Pedelec Erfahrungen auf dem Weser-Radweg

Pedelec Erfahrungen auf dem Weser-Radweg

mit dem Pedelec auf dem Weser-Radweg

Erfahrungen auf dem Weser-Radweg mit dem Pedelec

[Artikel enthält Werbung – alles selbst getestet und für gut befunden]

Das Pedelec oder umgangssprachlicher einfach E-Bike haben wir in den letzten Jahren immer müde belächelt und uns dem Chor der gängigsten Vorurteile angeschlossen:

  • wir sind noch zu jung für E-Bikes
  • E-Bikes sind nur für unsportliche Menschen
  • E-Bikes fahren, ohne zu treten
  • E-Bikes sind nicht schnell genug
  • viel zu teuer für ein Fahrrad

Nach knapp 2000 km, die wir bisher gefahren sind, wechseln wir die Seiten und fragen uns, warum wir uns noch nicht früher ein E-Bike (Pedelec) gekauft haben. Die ersten Strecken haben wir auf dem Weser-Radweg zurückgelegt. Vor dem eigentlichen Bericht über unsere Pedelec Erfahrungen mit dem Weser-Radweg möchten wir noch allgemeine Fragen beantworten, die wir uns auch vor dem Kauf gestellt haben.

Warum haben wir uns ein Pedelec gekauft?

Fehlender Sport, häufiger Stau auf dem Arbeitsweg bei verhältnismäßig geringer Entfernung und die Möglichkeit auch mit dem Rad zu pendeln, ohne verschwitzt anzukommen, waren die größten Argumente für die Anschaffung eines Pedelec. Sicher hat die Entscheidung etwas gedauert. Nach einer Testfahrt mit einem Pedelec war der Kauf dann schnell beschlossen. Vielleicht ist dieser Artikel auch für Dich hilfreich bei der Kaufentscheidung zu einem E-Bike oder Pedelec.

Fangen wir mit den gängigsten Fragen an, die wir uns auch gestellt haben:

Was ist der Unterschied zwischen einem E-Bike und einem Pedelec oder S-Pedelec?

Alle Radarten sind motorisiert. Der Unterschied liegt in der Art der Unterstützung. Bei einem Pedelec hört die Motorunterstützung bei 25 km/h auf und bei dem schnelleren S-Pedelec erst bei Geschwindigkeiten von 45 km/h. Das S-Pedelec muss daher wie eine Mofa versichert werden und darf nicht auf Radwegen genutzt werden (Kosten Versicherung ca. 70 Euro /Jahr). Der vermeintliche Geschwindigkeitsvorteil wir so auch zum größten Nachteil des S-Pedelec: Du musst damit auf der Straße fahren und Radwege sind in der Regel tabu. Bei Pedelec und S-Pedelec musst Du ständig treten, um die Motorunterstützung zu erhalten. Das eigentliche E-Bike fährt ohne Pedalunterstützung wie eine Mofa. Auch hier brauchst Du ein Versicherungskennzeichen und darfst nicht mehr auf Radwegen fahren. Darüber hinaus hast Du bei einem E-Bike auch Helmpflicht. Der Begriff E-Bike wird in der Regel sehr allgemein für alle drei Typen verwendet.

Wie schnell fährt ein Pedelec?

Das Pedelec fährt prinzipiell so schnell wie Du in die Pedalen trittst. Die Motorunterstützung hört bei 25 km/h auf. Fährst Du schneller, trittst Du “alleine”. Bei Yamaha und Bosch Motoren hast Du einen minimalen Widerstand durch den Motor bei höheren Geschwindigkeiten. Nach den ersten 2000 km können wir sagen, dass uns die normale Unterstützung reicht.

Die Fahrradwege sind häufig nicht so toll, sodass eine Geschwindigkeit von knapp 25 km/h vollkommen ausreichend ist. Solltest Du überlegen vom Auto auf das Rad umzusteigen, dann bringt ein Selbsttest auf dem Weg zur Arbeit die beste Erkenntnis. Wahrscheinlich wirst Du feststellen, dass Du mit Deinem normalen Rad nicht ständig einen Schnitt von 25 km/h fahren wirst (es sei denn Du bist Rennradfahrer oder kommst mit einer hängenden Zunge und hechelnd auf der Arbeit an). Je nach Unterstützung und Strecke sind wir auch bei der nächsten Frage:

Fahrradstraße - auf dem Weser-Radweg die Autobahn der Radfahrer

Wie weit komme ich mit einem Pedelec?

Die Frage nach der Reichweite des Pedelecs haben wir uns vor dem Kauf auch immer wieder gestellt. Letztendlich gibt es keine klare Antwort auf diese Frage, da einfach zu viele Punkte die Reichweite beeinflussen können. Generell hat die Leistung des Akkus natürlich erstmal einen wesentlichen Einfluss. Die gängigsten Ausführungen haben 300, 400 oder 500 Wh. Einfach gesagt: je höher die Akkuleistung, desto größer die Reichweite und weniger häufig muss der Akku geladen werden. Wir haben uns daher direkt für Räder mit einem 500 Wh Akku entschieden. Die Reichweite wird weiterhin auch von Deinem Fahrstil und der Bequemlichkeit entschieden. In den niedrigsten Unterstützungsstufen (Eco + Modus des Yamaha PW Motors) wird die Reichweite mit bis zu 200 km angegeben. Je stärker der Motor, desto höher der Stromverbrauch des Akkus.

Nach unseren bisherigen Touren nutzen wir in der Regel die Standardunterstützung (Yamaha Reichweite 100 km) oder Sport (Bosch CX Motor: 90 km). Ehrlicherweise bestimmt mehr unsere Motivation am Ende die Reichweite der Fahrradtour und weniger die Akkuleistung.

Frag Dich einfach mal selbst, wie häufig Du Touren mit einer Strecke von 70 bis 80 km oder mehr fährst? Als Normalfahrer kommen wir mit den Pedelecs ohne große Mühen auch so auf relativ große Reichweiten, die wir mit einem normalen Rad nie gefahren wären. Kräftig an der Akkuleistung ziehen übrigens Gegenwind und hügelige Strecken… Du solltest auf ordentlich aufgepumpte Reifen achten, da ansonsten auch der “Verbrauch” in die Höhe geht. Womit wir bei der nächsten Fragen sind:

Wie häufig muss ich den Akku von meinem Pedelec laden?

Die Displays der Pedelecs zeigen Dir relativ genau, wie voll der “Tank” noch ist. Das Laden Deines Pedelecs ist eine einfache Sache. In der Regel kannst Du den Akku direkt am Rad oder auch ausgebaut direkt laden. Die Ladegeräte von Yamaha und Bosch sind relativ kompakt (kleiner wäre natürlich noch schöner), sodass man sie auch bei mehrtägigen Touren mitnehmen kann. Die Ladezeit bei unseren Pedelec-Akkus beträgt ca. 4 Stunden. Du kannst den Akku quasi über Nacht wieder voll laden und wärest morgens wieder 100 % startklar (zumindest Dein Fahrrad).

Die Hersteller garantieren 500 Ladezyklen mit gleichbleibender Leistung. Nach ca. 1000 Zyklen soll der Akku laut der Verkäufer nicht mehr wirklich gut funktionieren. Sollten die Angaben der Verkäufer halbwegs stimmen, dann müssten wir ca. 60 – 70.000 km Laufleistung mit einem Akku erzielen können. Das ist eine Menge an Zeit, die man auf dem Sattel verbringt. Übrigens betragen die Stromkosten für eine Ladung ca. 15 Cent. Vergleich doch mal zum Spaß, wie weit Du mit Deinem Auto kommst, wenn Du 15 Cent tankst…

Versicherung für Pedelec oder E-Bike?

Gerade weil ein Pedelec, S-Pedelec oder E-Bike doch über den Anschaffungskosten eines “normalen” Fahrrads liegen empfehlen wir Dir nochmals genau die Bedingungen Deiner Hausratversicherung zu prüfen. Es kann durchaus sein, dass Deine Hausratversicherung den Wert des Pedelecs nicht unbedingt absichert. Es gibt mittlerweile einige Versicherungen, die spezielle (und bezahlbare) E-Bike Komplettschutz-Versicherungen anbieten. Ein Abschluss einer Zusatzversicherung kann dazu sinnvoll sein. Lies Dir auf jeden Fall das Kleingedruckte durch. Manche Versicherungen geben den Typ des Fahrradschlosses vor. Für uns reichen Faltschlösser von Abus, die kompakt am Rad montiert sind und gut schützen sollen.

Welches Pedelec ist für mich richtig?

Für die richtige Wahl des Pedelecs musst Du viele Testfahrten unternehmen. Nimm Dir ordentlich Zeit verschiedene Räder und Motoren zu vergleichen. Wir fahren z. B. Treckingräder mit dem Bosch CX Motor und dem Yamaha PW Motor. Beide Motoren haben Ihre Vor- und Nachteile: Der Bosch-Motor hat eine Leistung von 75 Nm und der Yamaha Motor “nur” 70 Nm.  In der Beschleunigung legt der Bosch-Motor auch durch die Steuerung einen schnellen Start hin. Du trittst nur wenig in die Pedale und der Motor gibt Gas. Die Beschleunigung setzt auch sehr direkt ein.

Yamaha oder Bosch Motor oder doch was ganz anderes?

Mit dem Yamaha Motor ist die Beschleunigung geringfügig langsamer. Im Vergleich wirkt es so, als würde der Yahama Motor etwas gemütlicher reagieren. Sobald Du auf Reisegeschwindigkeit unterwegs bist (und das geht wirklich sehr schnell) unterscheiden sich die Motoren nicht mehr wirklich. Von beiden Herstellern gibt es auch einfachere Motoren, die weniger leistungsstark sind. Uns haben die schwachen Motoren keine wirkliche Freude bereitet, da die Preisunterschiede nur gering waren. Weitere Hersteller sind Shimano oder Brose, die wir allerdings nicht mehr getestet haben.

Solltet Ihr Euch zwei Pedelecs kaufen dann solltet Ihr genau überlegen, ob Ihr den gleichen Motorhersteller für Euer Pedelec wählt. Es kann durchaus sinnvoll sein, um z. B. Akkus bei unterschiedlichen Restlaufzeiten untereinander zu tauschen oder nur ein Ladegerät mit auf die Tour zu nehmen. Die Akkus und Ladegeräte von Bosch und Yamaha sind untereinander nicht kompatibel, was sich auf dem einen oder anderen Teilstück schon als Nachteilig erwiesen hat.

