffnet ist das Einkaufszentrum bis 1.30 Uhr (Geschäfte bis 22.00 Uhr).

Puerto de la Cruz

Touristisches Zentrum im Norden ist die Stadt Puerto de la Cruz, die an den Berghängen zum Atlantik gebaut wurde. Unser Hotel war in der Nähe des Parks Parque de La Sortija. In Puerto Cruz empfehlen wir Dir einen Spaziergang durch die Altstadt. Als besonderes Highlight in der Altstadt in Puerto de la Cruz gibt es 13 große Streetart Wandbilder! Hier findest Du eine Übersicht über alle 13 Wandbilder, die Du bei einer ausführlichen Tour durch die Innenstadt betrachten kannst. Link zum Flyer von Puerto Streetart

 

Strände in und um Puerto de la Cruz

Wenn Du mehr der Strandfan bist, dann solltest Du unbedingt den Stadtstrand Playa Jardin besuchen. Der Strand hat einen schwarzen Sand, den man sicher nicht überall findet. Im Januar auf Teneriffa ist es noch überschaubar voll, sodass Du keine Probleme bekommen solltest eine Liege am Strand zu finden. Die Liege kostet Dich übrigens nur 3 €/Tag, was im Vergleich zu vielen anderen Urlaubszielen ein Schnäppchen ist.

Alternativ zu dem Stadtstrand empfehlen wir Dir den Naturstrand Playa de Bollullo, der nur etwas außerhalb von Puerto de la Cruz ist, und der zu den schönsten Naturstränden im Norden Teneriffas zählt. Der Strand ist auch bei Einheimischen sehr beliebt, weshalb Du Deinen Besuch besser in der Woche planen solltest. Oberhalb des Strands gibt es nur sehr wenige Parkplätze.

 

Playa Bollullo

Wie auch am Playa Jardin solltest Du die Beflaggung an den Stränden ernst nehmen. Die Strömungen an den Stränden sind nicht zu unterschätzen.

Ruhiger im Meerwasser kannst Du übrigens in der Wasserlandschaft Lago Martianez schwimmen gehen. Diese Poollandschaft wurde von dem Künstler und Architekten César Manrique entworfen und prägt die Promenade von Puerto de la Cruz. Der Eintritt ist mit 5,50 € verhältnismäßig günstig.

 

Was wir Dir sonst so empfehlen können für Deinen Urlaub auf Teneriffa.

Bei einem Besuch im Norden der Insel empfehlen wir Dir einen Besuch der Sunset290 Bar in der Nähe von Puerto de la Cruz. Von der Bar aus kannst Du ganz wunderbar über die Bucht von Puerto de la Cruz mit einem leckeren Cocktail in der Hand dem Sonnenuntergang an der Küste entgegensehen.

Apropos Sonnenuntergang – hier empfehlen wir Dir dazu den Pass  und Aussichtspunkt Mirador De Cherfe auf dem Weg zur Masca Schlucht, der einer der höchsten und westlichsten Punkte der Insel ist. Der Sonnenuntergang ist von dort oben toll anzusehen. Gerne geben wir Dir die Empfehlung eines Taxifahrers weiter, der uns darauf hingewiesen hat, dass man den Leihwagen auch bei kurzen Fotostopps besser abschließen sollte.

Traumhafter Sonnenuntergang vom Mirador de Cherfe auf Teneriffa

Traumhafter Sonnenuntergang vom Mirador de Cherfe auf Teneriffa

Interessant ist auch, dass es nach dem Sonnenuntergang eine für  deutsche Verhältnisse relativ kurze Phase der Dämmerung gibt. Nach weniger als 20 Minuten ist es schon sehr dunkel. Dies wird Dir bei Deinem Urlaub auf Teneriffa sicher auch auffallen.

Der Januar ist ansonsten eine ideale Reisezeit für einen Urlaub auf Teneriffa. Es sind noch nicht so viele Touristen auf der Insel. Mit wenig Aufwand kannst Du Deinen Urlaub auf Teneriffa so individuell planen, dass Du den Urlaub in vollen Zügen genießen kannst. Auch wenn die Insel relativ klein ist, bietet sie für einen Urlaub sehr viele Möglichkeiten. Unseren ursprünglichen Plan mit einem Tagesausflug nach Gomera haben wir deshalb auch bei unserm ersten Urlaub auf Teneriffa dann schnell verworfen. Wir werden sicher irgendwann nochmal wieder nach Teneriffa reisen. Uns hat es sehr gut gefallen!

