Sardinien Urlaub, die Karibik Europas. Strände ohne Ende

Sardinien Urlaub, die Karibik Europas. Strände ohne Ende

Sardinien Urlaub in der Karibik Europas

Sardinien Urlaub im Norden oder besser im Süden? Wir konnten uns bei dieser Frage auch nicht entscheiden und haben uns daher entschlossen einen direkten Vergleich durchzuführen. So haben wir unseren Urlaub dann in eine Woche „Sardiniens Süden“ und eine Woche „Sardiniens Norden“ aufgeteilt. Nach den zwei Wochen können wir erfolgreich sagen, dass beide Regionen ihre großen Reize haben. Der Süden der Insel (insbesondere der Südwesten) ist im Vergleich zum Norden sehr viel ruhiger. Suchst Du eine Region, die erschlossener ist und mehr Möglichkeiten bietet, dann ist der Norden der Insel das bessere Reiseziel für Dich.

Sardinien Urlaub – der Norden rockt!

Etwas südlich von Olbia liegt der kleine Ort Budoni, der unser Ausgangsort werden sollte. Du kannst natürlich  auch deutlich mondäner übernachten. In Porto Cervo an der weltberühmten Costa Smeralda bist Du im Jetset und kannst die Korken knallen lassen oder mit Deiner Yacht ein paar Runden drehen.

Von Budoni aus erreichst Du auch alle wichtigen Punkte an der Küste im Norden mit dem Auto. Bei Deiner Planung solltest Du auf jeden Fall im Hinterkopf behalten, dass die Wegstrecken auf Sardinien doch etwas mehr Zeit beanspruchen als vergleichbare Strecken in Deutschland. Urlaub auf Sardinien bedeutet auf jeden Fall auch im Norden viel Strand und noch mehr Meer!

Unser Hausstrand im Urlaub auf Sardinien

Es gibt eine große Menge an Ferienwohnungen, Häusern und Campingplätzen in Budoni und Umgebung. Über die gängigen Portale findest Du sicher auch eine tolle Unterkunft nach Deinen Ansprüchen. Unser Haus war nur knapp 100 Meter vom Strand entfernt – was für ein Luxus. Im September reist Du übrigens bereits in der Nebensaison, sodass Du sehr viel Platz am Strand haben wirst. Auch an der Cala di Budoni geht es erfreulicherweise sehr flach ins Wasser.

Umgebung von Budoni

Knapp zwanzig Minuten von Budoni entfernt liegt der Ort Ottili, in dem Du auch einen kleinen Hafen findest. Im Eiscafé direkt am Hafen kannst du auch wunderbar sitzen und ein leckeres Gelato genießen.

Abends solltest Du auf jeden Fall auch nochmal nach St. Teodoro fahren. In dem kleinen Ort wird die Innenstadt für Autos gesperrt. Du kannst dann herrlich durch die Straßen der Stadt laufen und Dir die vielen kleinen Geschäfte und Boutiquen ansehen oder in einem der vielen Restaurants Essen gehen. Zum Abschluss des Abends empfehlen wir Dir einen Absacker auf der Terrasse der Bar direkt am Markt. Du findest am Markt übrigens auch die Tourismusinformation der Region. Die Mitarbeiterinnen sind sehr hilfsbereit und geben Dir sicher gute Tipps für Deinen Sardinien Urlaub.

Der Norden Sardiniens

In deinem Sardinien Urlaub ist die Chance auf schlechtes Wetter wirklich gering. Was für den Urlauber toll ist bringt für die Einheimischen viele Probleme. An einem Tag hat es uns dann auch erwischt und wir standen im wahrsten Sinne des Wortes im Regen. Was machst Du in Deinem Sardinien Urlaub bei schlechtem Wetter? Es bleibt Olbia im Norden, wo Du durch die Shoppingzentren ziehen kannst. Alternativ, und vor allem wenn Du auch einen Leihwagen hast, empfehlen wir Dich auf den Weg nach Alghero zu machen. Die Fahrtzeit von knapp zwei Stunden lohnt sich auf jeden Fall und die Chance auf besseres Wetter an der Westküste ist hoch.

