Seite wählen
Ausflüge rund um Bremen Rezension

Ausflüge rund um Bremen Rezension

„Ab ins Grüne – Ausflüge rund um Bremen“

ist der Titel eines Buches aus dem via reise Verlag, geschrieben von der Autorin Birgit Klose.

Vorab noch ein Hinweis: Das Buch wurde uns vom Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals dafür!

Wir waren ehrlich gesagt erst skeptisch, ob das Buch für uns überhaupt interessant ist da wir sowieso relativ viele Fahrradtouren in der Region um Bremen herum unternehmen.

Das Buch beschreibt insgesamt 38 verschiedene Fahrradtouren aber auch Wanderstrecken in der Bremer Region. Die Ausflüge sind als Tagesausflüge konzipiert – mehr dazu später.

Ausflüge rund um Bremen – welche Regionen werden abgdeckt?

Frau Klose war so freundlich und hat 12 Ausflugsziele im Nordosten von Bremen beschrieben. Mit acht weiteren Ausflugszielen im Südosten von Bremen, sechs Ausflugsziele im Südwesten und dann insgesamt auch nochmal neun Ausflugsziele im nordwestlichen Bereich von Bremen wird der komplette Großraum abgedeckt. Von der Nordsee in Wremen bis zum Dümmer im Süden und von Leer in Ostfriesland bis Rotenburg wird sehr wahrscheinlich jeder Interessierte spannende Radtouren für sich finden.

Die Auswahl der Touren finden wir persönlich sehr gut. Auf der ersten Seite des Buches sieht man auf einer Übersichtskarte alle Ausflugsziele und deren Schwerpunkte, sodass man schnell das nächste Ziel auswählen kann.

Ein wesentlicher Punkt ist der Aspekt des nachhaltigen Reisens. Die Strecken sind alle so gewählt, dass man sie auch bequem mit dem Zug erreichen kann. Die meisten Strecken sind Start-Ziel Strecken (keine Rundstrecken).

Bahn und Fahrrad – eine gute Kombination!

Empfehlenswert in diesem Zusammenhang ist die Verwendung der Bahn-App auf dem Handy, damit man sich auch unterwegs über Bahnverbindungen informieren kann (Links zu den Appstores: Google Playstore / Applestore)

Übrigens: Fahrrad und Bahn ergänzen sich wunderbar. Hier empfehlen wir bei entfernten Ausgangspunkten das Niedersachenticket + Fahrradtagesticket, mit dem Du sehr günstig mit der Bahn fahren kannst (Okt. ´20 = 2 Personen m. Rad: 28 € + 9,20 €, kompletter Tag). Bitte beachte, dass mit dem Niedersachsenticket in der Regel nur die Regionalbahnen genutzt werden dürfen. Zu Bahn + Rad kannst Du auch mehr dazu in unseren Berichten über den Weser Radweg und zu einer tollen Tour auf dem Ostseeküstenradweg lesen.

Die Strecken – Ausflüge rund um Bremen

Zurück zum Buch: über die Länge der Strecken kann man streiten. Für E-Bike Fahrer werden die Touren eher zu kurz sein. Für herkömmliche Radfahrer sind Touren mit einer Länge von ca. 30 km sicher eine gute Länge für einen Tagesausflug. Wir werden die Tourenvorschläge sicher als Anregung nehmen und dann erweitern.

Apropos Tagesausflug – die Kilometerzahlen sind hier nur zum Teil ein Kriterium. Schaut Euch die empfohlenen Ausflugsziele ruhig vorher an. Die relativ kurze Bremerhavener Runde hat zum Beispiel mit dem „Deutschen Auswandererhaus“ und dem „Klimahaus“ Ziele aufgeführt, für die man bei einem Besuch besser schon fast ein langes Wochenende in der Seestadt einplanen könnte.

Allgemein werden die Touren sehr ausführlich beschrieben und man erfährt auch viele Details zu den einzelnen Streckenabschnitten.

Für wen ist dieses Buch jetzt?

Die regionale Ausrichtung mit Bremen als Zentrum macht das Buch natürlich zu einem perfekten Geschenk für alle, die gerne Ihre Umgebung mit dem Rad erkunden. Wir können uns daher vorstellen, dass es ein schönes Geburtstagsgeschenk sein kann oder auch unter dem Weihnachtsbaum einen tollen Platz finden wird.