Brauche ich einen Fahrradhelm für ein Pedelec?

Am Anfang waren wir dem Helm gegenüber sehr skeptisch eingestellt. Unpraktisch, warum und wieso war unsere Einstellung zu der “Eierschale”, die wir auf dem normalen Rad nie getragen haben. Nach ein paar Kilometern kam dann schnell die Erkenntnis, dass so ein Helm doch relativ praktisch sein könnte und die Anschaffung in keinem Verhältnis zu einer Kopfverletzung und ihren möglichen Auswirkungen stehen wird. Mittlerweile können wir uns auch das normale Radfahren ohne Helm nicht mehr vorstellen. Wir empfehlen Dir auf jeden Fall zum Schutz Deines Kopfes einen Helm zu tragen. Auf das Du ihn nie brauchen wirst!

Was kostet ein Pedelec?

Pedelecs kannst Du mittlerweile überall kaufen. Discounter und Baumärkte bieten Räder bereits für unter 1000 Euro an. Die Preise für Pedelecs liegen natürlich noch über den Kosten herkömmlicher Fahrräder. Nach unserer Erfahrung solltest Du Dir genau überlegen, für welchen Zweck Du das Fahrrad nutzen möchtest. Wenn Du hier an der falschen Stelle sparst, wirst Du wahrscheinlich weniger Freude an Deinem Pedelec haben.

Die sehr günstiger Räder haben meistens nur schwache Akkus und noch schwächere Motoren und Komponenten (Bremsen, Gangschaltung etc.) Vergleichen hilft hier ungemein, da die Preise zum Teil sehr unterschiedlich sind. Gib lieber etwas mehr aus, damit Du auch ein gutes Rad fahren kannst und viel Freude an dem Rad haben wirst.

Schau Dir auch genau die Ausstattung des Pedelecs an. Hier haben wir nach dem Kauf durch den Tausch von Teilen weiter das Pedelec “optimiert”.

Ab auf den Weser-Radweg – gut ausgestattet kann dann es dann auf die Piste gehen

Nach so vielen reiflichen Überlegungen haben wir uns dann in das Abenteuer „Pedelec“ gestürzt und den Weser-Radweg als erstes Tourenziel auserkoren. Der Weser-Radweg ist laut eigenen Angaben ein „Vier-Sterne“ Radweg und leicht zu befahren. Du kannst auf einer Strecke von knapp über 520 km von Hann.Münden der Weser entlang stromabwärts und fast immer mit einem leichten Gefälle bis zur Nordsee nach Cuxhaven fahren.

Du kannst die Strecke theoretisch auch verdoppeln, da der Weser-Radweg auf beiden Seiten des Flusses ausgeschildert ist. Zu der eigentlichen Route gibt es noch die „Alternativroute“, die sicher nicht weniger schön sein wird. Auf dem Weg musst Du nur nach den kleinen Hinweisschilder schauen, die in der Regel mehr als häufig zu sehen sind. An den wenigsten Stellen mussten wir wirklich suchen.

Die Strecke ist nach dem offiziellen Serviceheft in 15 Etappen unterteilt. Auf allen Etappen sind ausreichend Hotels und Herbergen, Restaurants, Biergärten und Cafés  beschrieben.

Für den Einstieg haben wir uns Etappen mit einer Länge von ca. 60 km herausgesucht. Du hast übrigens tolle Möglichkeiten die größeren Ausgangsorte Deiner Etappen direkt mit der Bahn zu erreichen. Mehr zum Thema Bahn & Rad im weiteren Verlauf.

Wir sind im wilden Nord – Süd – Wechsel die Strecken von Cuxhaven nach Bremerhaven, von Bremerhaven über Brake nach Lemwerder, von Porta Westfalica über Nienburg nach Achim, von Achim nach Vegesack und von Hameln nach Porta Westfalica gefahren. Offen sind noch die Anfangsetappen von Hann.Münden nach Hameln, die wir sicher auch bald in Angriff nehmen werden.

Schild Weser-Radweg - mit dem Pedelec auf dem Weser-Radweg

Pedelec und Bahn fahren

Als absolute Newbies zum Thema Radreisen und Bahn fahren waren wir doch positiv überrascht, wie komfortabel man mit Rad & Bahn unterwegs sein kann. Über die „Ländertickets“ und die zusätzlichen Fahrrad-Tagestickets für das Pedelec oder E-Bike kommt man für verhältnismäßig wenig Geld zum Ausgangspunkt der Touren. Das Niedersachsen-Ticket + 2 x Fahrradtickets kosten 27 + 2 x 5 €, womit man alle Fahrten in den Regionalzügen für den Tag nutzen kann.

Bei unseren Touren hatten wir nie Probleme die Räder mit in den Zug zu nehmen. Man lernt im übrigen auch die Bahn und ihre Bahnhöfe neu kennen. Eine wahre Freude sind allerdings die Fahrstühle an den Bahnhöfen, die alle unterschiedlich breit und tief und vor allem auch alle unterschiedlich schnell sind. Plant also ruhig etwas Zeit für einen Gleiswechsel ein, den Ihr trotz (oder wegen des Rads) nicht so schnell machen werdet wie zu Fuß. Unabhängig davon ist die Bahnfahrt entspannend. Die Pedelecs stehen sicher in Fahrradhaltern und können nicht umkippen. Es ist trotzdem empfehlenswert die Räder abzuschließen, da die Sitzplätze häufig im Stockwerk über den Rädern sind.

Unsere Etappen im Schnelldurchlauf:

Cuxhaven – Bremerhaven – Länge ca. 56 km – Endspurt auf dem Weser-Radweg

In Cuxhaven sollte man eigentlich auf der letzten Etappe ankommen, wenn man denn aus dem Süden startet. Für uns war es der Ausgangspunkt zu einem leidenschaftlichen Hobby. Angekommen mit der Bahn am „Hauptbahnhof“ Cuxhaven, der auch gleichzeitig Endbahnhof oder letzter Bahnhof vor der Nordsee ist, ging es am Hafenbereich vorbei an den Strandbereichen in Duhnen und Döse, die sich in den letzten Jahren immer weiter herausgeputzt haben. Je nach Tide siehst Du die Nordsee oder eben das gefühlt endlose Wattenmeer. Eigentlich ist es fast zu schade hier einfach nur vorbeizufahren. Du fährst mal auf dem Deich und dann wieder unter der Deichkrone bis es hinter Saalenburg durch das Naturschutzgebiet an der Deichstraße und den vielen kleinen Bauernhäusern entlang nach Dorum und dem kleinen Fischerhafen in Dorum geht. Nimm Dir Zeit für eine Pause am Hafen und den Imbissen zu machen. Bei wenig Zeit solltest Du Dir wenigstens ein leckeres Fischbrötchen gönnen. Frischer wird es kaum gehen.

Gut gestärkt geht es weiter Richtung Bremerhaven immer an den Deichen entlang. Die Strecken auf den letzten Etappen sind wirklich gut ausgebaut und das flache Land lassen jeden Fahrradfahrer gut vorankommen. Von Dorum geht es nach Wremen und die Kilometer fliegen nur so dahin.

Kurz hinter Wremen siehst Du in der Entfernung schon die ersten Hafenkräne von Bremerhaven. Hier bekommt der Weser-Radweg, der sonst fast nur mitten durch die Natur führt einen sehr industriellen Charakter und führt durch die imposanten Hafenanlagen von Bremerhaven. Unmengen an neuen Autos wohin man nur schaut, Containerbrücken, große Schiffe und seit einiger Zeit Kreuzfahrtschiffe in allen Varianten, die an einer der längsten Seekajen der Welt angelegt haben.

Im Hafen gibt es einen zentralen Aussichtsturm, der stilecht aus Containers gebaut wurde. Von dem Turm aus siehst Du neben dem Hafen auch die „Skyline“ von Bremerhaven, die nur einen Katzensprung oder wenige Pedaltritte entfernt ist. Solltest Du mehr Zeit haben, dann empfehlen wir Dir sehr einen Besuch im Klimahaus oder dem Auswanderermuseum. Beide Häuser sind wahnsinnig spannend aufgemacht. Im Klimahaus erlebst Du eine Weltreise auf dem 8 Längengrad einmal um den Globus inklusive der Klimazonen und im Auswandererhaus kannst Du die Auswanderung der überwiegend deutschen Migranten im 18 Jhd. authentisch nachvollziehen. Vielleicht ein Thema, was so aktuell wie nie zuvor ist… Für uns war Bremerhaven an diesem Tag Ende der ersten Pedelec – Etappe, die uns zu der folgenden Erkenntnis brachte:

  • Es ist nicht der Akku, sondern der Sattel, der die Reichweite bestimmt
  • Pedelec fahren ist eine entspannte Sache und macht viel Spaß
  • Ohne Pedelec wären wir diese Strecke nicht gefahren
  • Die Welt wird größer mit dem Pedelec – man sieht Ecken, an denen man sonst nur mit dem Auto vorbeifährt oder gar nicht erst erreicht.

E-Bike und Pedelec Tuning

Angefixt durch die erste Etappe unserer Pedelec-Karriere haben wir uns dann auch gleich überlegt, wie wir unsere Räder noch besser machen können. Bei der Suche nach „E-Bike oder Pedelec Tuning“ kommen zahlreiche Suchergebnisse zu vermeintlichen Chip-Tunings, mit denen man für geringes Geld die Geschwindigkeiten der Motoren ins gefühlt unendliche setzen kann. Abgesehen von den Risiken und dem Verlust eines Versicherungsschutzes war für uns bei dem Gedanken an die schmalen und zum Teil schlechten Radwegen keine Option. Wir haben uns daher für ein „Bequemlichkeits-Tuning“ entschieden, um den Komfort zu erhöhen.

Mit wenigen Maßnahmen kannst Du auch Dein Pedelec „aufpimpen“. Erste Amtshandlung war der Austausch der Handgriffe gegen Griffe mit Hörnchen. Der Austausch war wunderbar einfach, da bei einem der Räder die Griffe nur über eine Schraube mit Klemmung gesichert waren (Haibike). Bei dem zweiten Pedelec von Pegasus konnten die Gummihandgriffe leicht abgezogen werden, nachdem etwas Wasser zwischen Griffe und Lenkerstange gespült wurde. Die Griffe gibt es mit Hörnchen in unterschiedlichen Längen, die eine Abwechslung in der Lenkerhaltung ermöglichen. Wir nutzen die Längen 2 und 3, die noch relative dezent aussehen und angenehm zu fahren sind.