Alghero im Nord-Westen Sardiniens

Nach unserer „Flucht“ vor dem Regen haben wir dann Alghero erlebt und waren sehr angetan. Für den Parkplatz musst Du wahrscheinlich ein paar Runden drehen. Italienische Innenstädte sind nicht gerade auf größere Mengen an Autos ausgelegt. Tipp: Fahr etwas an der Küstenstraße aus dem Ort, wo sich schneller ein Parkplatz finden lässt. Du kannst auf dem Weg an der Schutzmauer Richtung Altstadt von Alghero das Meer genießen und schon ein paar tolle Fotos von der Altstadt inklusive Wehrturm machen. Nach den ersten Schnappschüssen geht es dann auch unmittelbar hinter dem Turm direkt in die Altstadt Algheros mit ihren vielen kleinen Gässchen und Plätzen. Wenn Du ein Fan  italienischer Altstädte bist, dann wirst Du Alghero großartig finden. Lass dich von dem Leben vor Ort mitreißen oder genieße den Trubel bei einem leckeren Espresso an einem der Cafes auf den Plätzen Algheros. Solltest Du genug von der Altstadt haben, dann kannst Du auch einfach auf die Stadtmauer gehen, die die Altstadt vom Meer trennt und auf der man einen herrlichen Ausblick auf das Meer, den Hafen und auch die Altstadt hat. Auf der Stadtmauer kann auch ganz wunderbar eine Pause machen und wieder Kräfte sammeln.

Alghero und Umgebung – die Grotta di Nettuno

Eine sportliche Herausforderung gibt es noch für Dich an der Westküste etwas nördlich von Alghero mit der Grotta di Nettuno. Dich erwartet eine Tropfsteinhöhle, zu der der Zugang über einen Weg mit vielen Treppen entlang der Steilküste führt. Die Aussichten sind spektakulär! Solltest Du lieber den bequemen Weg bevorzugen, dann kannst Du auch mit einem Schiff direkt zur Höhle fahren. Interessant ist der Weg über die Treppen auf jeden Fall. Unten angekommen kannst Du in der Höhle ein Ticket für eine geführte Tour kaufen. Die Höhle ist relativ groß und hat zum Teil 12 Meter hohe Tropfsteinsäulen. Man lernt wie schnell Stalaktiten und Stalagmiten wachsen und vor allem in welche Richtung sie zu wachsen haben. Nimm auf jeden Fall etwas zu trinken mit, wenn die Sonne scheint. Du kannst an der Höhle nur Tickets kaufen aber keine Getränke 😉 ! Der Besuch der Grotte ist eine gute Kombination für einen Tagesausflug in Verbindung mit dem Besuch von Alghero!

Sardinien Urlaub bedeutet Strandurlaub

Du findest in Budoni und Umgebung schon viele tolle Strände. Als besondere Empfehlung legen wir Dir den Besuch der Strände im Nationalpark Oasi Biderosa ans Herz. In der Hauptsaison macht es Sinn sich einen der wenigen Plätze vorab zu reservieren.Es werden in der Tat nur eine begrenzte Anzahl an Autos und Besuchern zugelassen. In der Nebensaison sind Deine Chancen höher auch spontan vor Ort noch ein Ticket zu bekommen. Du kannst über die folgende Seite Kontakt aufnehmen. Der Guide am Eingang des Parks empfiehlt Dir dann gerne einen passenden Abschnitt, der sich für das jeweilige Wetter anbietet. Du wirst einen tollen Tag an einem fast einsamen Strand erleben, an dem die Zeit sicher viel zu schnell vorbeigehen wird.