Gerade in Zeiten von Corona und eingeschränkten Urlaubsmöglichkeiten bietet das Buch viele schöne Ziele für Tagesausflüge in der Bremer Region. Wer nicht auf Weihnachten oder Geburtstag warten möchte, dem empfehlen wir das Buch auch so als Inspirationsquelle!

Wir waren auf jeden Fall sehr positiv überrascht und freuen uns schon auf die nächste Fahrradsaison, bei der wir sicher noch einige der vorgestellten Touren mit unseren Fahrrädern fahren werden.

Ostseeradweg Erfahrungen

Ostseeradweg Erfahrungen

Basics für eine Woche auf dem Ostseeradweg

[Artikel enthält Werbung – alles selbst getestet und für gut befunden]

Der Ostseeradweg bzw. Ostseeküstenradweg war das Ergebnis einer Überlegung auch unter Corona einen schönen und sicheren Urlaub zu erleben. Wir wollten ohnehin schon immer einmal einen Fahrradurlaub unternehmen und da lag es nahe diesen schönen Radweg von Flensburg nach Travemünde zu fahren. Du liest auf diesem Blogbeitrag über die verschiedenen Etappen des Ostseeküstenradweges an der Schleswig-Holsteinischen Küste und auch unsere Empfehlung zu Zwischenstationen und Sehenswürdigkeiten. Spoiler: nach knapp 360 Kilometern auf dem Fahrrad können wir schon vorab sagen, dass es einer unserer tollsten Urlaube war. Der Ostseeradweg ist im übrigen Teil des Europaradweges EV10, der einmal um die Ostsee geführt wird und eine Gesamtstrecke von knapp 8000 Kilometern hat. Sollte Dir dieser kurze Teil schon gut gefallen, dann kannst Du die Strecke an der Ostsee natürlich noch um ein Vielfaches erweitern.

Vorbereitungen für die Radtour auf dem Ostseeradweg

Bevor wir über die einzelnen Etappen sprechen wollen wir Dir noch kurz zu den Vorbereitungen erzählen. Wir haben die Strecke über Google Maps und Naviki vorab geplant. Google Google Maps hat mittlerweile schon eine tolle Navigation für Radfahrer. Die App Naviki (Playstore Link / iOs Link) ist speziell für die Routenplanung mit dem Fahrrad ausgelegt. Die Kombination beider Apps hat uns wirklich sehr geholfen.

Die Quick-Facts auf einen Blick
  • sechs Etappen von Flensburg bis nach Travemünde
  • ca. 360 km Strecke
  • Bonusrunde mit ca. 100 km rund um Fehmarn
  • ca. 1.315 Höhenmeter auf dem gesamten Weg
  • viele Übernachtungsmöglichkeiten – ideal auch für Campingurlaube
  • abwechslungsreiche Touren mit gut befahrbaren Wegen
Booking.com

Fahrräder, E-Bikes und Pedelecs auf dem Ostseeküstenradweg

Auf der Strecke wird es schon sehr hügelig und wahrscheinlich auch hügeliger als Du Dir Schleswig-Holstein und die Ostseeküste so erst einmal vorstellst. Wir selbst sind mit Pedelecs unterwegs. Mit den Pedelecs hatten wir natürlich einen kleinen, angenehmen Vorteil in Form elektrischer Unterstützung. Im Gegensatz zu anderen Touren haben sich die Vorteile der Motoren hier besonders gezeigt. Gerade bei den ersten Etappen waren wir am oberen Ende der Akku-Reichweite unserer Räder. In den flachen Abschnitten sind wir daher in der Regel mit geringerer Unterstützung gefahren, um Akkuleistung zu sparen. Nur bei den hügeligen Passagen haben wir dann die volle Unterstützung genutzt. In allen Unterkünften war es ohne Probleme möglich den Akku abends zu laden. Anekdote am Rande: eine vom ADFC gelistete Unterkunft wollte für das Aufladen des Akkus jeweils 3 Euro abrechnen. Sorry, aber das geht dann doch zu weit.

Hotels und Pensionen – Unterkünfte am Ostseeradweg

Aufgrund von Corona und begrenzten Kapazitäten der Hotels empfehlen wir Dir auch die Route im Voraus zu planen. Unsere ursprüngliche Idee war eigentlich die Hotels oder Pension spontan am Ostseeradweg zu buchen, was bei sich einem kurzen Check 2-3 Wochen vorab nicht als sinnvoll erwiesen hat. Ohne Buchung sind die Angebote begrenzt bzw. dann entsprechend teuer. Mit einem Zelt im Gepäck bist Du sicher bei den vielen Campingplätzen am Ostseeradweg deutlich flexibler.