Die nächste Optimierung bestand in der Nachrüstung einer Sattelfederstütze, um Unebenheiten und Schlaglöcher auf dem Radweg abzufedern. Wie überall kann man sich in hohe Unkosten stürzen. Wir haben relativ einfache Sattelfederstützen gekauft, die ihren Zweck der Federung für uns gut erfüllen. Tipp: es gibt sehr viele unterschiedliche Durchmesser von Sattelrohren. Zieh einfach Deinen Sattel samt Rohr aus der Halterung. In der Regel steht der Durchmesser eingeschlagen auf dem Rohr. Die gängigsten Rohrdurchmesser sind 27.2 und 31.6 mm.

Im gleichen Zug haben wir den Standardsattel des Pedelecs auch gegen eine Langlaufvariante ausgetauscht. Der Sattel wird einfach mit Schrauben fixiert und ist sehr schnell gewechselt. Hier kann mit relativ geringem Aufwand der Mehrwert Deines Pedelecs deutlich erhöht werden.

In diesem Zuge empfiehlt sich auf die Anschaffung eines kleinen Mehrzwecks-Tools, was man bei Touren dabei haben sollte. Warum? Mehr dazu später. Zurück auf die Piste…

Etappe Bremerhaven – Brake – Lemwerder – ca. 60 km. Zwischen Schafherden und Superyachten

“Bahn-erfahren” sind wir in Bremerhaven gestartet. Nach 2-3 Kilometern durch die Stadt erreichst Du die Fähre nach Nordenham auf die westliche Weserseite. Selbst für uns, die wir aus der Region kommen, eine spannende Sache. Von der Fähre aus siehst Du die Skyline von Bremerhaven und die endlos lange Kaje mit den vielen Containerbrücken. Was für ein Bild bei gutem Wetter!

In Nordenham angekommen geht es nach einer Stadtdurchfahrt auf den eigentlichen Weser-Radweg am Deich entlang Richtung Brake vorbei am Atomkraftwerk Unterweser. Auf dem Weg wirst Du viele Schafherden sehen, die für die Pflege des Deichs eingesetzt werden. Bei einer kurzen Pause auf dem Deich in Absen haben wir inmitten einer Schafherde auf der Parkbank gesessen. Glücklicherweise sind Schafe relativ friedliche Tiere, es sei denn man macht ihnen ihre Parkbank streitig! Zurück auf dem Weser-Radweg geht es zügig an vielen kleinen beschaulichen Dörfern Richtung Brake und in Lienen über die Huntebrücke weiter Richtung Lemwerder.

Es folgen Orte wie Ranzenbüttel, Motzen oder Ritzenbüttel bevor man in Lemwerder mit Abeking & Rasmussen und Lürssen zwei der weltweit bekanntesten Yachtwerfen überhaupt an einem Ort sehen kann. Unsere Etappe war in Lemwerder zu Ende. Hinter der Weserfähre nach Vegesack (einem der nördlichsten Stadtteile Bremens) ist noch ein toller Aussichtsturm mit einem schönen Überblick über Lemwerder und die Weser. Für eine Pause empfehlen wir Dir die Überfahrt mit der Weserfähre.

Mit etwas Glück kannst Du die wahnsinnig schicken und unbezahlbaren Superyachten an den Ausrüstungskais sehen, bevor sie an ihre häufig unbekannten Käufer überstellt werden. Unmittelbar direkt auf der rechten Seite hinter dem Fähranleger findest Du einige urige und gemütliche Restaurants und Biergärten (alles wieder bezahlbar). Ein paar Meter weiter dahinter ist dann auch der Bahnhof.

Nach diesen Tagesetappen und der Entscheidung für die richtigen Pedelecs kamen wir dann auf den Geschmack der Radreisen. Der Weser-Radweg ist für den Einstieg dazu wie gemacht – gutmütig und landschaftlich sehr abwechslungsreich.

Etappe Porta Westfalica – Nienburg – Achim ca. 110 km – flussabwärts gen Norden

Das neue Wochenende konnten wir kaum abwarten und die Pläne für die Tour waren schnell festgelegt. Die Strecken sollten länger werden und auch eine Übernachtung haben. Gesagt, getan. Bahn fahren mit Rad ging uns locker von der Hand. Die Bahn-App hatten wir schon lange auf dem Handy installiert und auch die App des Weser-Radwegs half uns bei vielen Fragen. Bei der Planung nicht bedacht hatten wir die Anzahl der Unterkünfte in den „großen“ Städten. Wenn Dir der Preis für die Übernachtung nicht gleich ist, dann solltest Du Dir vorab Deine Übernachtungsziele buchen. Wir waren schon sehr verwundert, wie „begehrt“ die Unterkünfte in Nienburg an der Weser sein können. Letztendliche haben wir mit dem Hotel „Zur Sonne“ noch einen schönen Platz gefunden, in dem auch die Räder einen sicheren Unterstand hatten.

Zurück zum Ausgangspunkt, der schon eines der Highlights des ersten Tages werden sollte. In Porta Westfalica gibt es das Wilhelms-Denkmal auf dem Hausberg, was Ihr Euch unbedingt ansehen solltet. Mit dem Pedelec ist man schnell den Berg hinauf gefahren. Achtung: das zieht schon ein paar Kilometer aus dem Akku… Unabhängig davon hat man von dem Denkmal eine grandiose Aussicht über das Weser-Bergland, die einen vielversprechenden Tag erhoffen ließen. Nach einer schnellen Abfahrt (Spitze 45 km/h auf den Serpentinen) konnten wir auch direkt die Funktion der Bremsen unserer Pedelecs testen. Schade, dass Pedelecs in solchen Momenten nicht eigenständig wieder laden. Motiviert haben wir nach den ersten Schildern des Weser-Radwegs gesucht, die uns dann schnell auf den Weg Richtung Minden geführt haben.

Ausblick vom Wilhelmsdenkmal - mit dem Pedelec auf dem Weser-Radweg

Auf diesem Teil des Weges fährst Du so nah wie auf nur wenigen anderen Stücken direkt an der Weser entlang, die hier noch ein relativ kleiner Fluss ist. Minden und auch Petershagen haben wir links liegen lassen, um unser Etappenziel Nienburg zu erreichen. Über Schlüsselburg (Scheunenviertel ansehen) geht es an Stolzenau vorbei über die Weser nach Nienburg. Eine der Erkenntnisse der Pedelec-Touren ist eine für uns komplett andere Wahrnehmung der Umgebungen. Wo wir bei anderen Urlauben mit dem Auto entlang gedüst sind, haben wir wahrscheinlich gerade wegen der „Entschleunigung“ viele andere tolle (und kleine) Dinge gesehen. Nienburg wäre ehrlich gesagt (sorry Nienburg) nie auf unserem Urlaubsplan gewesen, wenn jetzt nicht der Weser-Radweg durch die Stadt führen würde. So haben wir Nienburg als kleine lebendige Stadt mit einem charmanten Altstadtkern kennengelernt, die wir in guter Erinnerung behalten werden.

Nach einer erholsamen Nacht ging es Richtung Norden mit aufgeladenen Akkus weiter (Pedelec & Mensch). Einen kleinen Zwischenstopp haben wir in der schönen Innenstadt von Hoya eingelegt, bevor wir dann über Verden (an der Aller) wieder zurück zur Weser bei Achim unser Etappenziel erreicht hatten. Die Strecken zwischen Porta Westfalica bis nach Achim führen in den meisten Fällen komplett durch die Natur, sodass man kaum Autoverkehr hat. Kaum vorstellbar, wenn man überlegt, wie dicht besiedelt Deutschland eigentlich ist.

Die Erkenntnis der Tour: unsere klapprigen Packtaschen sind ganz nett aber auch eben nicht mehr. Fazit: bessere Packtaschen müssen her.

Ausrüstung für das Pedelec

Die besagten Packtaschen kamen von einem Discounter und erfüllten ihren eigentlichen Zweck für den Transport. Regendicht waren sie nicht. Eine zusätzliche Schutzhaube sollte diese Funktion sicherstellen. Warum also neue Packtaschen kaufen? Für einfache Strecken hätten wir keine neuen Fahrradpacktaschen angeschafft. Wenn Du längere Strecken fährst wirst Du die Packtaschen auch unterwegs mehr oder weniger häufig abnehmen müssen (Bahnfahrten, Fahrstühle etc.). Es hat uns auch hier wieder die Komfortfrage bewegt vernünftigere Packtaschen zu kaufen.

Gepäckträger-Packtaschen – das Pedelec als Lastesel

Letztendlich haben wir uns dann für die zu Recht beliebten Classic Backroller von Ortlieb entschieden. Die großen Vorteile liegen in den kleinen Details: Bauteile können bei einem Defekt auch einzeln nachgekauft werden. Die Taschen halten wirklich bombenfest und lösen sich über den Zugriff mit einem Ruck. Nach dem Sommer hatten wir bisher noch keine Chance zu testen, wie wasserdicht die Taschen wirklich sind, die über einen Rollverschluss geschlossen werden.

Nach ein paar Durchgängen öffnen / schließen die Taschen in kürzester Zeit. Die LKW Plane wird schon vor Wind und Wetter schützen. Tipp: schaut Euch genau Euren Gepäckträger und die Schrauben an. Das Haibike markiert durch die hervorstehenden Schrauben leider sehr genau an den Gepäcktaschen, wo sie anliegen. Schade, dass die Fahrrad- Konstrukteure an dieser Stelle keine flachen Schrauben eingesetzt haben. So bleibt Euch nur die Schrauben selbst zu tauschen oder die Taschen mit einem entsprechenden Schutz selbst zu versehen (z. B. schwarzes Isolierband). Kleiner Tipp mit großer Wirkung: schaut Euch auch an, wo die Klemmen der Packtaschen am Gepäckträger „greifen“. Diesen Bereich solltet Ihr ggf. auch mit etwas Isolierband schützen. Das Isolierband schützt die Lackierung vom Gepäckträger und kann leicht ausgetauscht werden.