Bucht von Orosei

Noch etwas weiter südlich liegt der Golf von Orosei, von dem Du sicher schon fantastische Bilder im Internet gesehen haben wirst. Du kannst Dir an den Häfen sogar Schlauchboote mieten und Dir die Küste vom Meer aus ansehen. Hier hat uns das Wetter leider einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass wir uns diesen Punkt für den nächsten Besuch aufgehoben haben. Unser Alternativprogramm war mindestens genauso attraktiv:

La Maddalena – die Karibik Europas vor Sardinien

Im Norden Sardiniens findest Du mit der Inselgruppe um La Maddalena viele kleine Inseln mit wunderschönen Buchten, glasklarem Wasser und Stränden „wie im Film“. Es gibt im Hafen von Palau eine wirklich sehr große Anzahl an Anbietern, die jeden Tag Fahrten in die Inselwelt unternehmen. Schau Dir am besten ein paar Bewertungen auf den gängigen Portalen an. Die meisten Touren starten um ca. 10.00 Uhr morgens. Wir empfehlen Dir rechtzeitig in Palau zu sein. Die Strecke in den Ort ist wie auch bei den anderen Touren nicht sehr weit aber kann sich durch die Streckenführung schon etwas hinziehen. Wenn Du rechtzeitig genug vor Ort bist, dann kannst Du Dir auch noch einen persönlichen Eindruck von den Anbietern machen. Du hast die Qual der Wahl und kannst je nach Budget aus verschiedensten Schiffen auswählen. Unsere Wahl fiel durch unsere späte Ankunft auf ein Segelboot. Letztendlich hatten wir dadurch unbewusst Glück, weil der Skipper mit seinem Boot sehr viel flexibler war als die großen Ausflugsboote. Wie alles im Leben hatte es auch seinen Preis. Auf den großen Booten fährst Du für knapp 40 € mit; bei den Seglern bist Du mit knapp 80 € dabei. Für den Preis wirst Du durch die wahnsinnig schöne Inselwelt gefahren und kannst Dich auf den vielen Badestopps im Mittelmeer erfrischen. Wir waren auf jeden Fall am Ende des Tages froh, dass wir nicht auf den großen Booten mitgefahren sind. Unser Skipper mit seiner Frau haben uns tolle Strände gezeigt und auch für unser leibliches Wohl mit Pasta und Vino während des Tages gesorgt. Ein rundum gelungener Tag mit einem Ausflug, den wir wirklich sehr gerne weiterempfehlen!

Das Hinterland von Sardinien – Monti, Budduso, Bitti

Im September wirst Du vielleicht nicht immer einen Volltreffer mit dem Wetter landen. Einen der weniger sonnigen Tage haben wir noch genutzt, um uns das bergige Hinterland Sardiniens anzusehen. Unser Tour führte uns von Budoni Richtung Monti, wo wir Dir einen Zwischenstopp in der “Cantina Sociale del Vermentino” ans Herz legen können – vorausgesetzt Du magst gerne Weißwein. Es handelt sich bei der Cantina um eine Winzereigenossenschaft, bei der Du auch direkt beziehen kannst. Interessanterweise bekommt der Begriff Tankstelle dort einen ganz neuen Charakter. Im weitern Hinterland fährst Du durch Wälder von Korkeichen und kannst auch Fotos von der Ebene um Olbia machen.

Einen Zwischenstopp auf der Fahrt durch die gebirgige Strecke solltest Du auf jeden Fall auch in Buddusò bei einem der Nuraghen – Tempel oder Kultstätten machen. Die Nuraghenkultur war eine Kultur, die sich um ca. 1600 v. Chr. auf Sardinien entwickelt hat (und die eben auch schon damals sehr langlebige Gebäude errichtet haben). Weiter auf der Tour geht es nach Orune, wo Du Dir den mystischen Brunnen Su Tempiesu ansehen kannst. Wenn Du Dich auf diese Tour aufmachst solltest Du auf jeden Fall Interesse an archäologischen Stätten haben! Im Süden Richtung Nuoro haben wir dann wieder den Anschluss an die Autobahn Richtung Budoni genutzt, um nach der Rundfahrt wieder zu unserem schönen Ferienhaus zu fahren.