Unsere Anreise zum Ostseeradweg

Die Anreise nach Flensburg haben wir mit der Bahn gemacht, was auch soweit sehr einfach funktioniert hat. Beachte bei der Planung genügend Umsteigezeit auf den Bahnhöfen. Gerade an Wochenenden mit viel Betrieb sind 20 – 30 Minuten mit dem bepackten Fahrrad und den vorhandenen Liften an den Bahnhöfen keine lange Zeit. Mit dem „Quer durchs Land“ Ticket für zwei Personen und zwei Fahrradtagestickets hat uns die Anreise 62€ gekostet. Unschlagbar günstig im Vergleich zu einer Anreise mit dem Auto und verbundenen Parkgebühren etc.

Fahrrad und Gepäck – eine Woche Ostseeküstenradweg

Zum Thema Gepäck: wir haben unser Gepäck in je zwei mittelgroßen Gepäcktaschen mitgenommen (Affiliate Link zu Amazon: Ortlieb und Vaude Taschen – die Preise bleiben durch den Link unverändert) . Rückblickend hatten wir ehrlich gesagt zu viel Gepäck für die eine Woche auf dem Ostseeradweg dabei. Die Gewichte waren 11 beziehungsweise 14 Kilo, was schon relativ luxuriös gepackt war. Bei den nächsten Touren würden wir das Gewicht nochmal deutlich reduzieren. In allen Unterkünften hätten wir auch die Fahrradklamotten einmal durchwaschen können, um weiteres Gepäck zu sparen. Betrachten wir es als Teil der Lernkurve 😉

 

Panoramabild Ostseeradweg Erfahrungen

Unsere Etappen auf dem Ostseeradweg

Etappe 1 Flensburg bis Maasholm – ca. 65 km

Nach knapp drei Stunden Fahrt erreichen wir mit dem Zug Flensburg. Vom Bahnhof aus geht es erstmal ziemlich direkt in die Innenstadt Richtung Hafendamm und dann auf der rechten Seite des Hafens direkt auf den Ostseeradweg. Ein kleines Schild mit der Beschriftung “Ostseeküstenradweg Schleswig-Holstein” sollte uns immer (meistens) den Weg zeigen. Nach einem kurzen Auftakt am Wasser fährt man dann doch relativ schnell wieder durch die Stadt bis es nach ein paar Kilometern nach Glücksburg geht. In Glücksburg bietet sich der erste Stopp am Wasserschloss an. Alternativ, und so wie wir es getan haben: direkt an die Promenade mit Blick auf die Flensburger Förde. Unsere Motivation war hoch und so ging es schnell weiter durch das Naturschutzgebiet Pirner See Richtung Bockholm, Langballigholz und dann weiter Richtung Niby.

Auf diesen ersten Kilometern kommt man noch nicht so häufig mit der Ostsee in Berührung, was sich dann auf der weiteren Strecke aber glücklicherweise deutlich ändert. Der Weg führt über Norgaardholz am Steinberg Haff vorbei und läuft dann unmittelbar an der Ostsee entlang. Im wahrsten Sinne des Wortes der Ostseeradweg. Nach knapp 65 Kilometern erreichen wir zufrieden und glücklich unsere Pension Nahe dem Ort Gut Oehe bei Maasholm. Die Erkenntnis des ersten Tages: Schleswig-Holstein ist ein sehr hügeliges Bundesland und der Ostseeküstenradweg schon jetzt eine sehr tolle Erfahrung. Für deine Planung empfehlen wir Dir eine Unterkunft in Maasholm (Affiliate Link – Booking – Maasholm). Maasholm liegt direkt an der Schlei und ist ein altes Fischerdorf mit wunderschönen Gassen. Gerade in den Abendstunden ein toller Ort, um am Ufer zu relaxen.