Wenn Du noch mehr über die Kanaren lesen möchtest empfehlen wir Dir unseren Bericht über Gran Canaria, was man auch ganz wunderbar außerhalb des Massentourismus erleben kann. Solltest Du sichere Verhältnisse beim Schwimmen bevorzugen, dann legen wir Dir einen Urlaub in Sardiniens Südwesten oder dem Norden Sardiniens oder auch Sizilien nahe.

Du warst schon mal auf Teneriffa im Januar oder auch zu einer anderen Jahreszeit? Was waren Deine Erfahrungen?

Die folgenden Reiseführer und Utensilien haben uns auch offline gute Dienste erwiesen. Wir empfehlen Dir auch über einen USB Verteiler nachzudenken, der uns in unserem Hotel (mit nur einer einzigen Steckdose im Zimmer!) sehr gut geholfen hat. Mehr dazu auch in unserer Packliste!

Bei einem Kauf über die folgenden Affiliate Links unterstützt Du unser Hobby. Der Preis bei Amazon wird davon nicht beeinträchtigt.

PS: Ein Thriller darf natürlich nicht fehlen.

 

Gran Canaria im April

Gran Canaria im April

Gran Canaria im April. Eine Woche volles Programm. Ab auf die Insel!

Im April haben wir uns eine Woche Gran Canaria gegönnt. Wir waren beide vorher noch nie auf der Insel, obwohl gefühlt die “halbe Welt” schon durch die Dünen von Maspalomas gedackelt ist. So sollte die Woche vor Ostern dann auch erstes Mal Gran Canaria werden und die Insel hat uns nicht enttäuscht!

Die folgenden Fragen können wir nach der Woche gut beantworten:

  • Wie wird das Wetter auf Gran Canaria im April sein?
  • Welche Sehenswürdigkeiten hat Gran Canaria neben den Dünen von Maspalomas zu bieten?
  • Kann man die Insel in einer Woche ansehen?
  • Welches Hotel kann man auf Gran Canaria gut empfehlen?
  • Wo ist es auf Gran Canaria am schönsten?

Als drittgrößte der kanarischen Inseln ist Gran Canaria im Süden knapp über 4.5 Stunden Flugzeit von Hannover entfernt. Und so brachte uns der Condor dann sicher auf die Insel. Glücklicherweise hatten wir uns mit ausreichend Essen vorher eingedeckt, da in der Maschine keine Snacks oder Getränke gereicht wurden. Nach der Landung am “Aeropuerto de Gran Canaria” ging es dann auch relativ schnell mit dem Transfer. Der Flughafen liegt relativ zentral an der Ostküste, sodass die Fahrzeiten verhältnismäßig kurz sind.

Einchecken im Lopesan Villa del Conde

Unser Hotel war das Lopesan Villa del Conde, was in den gängigen Hotelbewertungsportalen für Gran Canaria wirklich überdurchschnittlich gut abschneidet. Von der Autobahn kommend konnten wir bei der Abfahrt “Sonnenland” (ist wirklich der Name der Siedlung) schon die beiden Türme der Eingangshalle aus der Entfernung sehen. Was für ein Anblick im Vergleich zu den abgewrackten Hotels im bekannten Playa del Ingles, die wie Plattenbauten dagegen wirken. Eine erholsame Woche auf Gran Canaria konnte beginnen. Die Koffer wurden direkt am Bus ausgeladen und übernommen, sodass wir direkt in die große Empfangshalle des Hotels gehen konnten und zur Begrüßung mit einem Champagner direkt auf unseren Urlaub angestoßen haben. Die Eingangshalle mit dem großen Kronleuchter macht schon viel Eindruck. Wir waren gespannt auf das restliche Hotel nach den vielen guten Bewertungen.

Die Qual der Wahl am Buffet

Aufgrund unserer späten Anreise haben wir nur kurz das Handgepäck ins Zimmer (man könnte auch besser kleine Wohnung sagen) gebracht und sind direkt zu einem der beiden Buffetrestaurants gegangen. Nach den Brötchen im Flugzeug war der Hunger schon groß… Nach dem ersten Blick und dem großen Hunger hatten wir am Buffet und den Kochstationen dann im wahrsten Sinne des Wortes die Qual der WahlSteak oder Lachs, Huhn oder Tintenfisch, Schwein oder Muscheln, Truthahn oder Dorade? Und wie das alles zusammen bringen nach einer spanischen Vorspeiseplatte mit Serano Schinken, spanischem Käse & Wurst und Oliven? Bleibt noch Platz für den Nachtisch mit den frischen Früchten, verfeinert am Schokobrunnen und noch ein Schälchen Crema Catalana? Und wie viel Hunger sollte man am nächsten Morgen für das Frühstück nach so einem Essen noch haben können? Es bleiben eigentlich nur noch die Fragen zu klären, warum man in so einem schicken Hotel Kerzen auf die Tische stellt und sie wegen des Windes nicht anzündet und warum die Kellner dem Gast mit übertriebenem Eifer die Teller bis an den Tisch tragen wollen. Die Speisenauswahl war wirklich überwältigend und so sind wir nach dem Essen dann noch eine Runde über die Anlage spazieren gegangen.