 

Fazit zum Sardinien Urlaub

Wir können Dir auf jeden Fall einen Urlaub auf Sardinien empfehlen. Die Insel ist bei weitem nicht so überlaufen wie andere Inseln (Balearen, Gran Canaria, Teneriffa). Je nach Deinen Interessen musst Du für Dich abwägen, ob Du mehr Trubel um Dich herum haben möchtest oder ob Dir der doch sehr viel ruhigere Süden besser passt. Wir werden auf jeden Fall nochmal wieder nach Sardinien reisen!

 

Du warst auch schon mal auf Sardinien? Wie hat es Dir gefallen und was ist Dein absolutes Highlight gewesen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Unsere Empfehlungen zu praktischen Reiseführern und nützlichem Reisegepäck

Die folgenden Reiseführer helfen Dir sicher auch offline weiter. Schau sonst auch gerne mal in unsere Reisepackliste, die wir immer wieder anpassen und um sinnvolle Dinge erweitern.

Hinweis zu Affilliate Links: Du wirst zu Amazon weitergeleitet und unterstützt mit dem Kauf die Ausgaben für den Blog. Der Preis wird dadurch nicht verändert.

Sardiniens Südwesten, tolle Strände bei Chia und Pula

Sardiniens Südwesten, tolle Strände bei Chia und Pula

Sardiniens Südwesten – tolle Strände bei Chia und Pula

Schon ziemlich direkt nach unserem Urlaub auf Sizilien war klar, dass die italienischen Inseln uns in Ihren Bann gezogen haben. Und so lag es auf der Hand mit Sardinien einen weiteren Urlaub in Italien zu verbringen. Die Sicherheit auf viel Sonne und tolle Strände in Kombination mit leckerem Essen waren ausschlaggebend für unsere Wahl. Die Entscheidung war genau richtig! Wie Sizilien ist auch Sardinien eine relativ große Insel – die zweitgrößte im Mittelmeer um genau zu sein. Man sollte auf jeden Fall ordentlich Zeit einplanen, wenn man über die Insel fährt. Aus diesem Grund haben wir uns auch direkt entschieden eine Woche im Südwesten und eine weitere Woche im Nordosten der Insel zu verbringen, um viel zu erleben und viel von Natur und Kultur zu sehen. Du überlegst auch nach Sardinien zu fahren und bist Dir nicht sicher, wohin? Kein Problem, das ging uns nicht anders. An allen Küsten sind wahnsinnig tolle Strände und Buchten zu finden! Etwas spannender war vorher die Frage, wie man relativ einfach auf die Insel kommt, ohne mehrfach umsteigen zu müssen. Und das bringt uns zum ersten Punkt:

Welche Flughäfen sind auf Sardinien zu erreichen?

Wenn Du Deine Reise nach Sardinien planst, solltest Du die folgenden Flughäfen als Ziel auf der Insel im Kopf behalten:

Wir haben uns für Olbia im Norden entschieden, da dieser Flughafen direkt von Hamburg aus angeflogen wird. Andere direkte Verbindungen von z. B. Hannover nach Cagliari im Süden schieden wegen der Flugzeiten oder mehrerer Zwischenstopps aus. Erfreulicherweise beträgt die Flugzeit aus Norddeutschland nur etwas über zwei Stunden. Man ist also relativ schnell auf Sardinien. Vor Ort angekommen stellt sich natürlich die nächste Frage: wie komme ich über die Insel?

Lust auf italienische Musik?