Lenkertaschen mit Klick-Fix

Für Kleinigkeiten haben noch eine Lenkertasche mit dem Klick-Fix System dazu gekauft. Die Lenkertasche lässt sich durch das “Klick-System” extrem einfach am Rad anbringen und auch wieder lösen. Es beeinflusst die Lenkung nicht und Trinkflaschen, Geld etc. sind schnell griffbereit. Die Auswahl an kompatiblen Taschen für das System ist schier endlos groß und nur durch den eigenen Geschmack begrenzt.

Rahmentasche für Handy oder Geld

Als kleinere Alternative zu der Lenkertasche empfiehlt sich eine Rahmentasche, in der wenigstens auch ein Handy und Geld untergebracht werden können. Die Rahmentaschen werden meistens schnell über Klettverschlüsse am Rahmen montiert und am Lenker fixiert.

Von Achim über Bremen nach Vegesack – ca. 50 km – wo die Weser groß wird

Unseren eigentlichen Plan von Nienburg entlang der Weser bis nach Bremen zu fahren hatten wir aufgrund des leeren Akkus nicht vollenden können. So lag es auf der Hand dieses vermeintlich kleine Teilstück nochmal “eben schnell” abzufahren, um die Lücke zu schließen. Vom kleinen Bahnhof in Achim ist man schnell wieder auf dem Weser-Radweg, der nun etwas abgelegen parallel zu Weser geführt wird. Nach wenigen, einfachen Kilometer erreichst Du Bremen und siehst die ersten Hafenbereiche. Es wird städtischer ohne die Wege im Grünen zu verlassen. In Bremen wurde die Ausschilderung zu dem Radweg etwas unübersichtlich. Umso schöner war es, dass wir mit dem Pedelec Ecken in der Stadt abgefahren haben, die wir vorher noch nie gesehen hatten, auch wenn wir hier lange lebten. Du hast hier die bequeme Wahl, an welcher Seite der Weser Du fahren möchtest.

Westliches oder östliches Weser-Ufer in Bremen?

Von der westlichen Seite siehst Du mehr die “Skyline” der Stadt. Auf der östlichen Seite bist Du näher an der Innenstadt mit den weltberühmten Bremer Stadtmusikanten und der Schlachte mit ihren vielen einladenden Biergärten. Wir haben uns entschieden die westliche Strecke zu fahren und sind am Weserwehr auf die andere Seite des Flusses gefahren. Neben dem Weserwehr ist übrigens auch die letzte der 12 Weserschleusen, mit dem der Fluss für die Binnenschifffahrt befahrbar gemacht wird. Wie schleusen funktionieren, kannst Du Dir direkt ansehen oder auch auf den vorherigen Teilstücken des Weser-Radwegs erleben.

Weser Stadion Bremen - mit dem Pedelec auf dem Weser-Radweg

Unsere Highlights auf der Fahrt durch Bremen waren die freie Sicht auf das Weser-Stadion, das ehrwürdige Segelschiff Alexander von Humboldt und die Stadtstrände an der Weser, die wir sicher bei gutem Wetter besuchen werden. Es würde den Bericht weiter sprengen, noch mehr über Bremen zu schreiben. Bleib doch einfach paar länger in Bremen und nimm Dir Zeit für eine Stadtbesichtigung. Im Winter empfehlen wir Dir sonst den wunderschönen Weihnachtsmarkt oder davor im Herbst den FreimarktÜber diesen Link kannst Du mit einem 25 Euro Guthaben  (Neukunden) bei AirBnB nach schönen Unterkünften schauen. (Affiliate Link AirBnB). Wer lieber in Hotels übernachtet, kann direkt über diesen Link bei Booking.com suchen (Affiliate Booking.com)

Für uns war es eine neue Erfahrung durch Stadtteile mit dem Rad zu fahren, an denen wir vorher nur mit dem Auto vorbeigefahren sind. Radfahren scheint den Horizont zu erweitern und ohne Pedelec kein Rad fahren…

Hinter Woltmershausen geht es Richtung Norden an der Weser entlang

Der Wind wird stürmischer und man einmal mehr in die Pedalen. Auf dem Stück Richtung Lemwerder fährst Du unmittelbar an der Weser entlang. Hier kannst Du schon die ersten großen Schiffe sehen, die gefühlt auf “Armlänge” an Dir vorbeifahren. Das nicht nur gebirgige Strecken die Leistung des Pedelec-Akkus reduzieren sondern auch die “steife Brise“, die einem ordentlich von vorne ins Gesicht bläst, wirst Du auf diesem vermeintlich kurzen Teilstück ordentlich merken. Nachdem Bremen sich mit dem Anblick des Stahlwerkes auf der anderen Uferseite verabschiedet geht es flussabwärts Richtung Lemwerder.

Auf der Zielgeraden dieser Etappe des Weser-Radwegs in Lemwerder hast Du übrigens nochmals die Gelegenheit Dir viele tolle Streetart Bilder an der Deichschutzmauer anzusehen. Es sind wirklich tolle Graffitis dabei! Wenn Du hier die Etappe beenden willst, so wie wir es getan haben, dann kannst Du mit der Weserfähre einfach nach Vegesack übersetzen und hast von dort auch die Möglichkeit mit der Bahn wieder abzureisen. Der Bahnhof in Vegesack ist in direkter Nähe zum Fähranleger.

Vorletzte Etappe – von Hameln nach Porta Westfalica über Rinteln – knapp 60 km – aus dem Kapitel einer steilen Lernkurve

Guter Dinge gingen wir das Teilstück von Hameln nach Porta Westfalica an. Nach einer erholsamen Nacht in der Stadt des berühmten Rattenfängers von Hameln (Hotelvorschläge auf Booking.com über diesen Link -Affiliate) fuhren wir hoch motiviert los. Auf dieser Etappen fährst Du durch das Weser-Bergland und der Ausläufer. Die Gegend ist wirklich sehr schön und der Radweg auch gut zu befahren. Vorbei an dem kleinen Ort Fischbeck kommst Du nach Grossenwieden, wo der Tag dann einen komplett anderen Verlauf nehmen sollte. Unser Weg führte mit einem kleinen Umweg dorthin. Auf unserem Schlenker haben wir dann noch einem anderen Radfahrer geholfen, der in einer abschüssigen Kurve gestürzt war. Erster Beschluss auf der Tour: wir sollten wenigstens ein kleines Erste Hilfe Set (Affiliate Link zu Amazon) dabei haben. Nach der kurzen Unterbrechung und Hilfeleistung ging es dann weiter.

Die Hochseilfähre in Grossenwieden und ein schöner Ort für eine ungewollte Pedelec-Pause

Kommst Du in Grossenwieden an, dann hast Du die Option mit einer Gierseilfähre über die Weser überzusetzen. Gierseilfähren nutzen die Strömung und haben in der Regel keine eigene Motorisierung. Die Fähre wird über einen Seilzug gehalten. Wir durften uns dann am Anleger der Fähre noch weiter mit Technik auseinandersetzen, da ein Plattfuß am Hinterrad die Weiterfahrt abrupt beendet hat. Glücklicherweise war die Panne an einem sehr belebten Ort auf dem Weser-Radweg. Du wirst merken, wie hilfsbereit Radtouristen sind. Wir waren total überrascht und sehr dankbar für die angebotene Hilfe.

Panne am Pedelec – was nun? Zeit sich mit einem Notfall-Set zu beschäftigen.

Es mag die absolute blauäugigkeit gewesen sein, die uns dazu bewog fröhlich ohne Werkzeug und Ersatzschläuche in die Pedalen zu treten. Waren doch die vorherigen Touren so unproblematisch gelaufen! So saßen wir mit unserem Glück oder eben Pech in einem riesigen Rettungsring auf dem Trockenen und kamen nicht weiter. Auch die hilfsbereiten “Mitfahrer” hatten leider kein passendes Equipment dabei. Die Lernkurve für die nächsten Touren war an dieser Stelle sehr steil: Ersatzfahrradschlauch(Affiliate-Link zu Amazon) und Werkzeug gehören auf jeden Fall in die Packtaschen – auf das wir es nie brauchen werden!

Der Schlauch-o-mat – ein Geschenk des Himmels

Unsere Rettung war dann ein Schlauch-o-mat, der “nur” 12 km entfernt war. Auf einem Sonntag bei über 30 °C kommt einem so ein “Zigarettenautomat für Fahrradschläuche” wie ein Geschenk des Himmels vor! (Achtung nimmt nur Münzen! :-)). Nach dieser Zwischenrunde haben wir dann den Schlauch am Hinterrad getauscht, um die letzten Kilometer in Angriff zu nehmen. Gerne hätten wir uns noch die Rintelner Altstadt mit dem Altstadtfest angesehen. Unsere Motivation und auch der Zeitdruck den richtigen Zug zu nehmen raubten uns die Freude daran – vielleicht nächstes Jahr mit ordentlich Luft auf den Reifen!

Hochseilfähre in Grossenwieden - mit dem Pedelec auf dem Weser-Radweg - da ist erstmal die Luft raus.

Apps aufs Pedelec

Wir empfehlen Dir gängige Apps mit auf Dein Handy zu laden, die Dir bei der Navigation helfen können. Uns hat zum Beispiel Google Maps mit der Einstellung für Radfahrer sehr geholfen. Auch die App der Bahn ist sehr hilfreich, um Verbindungen zu prüfen und Tickets zu buchen (wie wir noch die Radtickets buchen können, bleibt wohl ein Geheimnis). Über Booking.com oder AirBnB kannst Du Dir in der Regel auch noch kurzfristig Unterkünfte für die Nacht buchen.

Ein guter Handyakku ist bei jeder App erforderlich, die GPS nutzt. Kurioserweise bieten die Pedelecs hier keinen USB-Anschluss, um den vorhanden Akku zu nutzen. So bleibt nur der Einsatz einer zusätzlichen Powerbank, um die Reichweite des Handyakkus zu erweitern.

Zu guter Letzt ist noch ein universaler Handyhalter zu empfehlen: entweder in einer Rahmentasche oder direkt an der Lenkerstange. Achtet beim Kauf darauf, dass der Halter so ausgeführt ist, um auch zukünftige Handymodelle sicher zu halten.