Die Hotelanlage vom Villa del Conde

Die komplette Hotelanlage ist “picobello” sauber, sehr gepflegt und auch toll angelegt. Das Villa del Conde ist entgegen der alten Hotels (Plattenbauten) im Stile eines Dorfes aufgebaut und so wechseln sich unterschiedlich große, verwinkelte Gebäude auf dem Gelände ab. Man kann auch bei dem Hotel nicht mehr von einem kleinen Dorf sprechen. Die Beschilderung im Hotel ist schon etwas verwirrend und hilft nicht unbedingt bei der Orientierung. Durch die direkte Lage an der Promenade von Meloneras kann man auch wunderbar Spaziergänge nach dem Essen machen und noch in den (schicken) Bars an der Promenade den ein oder anderen Cocktail trinken gehen. In Meloneras reihen sich eine Menge an schicken Hotels wie an einer Perlenkette bis zum Leuchtturm hinter dem auch schon unmittelbar die berühmten Dünen von Maspalomas beginnen. In entgegengesetzter Richtung zum Leuchtturm kann man vom Hotel auch zum näheren kleinen Sandstrand von Meloneras gehen (5 Minuten). Das Hotel selbst hat keinen Strand. Wer im Hotel bleiben möchte,  kann sich an einem der vier großen Pools (mit einem “halben” Infinity Pool in Richtung der Promenade) erfrischen. Wir haben sowohl das Meer als auch die Pools getestet und waren von beidem sehr begeistert. Auch Mitte April ist der Atlantik bei Gran Canaria schon angenehm warm. Wer sportlich unterwegs ist und nicht schwimmen möchte, kann den tollen Fitnessraum des Hotels nutzen (sehr gepflegt, neue Geräte) oder auch an den Kursen des Animationsteams teilnehmen (Pilates, Yoga, Wassergymnastik). Es steht auch ein Tennisplatz zur Verfügung.

Die Insel – Gran Canaria – so viele Eindrücke

Auch wenn es nicht das erklärte Ziel des Urlaubs war haben wir mit dem Leihwagen die Insel gefühlt komplett abgefahren. Schön ist eben, dass Gran Canaria nicht sehr groß ist. Leider hatten wir es verpasst uns den Wagen vorab in Deutschland zu mieten, um uns auch den Transfer zu ersparen. Über ein Mietwagenportal haben wir dies vor Ort nachgeholt und uns einen Wagen bei Orlando Rental gemietet – was für eine Erfahrung. Hatte doch der Wagen auf dem Mietvertrag nach der Begutachtung fast keine freie Markierung mehr… auch der Bearbeiter bei Orlando war gut geschult und wollte noch diverse Versicherungen verkaufen, die über das Portal bereits abgedeckt waren.

Tag 1 der Fahrt führte uns so an der Südküste entlang Richtung Westen. Erster Halt war dann auch Puerto Rico de Gran Canaria mit dem kleinen Yachthafen. Es ist schon erstaunlich wie viele Hotels und Appartements man an zwei Berghänge bauen kann, aber die örtliche Bauindustrie hat ihr Bestes gegeben. Erfreulicherweise haben sie vor dem Strand wenigstens zurückgeschreckt, der von den Touristen “aufgefüllt” wurde. Es ging danach schnell auf der Küstenstraße GC-500 Richtung Taurito weiter. Puerto Rico de Granaria ist kein schöner Ort, auch wenn vom kleinen Hafen viele Bootstouren starten. Auf der kleinen Küstenstraßen mit den vielen Serpentinen war doch vorsichtiges Fahren angesagt. Der nächste Ort auf dem Weg wirkte ähnlich wie Puerto Rico, sodass wir ihn direkt überfahren haben. Ziel an Tag eins war das kleineVenedig” von Gran Canaria mit Puerto de Mogán. Der Ort ist künstlich angelegt und wurde zwischen 1983 – 1988 errichtet. Im Ort am Hafen durchziehen ein paar Kanäle die Häuser, was dem Ort den Namen des Venedig von Gran Canaria eingebracht hat. Das Zentrum ist wirklich schön. So hatte ich mir mehr Gran Canaria vorgestellt, nachdem die ersten beiden Orte eher ein Reinfall waren. Gestärkt mit einer Pizza am Strand des Ortes sind wir dann Richtung Mogán in die Berge gefahren, was an dem Tag auch das Endziel war. Von Mogán aus geht es dann über zwei spannende Straßen Richtung Norden und zur Inselmitte.