Leihwagen mieten auf Sardinien

Du liebst flexibles Reisen und hast nicht so viel Lust auf öffentliche Verkehrsmittel, die vielleicht auch nicht unbedingt an jeder Bucht für Dich anhalten? Dann geht es Dir genau wie uns. Über bekannte Mietwagenportale haben wir vorab einen Leihwagen im Internet gebucht. Die Kosten waren mit knapp EUR 18,- / Tag für einen Mittelklassewagen überschaubar. Die Kosten haben auch alle wesentlichen Versicherungen beinhaltet, sodass wir nach unserer Ankunft sorgenfrei losfahren konnten. Wir empfehlen Dir den Leihwagen auch immer mit einer Vollkaskoversicherung zu nehmen. Der Preisunterschied in den Versicherungen ist meistens sehr gering. Hier würde man im schlimmsten Fall wirklich an der falschen Stelle sparen. Nach einem gründlichen Check des Autos haben wir dann noch 2 dicke Kratzer mit im Vertrag aufnehmen lassen und dann ging es dann von Olbia ab Richtung Chia auf die Piste.

Wie schnell darf ich in Italien fahren?

Vor uns lagen knapp 300 km Fahrtstrecke auf der Autobahn-ähnlichen Staatsstraße SS131, die sich auch gut fahren lassen. Nach etwas über drei Stunden Fahrtzeit kamen wir dann auch sehr glücklich im Südwesten an. Die letzten wenigen Kilometer ging es sportlich im sardinischen, sportlichen Fahrstil über die Landstraße Richtung Pula. Autofahren in Sardinien ist übrigens nicht anders als in anderen Ländern – nur manchmal etwas sportlicher. Man sollte sich aber besser an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten von 50 km/h in Ortschaften und 90 km/h außerorts halten, da es verhältnismäßig viele Polizeikontrollen gibt. Häufig fahren die Einheimischen eher mit einer “optimierten” Geschwindigkeit – lass Dich nicht davon anstecken. Die Bußgelder werden zum Teil auch in Deutschland eingezogen. Wichtig ist, dass Du auch am Tag mit Licht fährst! Die Polizei kontrolliert im übrigen auch gerne an den abgelegenen Buchten. Parke lieber auf den gebührenpflichtigen Parkplätzen. Das ist zwar manchmal ärgerlich und gleicht der Wegelagerei, aber ist immer noch günstiger als das Ticket für falsches Parken. Parkst Du falsch, bist Du mit wenigstens 28 Euro dabei, die Du direkt auf dem Postamt an die Polizei überweisen kannst. Solltest Du eine 5-Tagesfrist überschreiten erhöht sich das Bußgeld noch einmal. Warum wir das so genau sagen können? Weil wir es für Dich getestet haben 🙂 Die Mitarbeiterin auf dem Postamt kannte das Prozedere und hat die Überweisung freundlich durchgeführt. Und das bringt uns direkt zu den Unternehmungen, die wir im Süden Sardiniens in einer Woche gemacht haben!

Der Südwesten Sardiniens – Chia und Pula

Unser Ziel in der ersten Woche war die Region um Pula und Chia mit der Costa del Sud. Wenn Du nach einer ruhigen Region auf der Insel suchst, bist Du im Südwesten von Sardinien wirklich gut aufgehoben. Es gibt kaum größere Hotelanlagen aber dafür umso mehr tolle Strände. Diese Ecke der Insel ist verhältnismäßig dünn besiedelt. Unsere Unterkunft haben wir über AirBnB gebucht. (Hier kannst Du einen Gutschein für Deine erste AirBnB Buchung erhalten – Affiliatelink – kostet Dich nichts und hilft mir die Kosten für den Blog zu decken). Mit einer fantastischen Aussicht über die Pinienwälder bei Santa Margherita di Pula auf das Meer hatten wir einen idealen Ausgangsort für die Unternehmungen in der ersten Woche. In dieser Ecke Sardiniens waren wir sehr froh, dass wir einen Leihwagen hatten.

Was kann man im Südwesten Sardiniens unternehmen?