Zwischenfazit – Weser-Radweg mit dem Pedelec

Seit dem Kauf unserer Pedelecs sind wir so viel Rad gefahren wie wahrscheinlich nicht unserem gesamten Leben vor dem “Pedelec-Zeitalter”. Der Einstieg in dieser Art des Urlaubs hat uns sehr viel Freude bereitet und auch die Lernkurven waren zum Teil unfreiwillig steil. Mit der entsprechenden Portion Humor und Gelassenheit kommt man auch über diese Kurven gut hinweg.

Sicher kann man den Weser-Radweg auch ganz wunderbar mit dem “normalen” Rad abfahren. Wirkliche Steigungen oder andere Überraschungen laufen einem nicht über den Weg. Schon heute können wir sagen, dass auch die letzte für uns noch offene Etappe von Hann.Münden bis Hameln sicher auch ein tolles Ziel für einen weitern Kurzurlaub werden wird.

Solltest Du überlegen Dir ein E-Bike oder Pedelec zu kaufen, dann lass Dich nicht von den Vorurteilen einnehmen. Wir sehen das Pedelec mehr als Fahrrad 2.0 – Technik entwickelt sich schließlich weiter. Wären Laufräder so fantastisch toll, dann hätten es Pedalen mit Kette und Zahnrädern nie an das heutige Rad geschafft.

Fährst Du auch Pedelec oder E-Bike? Was sind Deine Erfahrungen?

Sizilien, die traumhafte Insel mit dem Ätna

Sizilien, die traumhafte Insel mit dem Ätna

Sizilien – der Tanz auf dem Vulkan mit vielen schönen Stränden und Italiens behütetes Geheimnis über eine tolle Insel.

So war unser Eindruck nach zwei Wochen mehr als positiv und wir werden sicher nochmal wieder zum Urlauben dorthin fliegen. Warum Sizilien? Es sollte nicht der typische „08/15 Mallorca Urlaub“! Die größte Insel im Mittelmeer war auf unserer persönlichen Landkarte noch ein weißer Fleck, den es zu entdecken galt.

Unseren Aufenthalt von vierzehn Tagen haben wir für eine möglichst gute Übersicht dann auch auf eine Woche im Osten bei Catania und eine Woche im Westen bei Palermo aufgeteilt – dazwischen sind knapp 300 km Strecke. Und so sind wir dann mit Easyjet auch ganz easy von Hamburg nach Catania geflogen und haben den vorab gebuchten Leihwagen abgeholt. Bei den vielen kleinen Gässchen in den italienischen Innenstädten hat sich die Auswahl der Leihwagenfirma mit dem kleinen Opel Adam im Nachhinein als sehr gut erwiesen.

Das erste Ziel war somit nördlich von Catania unsere Ferienwohnung „Casa Carruba“ auf dem halben Weg Richtung Taormina am Fuße des Ätna. Die Wohnung hatten wir einfach über FeWo-direkt gebucht. Eine erste erholsame Woche sollte beginnen.

Carruba und Stazzo

Die Ferienwohnung liegt auf einem alten Hof mit einer schönen Gartenanlage und eigenen Terrassen mit in der Natur. Von der Wohnung aus kann man den Ätna sehen. Der Hausstrand war sehr steinig, wofür das erfrischende Meer dann aber umso mehr entschädigt hat. Zum nächsten Bäcker waren es mit dem Auto nur zwei Minuten.

Gewöhnungsbedürftig und klar negativ in Erinnerung blieb die Entsorgung des Mülls. Für Carruba gab es verschiedene Sammelplätze mit Containern, zu den man dann die Beutel gefahren hat. Im Westen bei Palermo hat man häufig nur Ablageplätze an Straßen gesehen, die im Prinzip schon kleinen Müllbergen gleichkam. Dies sollte allerdings die einzige negative Erinnerung bleiben…

Sizilien, Italien
Südlich von Carruba haben wir sogleich am ersten Abend das Örtchen Stazzo besucht, um direkt die erste Pizza des Urlaubs in Sizilien zu testen. Stazzo ist wirklich ein kleiner, beschaulicher Ort mit eigenen Hafen, an dem es auch ein paar Restaurants gibt.

Die Lage nördlich von Catania am Fuße des Ätna war ideal für die Ausflüge in die Region. Angefangen haben wir bei Catania über Taormina mit der Isola Bella, die wirklich hübsch aber auch sehr überlaufen war. Die vielen kleinen Orte haben alle ihren besonderen Charme und an der Küste gibt es ein einige Sandstrände, von denen uns am besten der Strand südlich von Catania am Villaggio Gabbiano Azzurro gefallen hat.

Ätna Sizilien

Der Ätna auf Sizilien – spuckt Lava und lockt die Touristen

Treuer Begleiter im Osten Siziliens ist der Ätna, den wir dann auch bei bestem Wetter besichtigt haben. Der Besuch des Ätna führt mit dem Auto auf den Vulkan bis zur Liftstation auf knapp 1900 m Höhe. Angekommen an der Station kann man dann noch nach der Lift fahrt auf 2500 m Höhe die Auffahrt mit einem Geländebus auf 2900 m  dazu buchen. Der Spaß ist nicht so günstig aber mit Sicherheit sehr viel kräfteschonender als der Fußmarsch zum Krater, der natürlich auch als Option möglich wäre. Nicht zu unterschätzen ist der Temperaturunterschied. Auch im Sommer erweist sich eine Jacke als sinnvoll, so schön das Wetter Siziliens auch ist. Der Vulkan ist schon ein mystischer Ort – Geröll, schwefeliger Geruch, Rauch und Dampf zeigen einem doch sehr deutlich welche unbeherrschbaren Naturgewalten in der Erde schlummern.

Und so sollten wir dann auch tatsächlich an einem späteren Abend Zeuge einer kleineren Eruption werden, die wir aus sicherer Entfernung von unserer Terrasse verfolgen konnten.

Zu empfehlen war in der Nähe von Carruba noch das kleine Örtchen Riposto mit der sehr leckeren Pizzaria Le Botti direkt am Hafen.

Etnaland – ein Wasserpark mit vielen Wasserrutschen

Auf dem Programm an der Westküste stand auch der Besuch des Wasserparks Etnaland. Der Park ist groß und sehr abwechslungsreich. Im Prinzip sind für alle Besucher die passenden Pools, Rutschen etc. mit dabei. Neben dem Wasserpark gibt es noch einen angeschlossenen Vergnügungspark, den wir allerdings nicht mit besucht haben.

 

Taormina

Wer im touristischen Trubel mit untertauchen möchte, sollte sich auf Sizilien auf jeden Fall Taormina mit auf den Plan schreiben. Der Ort hat neben der kleinen Isola Bella eine sehr schöne Innenstadt mit vielen kleinen Geschäften und tollen Cafés. Die Parkplatzsuche wird wie in vielen anderen Örtchen der Insel zum kleinen Glücksspiel. Alternativen bieten die Parkhäuser, die sich ihren Service gut bezahlen lassen.

Und wer sich auf den Weg nach Taormina macht, sollte auch die Chance nutzen zur Chiesa Madonna della Rocca hochzufahren oder zu gehen. Von der kleinen Bergkapelle hat man einen wunderbaren Ausblick auf die Küste und Stadt.

Größte Stadt an der Ostküste ist Catania, in der auch neben Palermo einer der beiden wichtigen Flughäfen von Sizilien liegt.

Die Innenstadt gehört zum Teil zum UNESCO-Weltkulturerbe und auch die Märkte (insbesondere der Fischmarkt) sind einen Besuch wert. Darüber hinaus finden sich in Catania alle bekannten Einkaufsketten vor Ort für bekannte Shoppingvergnügen.

Nach einer Woche an der Ostküste haben wir uns dann auf den Weg Richtung Westen gemacht… [Bericht folgt]

Ansonsten schau Dir doch mal unsere Tour durch von der Algarve nach Andalusien an.

Aktualisierung: Weil es so schön passte, sind wir im September 2017 nach Sardinien geflogen und haben dort auch zwei tollen Wochen verlebt. Interessiert? Schau einfach mal hier – Sardiniens Südwesten oder hier zu Sardiniens Norden!

Warst Du schon mal auf Sizilien? Wie hat es Dir gefallen? Schreib mir einfach einen Kommentar. Ich freue mich auf Deine Tipps!

Marbella, Malaga und Alhambra

Marbella, Malaga und Alhambra

Mal Malaga, mal Alhambra und auch mal Marbella

Mal Malaga, mal Alhambra und auch mal Marbella waren die erklärten Ziele in Andalusien für die zweite Woche Urlaub nach dem Start an der Algarve. Und so ging es gut erholt und zeitig am Samstag in Albufeira los. Ab auf die A22 und los in Richtung Osten. Nach knapp achtzig Kilometern auf der Autobahn ging es dann über die Puente Internacional del Guadiana nach Spanien. Unser Tagesziel bei kuscheligen 38 °C war Torrox an der Costa del Sol bei Malaga.

Auf dem Weg nach Torrox haben wir zur besten Mittagszeit eine kurze Pause in Sevilla eingelegt. Außer ein paar Touristen, die wohl ebenfalls auf dem Weg waren oder kein vernünftiges Temperaturempfinden hatten, waren kaum Menschen auf den Straßen zu sehen. Die 38 °C waren in der Tat schon eine gute Herausforderung und wirklich keine Einladung für längere Stadterkundungen. So haben wir uns darauf beschränkt unser Auto direkt im Zentrum im Parkhaus gegeben über des berühmten Torro del Oro in der Av. Paseo de Cristina abzustellen und nur einen kleinen Ausflug ins Zentrum zu unternehmen.

Von der Av. Paseo Cristina gelangt man schnell auch an den Plaza de Espana, den wir uns noch angesehen haben. In direkter Umgebung sind auch die Kathedrale, die Stierkampfarena, der Palast, Theater, Universität etc. etc. Mit unserem kurzen Zwischenstopp hat die Stadt schon im Zentrum sehr beeindruckt. Leider war die große (aber auch zu erwartende) Erkenntnis, dass Sevilla an einem 20. August bei strahlender Sonne eben doch nicht das beste Ziel ist. Und so sind wir direkt weiter Richtung Malaga und Torrox gefahren. Erfreulicherweise sind die Autobahnen auch in Spanien sehr leer gewesen.