Gran Canarias Mitte

Nachdem wir schon in Mogán waren und in der Art Bodega von Ursula Goebel bei einem Kaffee den Ausblick auf die Berge von Gran Canaria genossen haben hat es uns am zweiten Tag in die gleiche Richtung gezogen. Der Mann von Ursula Goebel hat uns im freundlichsten Bayrisch noch ein paar gute Tipps am für eine Tour in die Bergregion gegeben. Unser Ziel war der Stausee Presa De Las Niñas, der über die GC-605 zu erreichen ist. Die GC-605 ist laut Aussage unseres Reiseführers eine der anspruchsvollsten Straßen der Welt, was sich in unendlichen Serpentinen gezeigt hat. Es war aufgrund des Ausblicks über den Südwesten der Insel schon eine tolle Route. Leider war die GC-605 nach wenigen Kilometern gesperrt, sodass wir nicht die volle Strecke fahren konnten. Hier ist der Weg im wahrsten Sinne des Wortes das Ziel. Am Stausee hat man noch die Möglichkeit zu picknicken und die Landschaft zu genießen, die sich durch die Pinienwälder ganz anders zeigt als der karge und fast wüstenhafte Süden. Für uns ging es dann wegen der Sperrung über die GC-505 (auch interessant zu fahren) wieder zurück Richtung Hotel.

Der Norden von Gran Canaria

Der Norden der Insel sollte unser Ziel für den dritten Tag werden. Über Pinterest hatte ich mir schon ein paar tolle Bilder von Naturpools angesehen, die ich auch gerne testen wollte. Von Meloneras aus kann man die Insel über die Inselautobahn relativ bequem befahren. Vor dem Test des Atlantiks stand noch der Besuch von Las Palmas auf dem Programm. Las Palmas ist die größte Stadt der Insel – wir haben sie schnell besucht. Das Zentrum kann man gut zu Fuß erkunden. Unser Auto haben wir zentral im Aparcamientos Triana geparkt, von wo man direkt in die Fußgängerzone gehen kann.  Man entdeckt keine Geschäfte, die man nicht auch in den heimischen Fußgängerzonen nicht schon mal gesehen hat. Die Überraschung hält sich sehr in Grenzen. Interessanter in Las Palmas ist die Markthalle (Mercado de Vegueta) mit der Altstadt, dem Casa de Colón, in dem wohl auch schon mal Kolumbus war, und der Kathedrale “Santa Ana”.

Entlang der Küste Gran Canarias

Nach dem Besuch ging es mit dem Auto weiter Richtung entlang der Küste im Norden. Als Abwechslung zum vermeintlichen Shopping hatten wir uns den Hochseilgarten GrancAventura herausgesucht, der leider an dem Tag geschlossen war. So fuhren wir also auf der Küstenautobahn ein paar Kilometer weiter bis wir mit dem Ort Agaete bzw. Puerto des Las Nieves einen der nordwestlichsten Punkte Gran Canarias erreichten. Von dem Ort fahren übrigens auch die Fähren Richtung Teneriffa, was man schon am Horizont erkennen konnte. Im gesamten Norden der Insel merkt man schon, dass der Atlantik sehr viel rauer als im Süden ist. Von daher war es toll, dass mit dem “Agaete Piscina Natural” ein begrenzter, sicherer Naturpool vor Ort war. Der Pool wird durch die Brandung immer wieder mit frischem Meerwasser gefüllt. Es war eine tolle Möglichkeit zu schwimmen, auch wenn die bequemen Sonnen-Liegeplätze auf dem Steinfeld sehr begrenzt sind.  Wer mehr auf Sandstrand steht dem ist der Playa El Puertillo im Norden zu empfehlen, an dem man auch direkt im Meer schwimmen kann.

GrancAventura – Hochseilgarten mit Ausblick auf den Atlantik

Auf unserem Zettel hatten wir weiterhin den Hochseilgarten. Wo kann man schon mit Blick auf den Atlantik in luftiger Höhe durch die Gegen klettern? Der Weg an Tag vier stand also fest und die GC1 war wie an den Tagen zuvor schnell zu befahren. Am Park GrancAventura angekommen ging es dann nach einer Einweisung auf Englisch auch direkt mit dem ersten Parkour los und wir kletterten uns bis in die oberste Etage durch. Nach knapp drei Stunden standen wir wieder auf dem sicheren Boden. Der Park war schön ausgelegt und auch nicht überlaufen. Eine einheimische Mitkletterin war sehr darüber verwundert, dass wir als Touristen dort in den Seilen hingen. Der Kletterpark scheint in der Tat überwiegend nur von den Inselbewohnern genutzt zu werden, was auch die eingeschränkten Öffnungszeiten bestätigen. Wir können den Park sehr empfehlen. Mit 22,- Euro / Person für den kompletten Park ist der Preis im Vergleich zu Parks in unsere Nähe normal / günstig.