Das große Ziel in unserem Sommerurlaub lag ganz klar in der Erholung und im Strandurlaub! Und genau diese Punkte hat Sardinien absolut erfüllt. Die Strände sind wirklich feinsandig wie auf den Bildern, die wir vorher gesehen haben. Das Wasser ist wirklich so klar und türkisfarben wie man in Reisekatalogen sieht. Besonders schön ist im September, dass es angenehm (erträglich) warm ist und dass das Meer auch eine erfrischende Temperatur hat. Die meisten Strände gehen auch sehr flach ins Wasser und werden auch von Rettungsschwimmern mit kontrolliert.

Schöne Strände in Sardiniens Südwesten

In der Region um Chia können wir Dir folgende Strände empfehlen:

  • Spiaggia di Cala Cipola (Parken am Parkplatz Spiaggia Su Giudeu, Kosten 5,- / Tag), danach 5 Minuten zu Fuß über den Hügel zum Strand in die geschützte Bucht.
  • Spiaggia Su Giudeu, gleicher Parkplatz wie der vorherige Strand
  • Der Strand am Torre di Chia – Abends ist dort auch das Restaurant am Campingplatz sehr zu empfehlen. Es ist sehr einfach gehalten aber serviert die leckersten Pizzen in der Region.
  • Spiaggia di Tuerredda (frühes kommen sichert gute Plätze. Parken 7,- / Tag, ab dem Nachmittag dann gestaffelt etwas günstiger)
  • Der Strand hinter dem Hafen Marina di Teulada. Es wird übrigens auch in der Nebensaison von der Polizei kontrolliert, ob man im Parkverbot steht. 😉
  • Unser “Hausstrand”, versteckt hinter dem Pinienwald, und wirklich einer der leereren Strände: Spiaggia Riva dei Pini.

Alle Strände waren mit dem Auto einfach zu erreichen. Was wir Dir empfehlen ist einen Sonnenschirm vor Ort zu leihen oder direkt zu im Supermarkt zu kaufen. Die Preise im Geschäft waren relativ niedrig, sodass wenige “Tagesmieten” deutlich teurer gekommen wären.

Baia di Chia, stormy day. #sturm #keinesonne #sardinien #sardinia #PackdenKoffer #bellaitalia - Spherical Image - RICOH THETA

Reiten an der Küste Sardiniens

Glücklicherweise sind wir auf dem Weg zum Strand Su Giudeu am Reitplatz von Giancarlo vorbeigefahren, der verschiedenste Touren und Ausflüge mit seinen Pferden anbietet. Entschieden haben wir uns für die Abendtour an der Küste Chias entlang bis zum Leuchtturm der Insel am Capo Spartivento, der mittlerweile zu einem Luxushotel umgebaut wurde.  Der Ausritt war ein tolles Erlebnis – einmal fühlen wie Lucky Luke oder Winnetou / Old Shatterhand. Ehrlicherweise sind die Pferde so gutmütig und absolut gewohnt auch weniger talentierte Reiter sicher über Stock und Stein zu tragen. Aufregend war es auf jeden Fall an den Klippen des Kaps über die Steine im Sonnenuntergang zu reiten. Giancarlo hat übrigens ein paar Jahre in Deutschland gelebt. Er hat uns auch noch einige Tipps zu Sardinien gegeben. Eine Tour würden wir auf jeden Fall nochmal wieder machen!