Plaza de Espana, Sevilla, Andalusien

Andalusien, da kommt noch mehr…

Das nächste Abenteuer sollte nicht lange warten. Angekommen in Torrox wurden wir von dem freundlichen Hausverwalter begrüßt, der uns den Weg hinauf in die Berge bei Torrox zu unserem Haus gezeigt hat. Nach fünf Kilometern oder anfänglich 20 Minuten Fahrtzeit bei interessanter Straßenführung kamen wir dann an unserem Ferienhaus, der „Villa Vista“, an.

Einsam am Berg und überraschenderweise doch mit Strom und fließendem Wasser ausgestattet! Es sollte eine sehr erholsame Woche im Haus werden; einzig die Fahrt zum Bäcker musste morgens ausfallen.

Mit einer atemberaubenden Aussicht über Torrox Costa wurden wir für die fehlenden frischen Brötchen morgens gut entschädigt. Das Haus hatte wirklich alles zu bieten, um sich eine Woche sehr gut zu erholen. Neben dem Pool gab es auch eine tolle Dachterrasse, auf der man wunderbar grillen und chillen konnte. Neben dem Haus war ein kleiner Weinberg angelegt und auch die Früchte von den Bäumen aus dem Garten hätte man essen können.

Ein gut überlegter Einkaufszettel war auch die Voraussetzung für die tolle Erholung, denn durch die längere Auffahrt zu dem Haus war die im Supermarkt vergessene Kaffeemilch schon sehr ärgerlich. Die nächsten größeren Geschäfte waren ca. 30 Minuten (ungeübter) Fahrtzeit entfernt.

Und so haben wir die Ausflüge ins Tal auch immer für einen entsprechenden Tageseinkauf genutzt.

 

Apropos Tagesausflüge: Torrox und Torrox Costa liegen östlich von Malaga. Nach einem ersten schnellen Blick auf die Karte auch ein gutes Programm auf der Liste: die Alhambra, Gibraltar, Malaga, Sevilla (war schon abgehakt), Marbella, Nerja und ein Aquapark in der Region. Genug für sieben Tage mit  ein paar Tagen Erholung am Pool.

Der Plan war gesetzt! Gesagt, getan und losging es. Vergessen hatten wir in dem Plan die Sonne Andalusiens, die doch die ein oder andere Änderung vornahm. Letztendlich haben wir trotzdem so viel gesehen, sodass wir wenigstens einen ersten Eindruck von dieser vielseitigen Region gewinnen konnten.

Andalusien im August bietet sich vor allem für eines an: relaxen am Pool. Oder am Strand.

Kultur, und noch mehr Kultur

Wer die Kultur sucht hat mit Andalusien ein tolles Reiseziel. Auf unserer Liste fehlten ganz klar Cordoba und auch Ronda westlich von Malaga. Alles in allem natürlich ein riesiges Gebiet, was mehr als eine Woche Urlaub verlangt. Wir kommen wieder.

Angefangen haben wir nach unserem Plan mit Marbella und Malaga. Bekannt als Lieblingsort der Schönen und Reichen lockt Marbella auch Normalsterbliche an, um sich mal anzusehen was man mit zu viel Geld alles so mehr oder weniger sinnvolles machen kann.

Das schöne Marbella zeigt sich am kleinen Hafen, der auch an die Altstadt angrenzt. Das dekadente Marbella zeigt sich am ca. 5 km entfernten Yachthafen, wo die Superyachten der Superreichen sich wie an einer Perlenkette aufreihen. Unschwer ist zu erkennen, wer es hat und wer nur mit dem kleinen Kutter mit dabei sein möchte.

Und genau an diesem Yachthafen stehen selbstredend passende Superflitzer. Kleiner Tipp – man kann sich die Autos passend für den stilechten Besuch auch ausleihen. Am Ende der Straße Conjuta Banabola muss man sich dann nur entscheiden, ob man rechts Richtung Cartier (ca. 110 m) oder links an den Restaurants vorbei abbiegt. Ich empfehle links herum. Die Strecke ist wenigstens 170 m lang und man kann über die Parallelstraße hinter den Häusern immer schön im Kreis fahren und so auch Strecken schaffen. Wenn nicht nur die Touristen im Weg stehen würden!

Wer es mag, der kann nach einer ausgiebigen Runde auch noch ein schönes Eis am Hafen essen. Preis je Kugel im Becher 3,5 Euro. Der Fairness halber gibt es einen Mengenrabatt ab der zweiten Kugel.

Nirgends in Andalusien ist die Dichte an Superlativen höher als am Yachthafen von Marbella und es gleicht im übertragenen Sinne einem Zoobesuch. Auf der einen Seite die vermeintlich stolzen Yachtbesitzer, die um die größte Yacht prahlen und auf der anderen Seite der normale Tourist. Wer wen mehr ansieht, mag dahin gestellt sein. Aber auch hier gilt wie im Zoo: Nicht durch das Gitter greifen und füttern verboten!

Von Marbella nach Malaga

Auf der Rückfahrt lag nach Marbella dann mit Malaga ein weiteres Ziel von unserem Plan auf dem Weg.

Malaga ist im Zentrum eine sehr schöne Stadt mit gefühlt unendlich vielen Tapas-Bars und Restaurants, die alle sehr einladend wirken. Mit einem freundlichen Gruß von der Sonne („Der Pool ruft!“) sind wir nach einem kurzen Spaziergang durch die Innenstadt wieder nach Torrox gefahren.

Kathedrala Malaga
malaga-innenstadt

Auch wenn der Stopp kurz und knackig war – wir würden nochmal für einen Besuch wiederkommen. Gibraltar hatten wir zu dem Zeitpunkt bereits wegen der Entfernung, des Pools und der Sonne von der Liste gestrichen.

Das Highlight der Woche war für mich der Besuch der sagenumwobenen Alhambra bei Granada, die auch zum Weltkulturerbe gehört.

Die Alhambra bei Granada ist eine der meistbesuchten Ziele in Europa und so empfiehlt es sich die Eintrittskarten schon vorab im Internet (unter www.alhambra-tickets.es / nur spanisch / englisch) zu bestellen. Mit den bestellten Karten hat man einen garantierten Einlass in den Nasriden-Palast im Zentrum der komplexen Anlage. Wichtig dabei zu beachten ist das Zeitfenster, was man mit der Bestellung festlegt: außerhalb dieser Zeiten kann man „nur“ die Gärten ansehen.

Die Tickets gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Das Ticket mit vollständigem Zugang zu den Nasriden-Palästen und dem Generalife kostet knapp 14,- Euro / Erwachsener.

Wir hatten die Tickets für den Vormittagsbesuch bestellt, was für den Besuch im  Sommer auch zu empfehlen ist. Nachdem wir die Onlinetickets direkt an den Kartendruckern neben dem Souvenirshop vor dem Haupteingang ausgedruckt hatten, konnte es losgehen.

Es gibt einen ausgeschilderten Rundgang durch die Alhambra, dem man bequem folgen kann (externer Link: Alhambra-Plan für iOS / Android). Vor Ort sollte man sich wenigstens noch einen Audio-Guide buchen. Wir haben diese Chance leider verpasst. In den Gärten verlaufen sich die Menschenmassen sehr. Einzig im Nasriden Palast wird es dann etwas voller.

Man kann sicher viele Seiten über die Alhambra schreiben. Ich will mich an dieser Stelle kurzfassen. Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall und gehört sicher zum Pflichtprogramm bei einem Urlaub in Andalusien.

Bei kühleren Temperaturen bietet sich vor oder nach dem Besuch der Alhambra noch Stadtbummel in der Altstadt von Granada an.

Wir haben es dann nach dem ausführlichen Aufenthalt in der Alhambra doch vorgezogen wieder an den Pool zu fahren. Und so ging es dann mit einem Abstecher durch die Sierra Nevada parallel zur Autobahn wieder Richtung Torrox.

In der unmittelbaren Nähe zu Torrox Costa liegt auch Nerja, der von beiden Orten ganz klar der schönere Ort für einen Besuch an der Costa del Sol ist. Nerja mit dem Balcon de Europa (einem Aussichtspunkt an der Fußgängerzone) bietet so ziemlich alles, was man von einem Urlaubsort erwarten würde. Schön ist an Nerja, dass der Innenstadtbereich dabei kaum mit Zweckbauten verschandelt wurde. Die Vielzahl der Restaurants und Bars bieten eine große Auswahl. Sofern man nicht gerade ein tolles Ferienhaus an einer unbefestigten Straße im Gebirge hat, wäre Nerja ein alternatives Ziel für einen Urlaub.

Frigiliana II
Nerja Balcon de Europa
Nerja Strand
Frigiliana

Den Abschluss dieser schönen und sehr erholsamen Woche haben wir dann in Frigiliana bei einem Stadtfest (XI Festival Frigiliana 3 Culturas) verbracht. Auf der Tapas Strecke kann man von einem zum nächsten Restaurant schlendern und viele verschiedene Tapas testen. Und Wein. Und Bier. Mit der spanischen Musik im Hintergrund und den Musikgruppen auf der Hauptbühne lässt es sich sehr gut feiern!

Um den Urlaub in Andalusien mit den wenigen aber aussagekräftigen Worten einer typischen Ebay-Bewertung zu bewerten sagen wir, „Immer wieder gerne!“

Hier geht’s nochmal zurück an den Anfang der Reise => ab nach Portugal!

Was habt Ihr in Andalusien erlebt? Wo sollte man auf jeden Fall mal gewesen sein? Du interessierst Dich doch mehr für Italien oder die Kanaren? Dann lies doch einfach mal über unsere Erlebnisse am Ätna oder wie wir durch die Serpentinen von Gran Canaria gedüst sind.

Und hier konnten wir auch ohne Strom immer gut nachschauen:

With this app, you are also offline on the right track.

Simply download the right country package to your mobile phone before you travel.

Here 1 x Here for Android and here 1x Here for iOS

Algarve von Faro über Albufeira bis Cabo de São Vicente

Algarve von Faro über Albufeira bis Cabo de São Vicente

Praia da Marinha an der Algarve in Portugal - ein toller Strand

Sommer, Sonne, Strand, Algarve in Portugal und Costa del Sol in Spanien

Die Algarve! Das erklärte Ziel für den Urlaub in 2016 nach einem bescheidenem norddeutschen Sommeranfang!  Mit diesen Voraussetzungen und dem Wunsch jetzt endlich mal Portugal und Süd-Spanien anzuschauen ging es ans Werk.