Teror – ein idyllischer Marktplatz

Nach unserem kleinen Kletterausflug haben wir noch die Chance ergriffen uns den Ort Teror in der Nähe des Kletterparks anzusehen. Irgendwie hatten wir mit dem Besuch auch richtig viel Glück, denn außer uns hat es nur sehr wenige andere Touristen in den Ort verschlagen. Die Innenstadt und der Marktplatz sollen zu den schönsten Plätzen Gran Canarias gehören. Mit den kleinen Gässchen und den alten Häusern hatte der Ort schon einen besonderen Charme.

Der Westen der Insel

An unserem letzten Tag mit unserem Leihwagen sind wir dann nochmals in Richtung Westen unterwegs gewesen. Ziel sollte der viel beschriebene “Mirador del Balcón” werden, von dem man fast 400 Meter in die Tiefe schauen kann. Auf dem Weg dahin ging es über die GC-200 Richtung La Aldea de San Nicolas de Tolentino. Die Fahrtstrecke glich wegen der Serpentinen sehr der Fahrt über die GC-605. Angekommen in San Nicolas haben wir uns spontan entschlossen doch lieber den Strand mitzunehmen. Der Playa de la Aldea ist ein Kiesstrand im Gegensatz zu den anderen Stränden, die wir vorher ausprobiert hatten. Freundlicherweise hatten schon viele andere Besucher des Strandes kleine windgeschützte Plätze angelegt, von denen wir dann einen Platz genutzt und erweitert haben. Nach unserer Auszeit am Strand stand also noch der “Mirador del Balcón” auf dem Programm, der von dem Strand nur ca. 10 Minuten Fahrtzeit entfernt ist. Der Aussichtspunkt ist auch gleichzeitig Endstation auf der GC-200 in nördliche Richtung. Die Bewertung eines Aussichtspunktes liegt ja im wahrsten Sinne des Wortes im Auge des Betrachters, sodass wir mit zwei unterschiedlichen Ansichten wieder Richtung Hotel fuhren. Wenn man zufällig in der Gegend ist, würde ich den Besuch empfehlen. Die steilen Klippen, die fast senkrecht ins Meer fallen, geben schon ein tolles Foto her und haben mich entfernt an die großartigen Landschaften aus den “Herr der Ringe” Filme erinnert (und an den Besuch des Cabo de São Vicente in Portugal). In Kombination mit dem Strandbesuch vorab passte es zu dem Ausflug in die Region. Man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass die Fahrerei (abgesehen von der Autobahn GC-1) nicht mit Fahrtzeiten in Deutschland zu vergleichen ist. Auch wenn es von der Entfernung her nur wenige Kilometer sind, kann man schon eine gute Zeit im Auto verbringen.

Unser Fazit von Gran Canaria

Wir werden sicher nochmal wieder nach Gran Canaria fahren. Der April ist schon so angenehm warm, dass man gut im Meer baden und sich sonnen kann. Nächstes Mal würden wir allerdings vorab einen Leihwagen für die komplette Zeit mieten und direkt am Flughafen abholen. Neben den beschriebenen Zielen wären dann noch der Playa de Guigui oder der Roque Noblu als höchster Berg und Wahrzeichen der Insel mit auf der Liste und eine Runde tauchen im Atlantik. Eine Woche war in der Tat zu kurz, um sich alles anzusehen.

Die Strände auf der Insel waren schon schön aber nicht so toll wie z. B. an der Algarve oder auch in Sizilien. Strandhighlights sind natürlich die Strände in Sardiniens Südwesten oder dem lebhafteren Norden Sardiniens.

Für Deine Reisevorbereitungen und Deinen Aufenthalt auf Gran Canaria empfehlen wir Dir auch die folgenden Reiseführer. Keine Sorgen über einen leeren Akku bei Smartphone oder Kamera musst Du machen, wenn Du eine geladene Powerbank dabei hast. Das hat uns schon so manches mal “gerettet”.

Bei einem Kauf über die folgenden Affiliate Links unterstützt Du unser Hobby. Der Preis bei Amazon wird davon nicht beeinträchtigt.