Hochseilgarten im Pinienwald

Du suchst doch etwas anderes als reiten? An unserem letzten Tag im Süden haben wir noch den einzigen Hochseilgarten Sardiniens ausprobiert, den Pula Adventure Park. Der Park liegt in einem Pinienwald zwischen Pula und Chia. Schau am besten vorher auf der Internetseite nach, ob der Park geöffnet hat. In der Nebensaison sind die Öffnungszeiten nur noch am Wochenende zu ausgewählten Zeiten und Tagen. Der Park selbst ist in mehrere Schwierigkeitsstufen unterteilt. Nach einer kurzen Einweisung ging es auch direkt los. Einmal im System eingeklinkt konnte man die Sicherung erst wieder am Ausstieg auf der Erde lösen. Es war etwas ungewöhnlich, dass das Sicherungsseil auf Hüft- /Schulterhöhe geführt wurde. In anderen Parks wurde die Sicherung oberhalb des Kopfes geführt, sodass man bei einem Fall mehr oder weniger direkt im Sicherungsseil hängt. Unabhängig davon war der Park auch interessant aufgebaut. Besonders die letzte Runde hat aufgrund der vielen Seilbahnstrecken viel Spaß gemacht. Die größte Herausforderung bei den Seilbahnabschnitten bestand darin rechtzeitig nach dem Halteseil zu greifen, um direkt auf den Plattformen zu bleiben.

Cagliari – Hauptstadt Sardiniens – Shoppen und Kultur

Ziemlich zentral an der Südküste findest Du Cagliari, die auch die Hauptstadt Sardiniens ist. Von Pula aus erreichst Du Cagliari in ca. 40 Minuten. Wenn Du im Süden bist, solltest Du Dir auf jeden Fall die Innenstadt mit ihren vielen kleinen Gassen ansehen. Unser Start in Cagliari begann mit einem Besuch der Altstadt beim Palast. Direkt am Palast kannst Du Dir auch direkt mit die Kathedrale Santa Maria ansehen. Von dort aus geht es dann mit Fahrstühlen oder zu Fuß über die Treppen der Bastion San Remy direkt mit wenigen Schritten zu der Fußgängerzone in die Via Giuseppe Garibaldi. In der Fußgängerzone findest Du viele tolle Geschäfte. Für Cagliari solltest Du wenigstens einen Tag einrechnen. Wenn Du Markthallen toll findest, empfehlen wir Dir den Markt in der großen Markthalle von Cagliari im Stadtteil San Benedetto in der  Via Cocco Ortu 50. In der Markthalle findest Du in der oberen Etage Obst und Gemüsehändler. Auch Schlachter, Bäcker und Käsehändler haben ihre Stände in der Markthalle. Wenn Du in die untere Halle gehst, wird es sehr viel lebhafter. Dort haben die Fischhändler das Sagen und verkaufen Ihre Waren. Nimm Dir auf jeden Fall genug Zeit mit Dich auch in eines der viele Cafes in der Innenstadt zu setzen und mit einem leckeren Espresso oder Cappuccino die Atmosphäre zu genießen. Wenn Du mehr über Cagliari wissen willst, kannst du Dich auch im Tourismusbüro direkt in der Innenstadt erkundigen.

Pula und Nora

Im Südwesten Sardiniens ist es ja etwas ruhiger. Der nächstgrößere Ort für uns war Pula, der einen größeren Supermarkt und eine kleine Innenstadt hat. Wesentlich interessanter in Pula ist die Ausgrabungsstätte Nora, die wohl zu den angeblich ältesten Städten auf Sardinien gehört. Gegründet wurde die Stadt im 9. Jahrhundert vor Christi. Viele Kulturen haben die Stadt geprägt und einige Bereiche wie das römische Theater und Mosaike sind erstaunlich gut erhalten. Im Sommer kannst Du sogar Aufführungen im Theater sehen. Der Eintritt in die Ausgrabungsstätte kostet 7,50 Euro mit einer geführten Tour (Du kannst nur geführte Touren mitmachen).

Nora Säulen Sardinien - Spherical Image - RICOH THETA

Am Ende der Tour geht es dann noch zu dem Wachturm Torre del Coltellazzo, von dem man aus eine tolle Aussicht über das Meer und die Bucht hat. Der Turm gehörte zu einer ganzen Reihe an Signaltürmen an der Küste Sardiniens, die bei Piratenangriffen entsprechend alarmieren sollten. Wenn Du Ausgrabungsstätten toll findest kann ich Dir Nora empfehlen. Wenn Du Ausgrabungsstätten nicht so reizvoll findest, bietet sich der Strand in der Bucht direkt vor Nora auch für einen Aufenthalt ganz wunderbar an!