Gesagt, getan: die gängigen Buchungsseiten warfen eine Menge an Hotels aus, die ihre besten Zeiten wahrscheinlich nur kurz nach dem Bau erlebt haben. Kurzentschlossen haben wir uns daher entschieden, den Urlaub in je eine Woche Portugal, Algarve und eine Woche Spanien aufzuteilen. Geht das alles in zwei Wochen? Ja, mit etwas gutem Willen sollte es funktionieren.

Von Bremen aus ging es dann mit Ryanair direkt nach Malaga; von dort aus mit dem Leihwagen nach Albufeira in Portugal. Nach dem üblichen Prozedere der Leihwagenfirmen, die einem noch diverse, fantastische Zusatzversicherungen aufschwatzen wollten, saßen wir in unserem Gefährt Richtung Portugal.

Endlich Portugal

Die Fahrt in Spanien und Portugal war eher unspektakulär; alle Autobahnen waren so frei, wie man es sich in Deutschland nur gerne mal wünscht.  Nach der Brücke über den Río Guadiana wird man in Portugal direkt an der Mautstation empfangen. Per Kreditkarte wird das Auto registriert. Danach geht es Mautpflichtig weiter, wobei die Erfassung automatisch erfolgt und man sich außer der Rechnung keine weiteren Gedanken machen muss.

Bei überschaubaren Beträgen von wenigen Cent oder Euros je Abschnitt sollte sich der Schrecken schwer in Grenzen halten im Vergleich zum Vorankommen auf der Straße. Die eigentliche Küstenstraße ist eher klein gehalten und durch die vielen Ortsdurchfahrten nichts, um auch mal schneller voranzukommen.

Nach knapp 440 km Fahrt  von Malaga kommend sind wir dann in der Appartementsiedlung in St. Rafael bei Albufeira glücklich angekommen. St. Rafael liegt nur knapp zwei Kilometer westlich von Albufeira an der Algarve und hat wunderschöne Strände, von denen der Praia de São Rafael nur 3-4 Flip-Flop Minuten entfernt war. Ideal für die Strandtage und das Glas Wein bei Vollmond! Am Strand selbst ist ein tolles Fischrestaurant, was bis in die späten Abendstunden immer gut besucht war.

Albufeira Strand, Algarve

Albufeira an der Algarve

Albufeira liegt relativ zentral an der Küste der Algarve zwischen Faro im Osten und Sagres mit dem Cabo de São Vicente im Westen, sodass es für einen „Ersturlaub“ sicher ein gutes Reiseziel ist.

Der Ort ist lebendig, laut, quirlig und touristisch voll erschlossen. An den einstigen kleinen Fischerort, der sich an die Felsen schmiegt, kann sich heute wohl auch keiner der Einheimischen mehr erinnern. In Albufeira kann man eigentlich rund um die Uhr essen, relaxen, feiern, chillen, kaffeesieren, tanzen, shoppen… nur mit dem Parken ist es etwas schwerer.

Wie in den meisten touristischen Zentren gibt es auch in Albufeira die typischen Touristenfallen – die Restaurants am zentralen Marktplatz gehören nach eigener Erfahrung mit dazu, so freundlich die Kellner am Platze auch sind. Kleinere Restaurants in den Nebenstraßen mögen hier besseres Essen zu günstigeren Preisen anbieten – den Grill auf der eigenen Terrasse war an dieser Stelle unschlagbar. Die Supermärkte Oceano – Barreto & Filhos oder auch der Apolónia Supermercados sind hier mit ihrer tollen Auswahl an frischem Fisch und Fleisch hervorzuheben.

Praia de São Rafael – unser Hausstrand

Am ersten Tag hat es uns dann nach dem vorabendlichen Besuch in Albufeira erst einmal an den Praia de São Rafael verschlagen, der zu unserem Hausstrand werden sollte.

Tag zwei an der Algarve wurde dann mit einer Fahrt in Richtung Westen begonnen, der uns über die Küstenstraße nach Armação de Pêra geführt hat. Sicher einer der Orte, die man getrost schnell wieder verlassen kann da sich hier alte Hochhäuser trist aneinanderreihen. Die nette Promenade kann die Häuserfront leider nicht mehr weiter aufwerten. Also ging es schnell weiter nach Portimão (ein Tipp des Reiseführers). Auch hier begrüßen einen wieder triste Hochhäuser aus den 70 – 80er Jahren mit ihrem ganz speziellen „Charme“… sollte das die tolle Algarve sein?

Gott sei Dank war die Innenstadt dann doch sehr viel einladender. Gut parken kann man z. B. in dem Parkhaus direkt unter dem Platz der Republik, was so gut wie in der Innenstadt ist und direkt an die Fußgängerzone grenzt. Der beliebte und schöne Strand Praia da Rocha ist von der Innenstadt nur wenige Kilometer entfernt und war unser nächstes Ziel.

Ferragudo

Nach dem ausgiebigen Sonnenbaden und Abkühlen im angenehm warmen Atlantik sind wir auf dem Rückweg noch nach Ferragudo gefahren. Der kleine Ort auf der anderen Seite der Arade gegenüber von Portimão hat sich den Stil des „kleinen Fischerortes“ bewahrt. Nicht, dass es touristisch nicht auch erschlossen wäre, aber hier hat man wirklich das Gefühl, dass man noch in einem kleinen Hafenort ist. Vielleicht liegt es auch daran, dass in Ferragudo keine der sonst überall zu sehenden hässlichen Hochhäuser stehen.

Ferragudo, das kleine Fischerdorf
Die N125, also die Küstenstraße, sollte unsere gute Bekannte auf dem Urlaub werden. Auch die vielen Kreisel werden uns sicher in Erinnerung bleiben. Wo die kleinen Dorfkreisel keine Erwähnung wert sind, gibt es dann bei Albufeira Kreisel mit höherem Reiz: zweispurige Einfahrten von vier Seiten, bei denen gefühlt alle zeitgleich einfahren. Schön ist, dass es geht!

Tag vier sollte uns an den südwestlichsten Punkt Europas führen, das Cabo de São Vicente. Auf dem Weg dahin lag noch der Ort Silves als Zwischenstopp, was sich auch als glückliche Fügung zeigen sollte. In der besten Mittagssonne haben wir so also das Castelo de Silves angesehen, was eine sehenswerte Burgruine ist. Gleich nebendran ist auch die Kathedrale. Mehr ließ die Mittagssonne dann auch beim besten Willen nicht zu. Im Umfeld der Burg wurde ein riesiger Mittelaltermarkt veranstaltet, den wir uns dann glücklicherweise noch zu einem späteren Zeitpunkt ausführlich angesehen haben – die Feira Medieval de Silves.

Cabo de São Vicente

Weiter Richtung Westen: auf der A22 ging es dann gewohnt zügig voran und an Abfahrt 1 dann Richtung Cabo de São Vicente.  Und wenn man schon auf dem Weg ist, nimmt man natürlich noch das Fortaleza de Sagres, von wo man aus den Leuchtturm des Cabo de São Vicente sehen kann. Ob der Abstecher empfehlenswert ist, kann ich noch immer nicht genau sagen. Meine Erwartungen hat die Burg nicht wirklich erfüllt und die 38 Meter große Windrose war auch nicht so das wahnsinnige Highlight der Burg…  direkt neben dem Fortaleza de Sagres ist mit dem Praia do Tonel einer der beliebtesten Surfstrände der Region. Von den Klippen des Forts kann man unzähligen Surfern direkt zusehen. Der Zugang zum Strand ist direkt auf dem Weg zum Cabo de São Vicente.

Letzte Bratwurst vor Amerika

Das Cabo de São Vicente – letzter Punkt Süd-West-Europas und auch damit irgendwie ein mystischer Ort. Von dort aus geht dann auf den Atlantik Richtung Amerika. Vor Ort befindet man sich in guter touristischer Begleitung von vielen anderen Menschen, die sich diesen sonst recht kargen Platz am Ende der Welt auch mit ansehen. Neben dem kleinen Museum und dem Restaurant am Leuchtturm hat sich ein Deutscher niedergelassen, der die letzte Bratwurst vor Amerika verkauft. Hier konnten sich also die Seefahrer nochmals ordentlich stärken, bevor es dann monatelang nichts Ordentliches mehr zu Essen gab. Was muss das für eine Freude gewesen sein, die erste Bratwurst nach Europa in der neuen Welt in den Händen zu halten!

Als wirkliche nette Idee bekommt man zu jeder Wurst auch noch ein Zertifikat, was den Besuch des entlegenen Ortes hochoffiziell bestätigt!

Auf dem Rückweg gab es noch einen kleinen Zwischenstopp in Sagres – ziemlich windig und daher verständlicherweise das Surferparadies vor Ort. Unser Tag war noch lange nicht zu Ende und so haben wir auf dem Weg der N125 in Lagos angehalten.

Letzte Bratwurst vor Amerika

Lagos

Ein Besuch in Lagos ist quasi der Pflichttermin auf jedem Algarve-Urlaub. Man kann wahrscheinlich nirgendwo besser die tolle Küstenlandschaft sehen als an diesem Ort. Eine Heerschar an Bootsunternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht die (ebenfalls) Heerscharen an Touristen auf kleinen Bötchen an der wunderschönen Küste vorbei und zum Teil auch in die Grotten zu fahren (ca. 15 Euro / Person). Es empfiehlt sich bei mehreren Anbietern nachzufragen. Teilweise werden die Boote eng besetzt und man aus der Mitte heraus nicht mehr so gut sehen und fotografieren kann. Das typischste aller Algarve-Postkartenmotive, der Ponta da Piedade, ist auch bei der Bootstour zu sehen.

Atlantik und Gezeiten

Wer etwas mehr Zeit einplant, schaut vorher in den Gezeitenkalender und fährt bei Ebbe. Die Boote können dann viel besser in die Höhlen fahren, die wir zum Teil nur erahnen konnten. Hier zeigen sich die knapp vier Meter Höhenunterschied zwischen Ebbe und Flut ganz deutlich. Neben den Motorbooten gab es auch viele Seekajakfahrer, die sich am Ende Ihrer Tour bequem von Motorbooten in Hafen schleppen ließen. Motorisiert oder per Paddel – ein absolut empfehlenswerter Ausflug. Der Spaziergang durch die schöne Altstadt rundet den Besuch in Lagos ab. Aufpassen sollte man allerdings gut auf die Parkzeiten. Die örtlichen Politessen sind gut „auf zack“ und kassieren fleißig die Promenade ab… bezahlen kann man direkt im Parkhaus am Gericht. Es funktioniert reibungslos!

Praia da Marinha

Zwischen Lagos und Albufeira liegen an der Küste bei den kleinen Dörfern Lagoa und Porches kleine aber sehr tolle Strände. Wir haben uns direkt den Praia da Marinha ausgesucht. Der Zugang zu dem Strand ist gut zu erreichen und nach wenigen Minuten ist man die Klippen heruntergelaufen. Man sieht als Entschädigung  einen der schönsten Strände Europas vor sich! Die Zeit ging leider viel zu schnell vorbei. Neben  dem Praia da Marinha gibt es noch den Praia de Benagil, der auch nicht weniger schön ist (aber problematischer mit der Parkplatzsuche).

Wem die vielen Strände und das tolle Wasser zu viel sind kann in der Shopping Mall “Algarveshopping” auch nach Herzenslust einkaufen gehen. Die Shopping Mall ist außerhalb von Albufeira und gut mit dem Auto zu erreichen. Natürlich über die N125. Ein kleines Erlebnis für sich ist der Supermarkt in der unteren Ebene. Wer noch schnell eine neue Speicherkarte für seine Digicam benötigt wird ebenfalls bei „Worten“  im Algarveshopping fündig.

Die Shopping Mall ist bis Mitternacht geöffnet und daher auch ein nettes Ziel für die Abendstunden.

Feira Medieval de Silves

Wir haben dafür die deutlich bessere Alternative gewählt und sind an unserem vorletzten Abend nochmals zurück nach Silves gefahren, wo die Feira Medieval de Silves gefeiert wurde. Für das Mittelalterspektakel wurde die Innenstadt komplett gesperrt. Mit einem kleinen Eintrittsgeld konnte man sich dann den Bereich um die Burg, die Innenstadt und Kirche ansehen. Neben vielen Schmuck- und Süßigkeitenbuden konnte man sich auch mittelalterliche Kostüme ausleihen und sich verkleiden. Viele Besucher haben so Ihre Zeitreise gemacht. Die Met und Weinstände halfen sicher auch gut dabei. Neben dem Euro wurde auch mit dem Xilb als offizielle Marktwährung bezahlt. Zu dem eigentlichen Markt gab es noch viele musikalische Veranstaltungen, Reiterturniere, Theateraufführungen in der Burg etc. Alles in allem ist der Markt wirklich sehenswert und aufgrund der vielen verschiedenen Aufführungen auch an mehreren Tagen ein schönes Ziel. Mit mehr Zeit wären wir sicher auch nochmal wieder hingefahren.

Erfreulicherweise haben die Menschen in Portugal auch im „gefühlten“ Mittelalter schon Englisch gesprochen, sodass die Verständigung kein Thema war. Ganz ähnlich ist es im Übrigen auch in allen anderen Orten an der Algarve, wo viele Engländer sich für Ihren Lebensabend niedergelassen haben.

Faro Panorama

Faro

Nachdem der Westen Albufeiras abgegrast war, wollten wir uns noch die Hauptstadt der Algarve mit Faro ansehen. Auf dem Weg dahin gab es noch einen kurzen Stopp in Loulé und der schönen Markthalle. Wer hier früher aufsteht als wir, sieht sicher noch mehr  🙂 . Trotz unseres verhältnismäßig späten Marktbesuches am Vormittag war es den Besuch wert, auch wenn wir keinen Fisch oder Fleisch gekauft haben. Das erklärte Tagesziel war Faro!

Und so erreichten wir Faro zur besten Mittagszeit und konnte bei strahlendem Sonnenschein uns die Stadt ansehen. Direkt am Hafen waren gute Parkmöglichkeiten. Von dort aus ging es dann in die Innenstadt und auf den Hügel mit der Kirche und dem Klostermuseum. Vom Kirchenturm aus hat man eine fantastische Sicht über die komplette Lagune vor der Stadt.

Und so sollte sich dann unser Urlaub in Portugal dann langsam dem Ende nähern und das nächste Abenteuer Andalusien starten.

Unser Fazit: ein tolles Land und eine tolle Region, wenn man die Bausünden ausblendet. Und genau das funktioniert ganz wunderbar, wenn man an einem der tollen Strände Richtung Atlantik schaut …

Und hier geht’s dann ab nach Spanien…eine Woche Andalusien und viel, viel Sonne!

Was waren Eure Highlights an der Algarve? Ich freue mich über neue Ziele 🙂

Und weil’s so schön war und ich ein paar Fotos aus dem Wasser herausmachen wollte habe ich mir für den Einstieg eine einfache aber gute Action Cam angeschafft. Mit den 16 oder 32 GB ist man schon ganz gut ausgestattet. Bei Amazon habe ich eine ganz ähnliche Kamera gefunden, die ähnlich gute Bilder macht und schon eine ganz passable Ausstattung für den Anfang mit dabei hat. Das Zubehör-Set habe ich mir dann nach dem Urlaub nachträglich gekauft.

Nützliches Equippment, was man sicher gut auf der Reise an die Algarve (und auch andere Orte) verwenden kann: 

Usedom, Swinemünde, Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin

Usedom, Swinemünde, Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin

Świnoujście (Swinemünde) auf Usedom

Usedom  bietet mit Swinemünde auf der polnischen Seite ein nicht ganz so dekadentes Ziel wie man es in Ahlbeck, Heringsdorf oder auch noch Bansin findet. Wer schön & schick sucht, bleibt sicher auf der deutschen Seite.

Doch auch der polnische Ort hat seine ganz eigenen Reize und ist ein schönes Urlaubsziel. Der gefühlt endlos breite Strand lockt mit feinen Sand.

Folgende Sachen haben wir erlebt:

  • Einkaufen in Swinemünde
  • Wo man lecker in Swinemünde essen kann
  • Welche Sehenswürdigkeiten die Stadt zu bieten hat
  • Ob sich der “Polenmarkt” in Swinemünde wirklich lohnt
Das Treiben in den Restaurants und Strandimbissen ist tagsüber und auch Abends lebhafter und bietet eine Vielzahl von leckeren Gerichten für deutliche günstigere Preise als in den feineren Nachbarorten.

Zu empfehlen ist hier der Imbiss Pizzeria i Smalzania (rechte Seite) oder auch das Restaurant Dune fast am Ende der Promenade.

Eine direkte Promenade am Strand lädt zu einem Spaziergang ein und bietet fantastische Aussicht über die Ostsee. Auf der eigentlichen Hauptpromenade reihen sich die Geschäfte, Parks, Restaurants über einen guten Kilometer aneinander.

Die Hauptpromenade ist zum Teil schon modernisiert – alte Zeiten sind auf anderen Stücken noch immer zu sehen und machen heute schon fast einen gewissen Charme aus. Zu allen Zeiten spielen Straßenmusiker und geben der Promenade ihren eigenen Flair.

In westliche Richtung schließt der grenzübergreifende Radweg an, der alle Seebäder von Swinemünde bis Bansin direkt verbindet. Der Weg ist tagsüber stark frequentiert – vor allem Radfahrer pendeln zwischen den Orten. Abends ist der Weg dann nur noch wenig benutzt und ist daher auch ideal zum Inlinern (Parken auf der polnischen Seite und los gehts).

Swinemünde – ein Ort mit zwei Gesichtern.

Im sogenannten „Kurbereich“ ist vieles schon aufgehübscht und renoviert. Im eigentlichen Ort weht zum großen Teil noch der Wind vergangener Zeiten und auch die Plattenbauten am Ortseingang zeugen von der Vergangenheit.

Wir würden wieder hinfahren.Strand in ŚwinoujścieDer Mai ist übrigens ein guter Monat für einen Besuch, wobei der Urlaub wie immer allerdings mit dem Wetter steht und fällt. Hauptattraktion wie auch bei den anderen Seebädern bleibt der Strand. Es gibt noch ein paar alte Forts, die heute als Militärmuseen dienen. Wer es aktiver, mag ist sicher im Hochseilgarten direkt im Park hinter dem Kurbereich besser aufgehoben. Auf dem Pflichtprogramm steht natürlich auch eine Radtour auf dem Europaweg durch die Seebäder.

Schnäppchenjäger finden Ihre Beute direkt an der Grenzstraße Richtung Ahlbeck auf dem “Polenmarkt” . In einem Wirrwarr an „Märkten“ wird so ziemlich alles angeboten, was man sich vorstellen kann. Angefangen von den günstigen Zigaretten über „Marken“-Bekleidung, Süßigkeiten, Lebensmitteln, Parfums, CDs, DVDs und Taschen bis hin zu Angelausrüstungen kann man alles mögliche kaufen. Von Vorstellungen mediterraner Märkte sollte man sich auch schnell verabschieden, da die Geschäfte in zweckmäßigen und hässlichen Wellblechhütten untergebracht sind.

Bei der Wahl der Unterkunft würden wir nächstes Mal lieber 1-2 Sterne mehr am Hotel sehen als in diesem Jahr. Unsere Unterkunft hatte 2-3 Sterne und versprach mehr als sie gehalten hat. Obwohl es viele leckere Restaurants an der Promenade gibt wird in den Hotels eher einfach im Niveau alter Jugendherbergen gekocht.

Bei unserem nächsten Urlaub auf Usedom wird es daher im Hotel direkt nur auf Übernachtung/Frühstück hinauslaufen.

In der näheren Umgebung sind auf der polnischen Seite noch Misdroy und Rewal zu empfehlen. Bei schlechtem Wetter ist Stettin mit den Outlets eine gute Adresse.

Ziel unseres nächsten Urlaubs nach Usedom war dann unsere Tour an der Algarve und durch den Süden Spaniens mit einem Besuch der Alhambra.

Nachtrag: auf der Insel haben wir auch eine tolle Radtour gemacht. Die Wege vor Ort waren wirklich schön. Vielleicht war das auch die unbewusste Inspiration für unseren Radurlaub auf dem Weser-Radweg, zu dem wir auch einen kleinen Ratgeber geschrieben haben. Wenn Du Interesse hast, dann schau doch einfach mal auf den Bericht “Mit dem Pedelec über den Weser-Radweg”.