Ab in den Westen Sardiniens

Im September hat man in Sardinien leider doch nicht die hundertprozentige Sicherheit auf Sonnenschein. So haben wir einen Tag genutzt und sind in den Westen der Insel gefahren. Der erste größere Halt war in Iglesias. Die Stadt hatte ihre großen Zeiten mit dem Bergbau im 15 Jhd. mit dem Abbau von Silber. Im letzten Jahrhundert wurden noch Blei und Zink in großen Mengen gefördert. Heute ist der Bergbau in der Stadt Geschichte. Wenn Du nach Iglesias fährst, solltest Du Dir auf jeden Fall die Altstadt mit Ihren vielen kleinen Gassen, Bars und Geschäften ansehen. Idealerweise besuchst Du Städte in Sardinien morgens oder ab dem späten Nachmittag. In den Mittagsstunden sind die meisten Geschäfte geschlossen (dies gilt auch für einige Tankstellen!).

Lost Places bei Nebida – verlassene Minen

Von Iglesias aus sind wir dann Richtung der Küste gefahren. Solltest Du Interesse an Lost Places haben sind die Ruinen bei Nebida vielleicht interessant für Dich. Ok, es sind keine “Lost Places” im eigentlichen Sinn. Die Gebäude der alten Bergbaugesellschaften und Minen sind trotzdem spannend. Der Weg über die Küstenstraße SP83 ist allein schon die Reise wert. In Nebida gibt es mit dem Panoramaweg auch eine tolle Aussicht auf die Klippen der Küste (direkt am Ortseingang kommend von Fontanamare).

Sant’Antioco – die kleine Insel im Südwesten Sardiniens

Über einen Damm erreichst Du im Südwesten Sardiniens auch die kleine Insel Sant’Antioco. Wir haben die Insel noch kurz auf dem Rückweg zu unserem Appartment besucht. Die Innenstadt von Sant’Antioco ist wie viele der anderen kleinen Orte auch sehr reizvoll.

NATO Stützpunkt im Paradies

Auf der weiteren Fahrt Richtung unseres Appartements in Santa Margarita du Pula ging es dann auch einem der größten militärischen Übungsplätze Italiens vorbei. Das komplette Capo Teulada ist mit Ausnahme eines Strands “Le Dune” gesperrt. Wusstest Du das Sardinien (leider) auch für das Militär ein beliebtes Ziel ist? Viele größere Stützpunkte sind auf Sardinien. Der Strand “Le Dune” kann übrigens auch vom italienischen Verteidigungsministerium bei Manövern gesperrt werden. Erkundige Dich am besten vorher. Generell sind die Orte auf Sardinien nach unseren Maßstäben nicht weit voneinander entfernt. Die Lage zwischen den Bergen mit ihren Serpentinen verlängern die Fahrzeit gefühlt um ein Vielfaches.

Highlights im Süden Sardiniens

Unsere Highlights im Südwesten waren rückblickend die tollen Strände und der Reitausflug entlang der Küste. Nach einer Woche ging es dann in den Nordosten, in dem wir auch viele tolle Sachen erlebt haben! Und hier ist der Bericht über den lebhafteren Norden der Insel! Du interessierst Dich für andere Inseln mit tollen Stränden? Dann schau doch einfach mal in die Berichte über Gran Canaria oder auch Teneriffa!

Unsere Empfehlungen zu praktischen Reiseführern und nützlichem Reisegepäck

Die folgenden Reiseführer helfen Dir sicher auch offline weiter. Schau sonst auch gerne mal in unsere Reisepackliste, die wir immer wieder anpassen und um sinnvolle Dinge erweitern.

Hinweis zu Affilliate Links: Du wirst zu Amazon weitergeleitet und unterstützt mit dem Kauf die Ausgaben für den Blog. Der Preis wird dadurch nicht verändert.