 

Etappe 2 von Gut Oehe nach Altenholz bei Kiel ca. 80 Kilometer

Mit aufgeladenen Akkus für unsere E-Bikes ging es an Tag 2 dann nach einem ausgiebigen Frühstück wieder auf den Ostseeradweg. Erster Zwischenstopp: die kleine Stadt Kappeln an der Schlei. Es war noch zu früh für einen Kaffeestopp und so ging es direkt weiter Richtung Olpenitz Dorf. Unser erster Zwischenstopp nach ein paar schönen Kilometern an der direkt an der Ostsee war dann der Urlaubsort Damp. Abgesehen von einem großen hässlichen Hotelkomplex gibt es aber in Damp am Hafen auch einige schöne Cafés, die für einen Zwischenstopp sehr gut sind. Hoch motiviert ging es dann weiter Richtung Eckernförde (circa 40 Kilometer). Wir haben uns sagen lassen, dass viele Radfahrer auf dem Ostseeradweg auch Eckernförde als Zwischenstation für eine Übernachtung nutzen. (Affiliate Link – Booking Hotels in Eckernförde)  Auf der anderen Seite der Eckernförder Bucht ging es dann weiter über Grünwold, Schwedeneck und Dänisch Nienhof Richtung Altholz vor den Toren Kiels.

Etappe 3 von Altholz nach Lütjenburg auf dem Ostseeradweg – ca. 75 Kilometer

Nach den ersten beiden tollen Etappen hatten wir nicht gedacht noch eine Steigerung auf dem Ostseeradweg zu erleben. Etappe 3 hat uns dann Vollends überzeugt. Direkt nach unserem Start haben wir den Nord-Ostsee Kanal über die Holtenauer Hochbrücke überquert. Alternativ dazu könntest Du auch mit einer Fähre den Kanal direkt überqueren,  die in Holtenau startet. Überraschenderweise war auf einer der meistbefahrensten Wasserstraßen weltweit an diesem Morgen überhaupt kein Betrieb. Der Umweg zum Aussichtspunkt an der östlichen Schleuse hat sich daher nicht gelohnt. Vom Nord-Ostsee-Kanal aus geht es dann Entlang der Kieler Förde langsam in Richtung Kieler Innenstadt. Wenn Du Dich am Wasser orientierst kannst du direkt entlang der Kiellinie, einer Art Promenade, bis in die Innenstadt fahren.

Aus der Entfernung heraus sind bereits die Fähren Richtung Baltikum und Skandinavien zu sehen, die direkt von den Anlegern in der Innenstadt ablegen. Auf der anderen Seite der Kieler Förde entdeckst Du große Werften und Industriegebiete, die auch das Stadtbild von Kiel prägen. Über Heikendorf und einen kurzen Stopp am U-Boot Ehrenmal Möltenort ging es für uns dann weiter Richtung Laboe. Auch in Laboe gibt es ein Marine-Ehrenmal und ein ausgestelltes U-Boot, was du besichtigen kannst. Die Strecke führt Dich übrigens ab Heikendorf jetzt nur noch in unmittelbarer Nähe zur Ostsee entlang so dass der Ostseeradweg dem Namen wieder alle Ehre macht. An einigen Stellen wird der offizielle Radweg wieder ins Landesinnere geführt. Wir haben uns an diesen Stellen häufig weiter auf dem Weg direkt am Wasser gehalten, was in den meisten Fällen auch gut zu fahren war.

An der Küste entlang über Wenndorfer Strand führt der Radweg auch an den kleinen Orten Californien und Brasilien entlang. Nach ein paar weiteren schönen Kilometern an der Ostsee Führt uns der Radweg bei Hohenfelde dann wieder ins Landesinnere. Mit einem letzten Blick auf die Ostsee in Hohwacht verabschieden wir uns dann Richtung Lütjenburg um die dritte Etappe abzuschließen. Diese Etappe gehört für uns mit Sicherheit zu den schönsten Abschnitten auf der Tour von Flensburg nach Travemünde auf dem Ostseeradweg.

Etappe 4 von Lütjenburg nach Burg auf Fehmarn – ca. 65 km

Das hügelige Ende von Etappe 3 bedeutete auch gleichzeitig einen hügeligen Start in die Etappe 4. Wir wollten schließlich direkt an unserem Ausstiegspunkt an der Ostsee in Hohwacht am Morgen anknüpfen. Gesagt getan und so ging es dann in Hohwacht durch das Naturschutzgebiet Sehlendorfer Binnensee wieder direkt auf den Ostseeradweg. Auch diese Etappe sollte wieder so abwechslungsreich werden wie die vorherigen Etappen mit Ostsee, Hügeln und Wäldern. Nach ein paar Kilometern erreichen wir den Weißenhäuser Strand, ein Erholungsort, der seine besten Tage sicher vor ein paar Jahren erlebt hat. Unmittelbar hinter Weißenhäuser Strand führt der Radweg dann aufgrund eines Bundeswehr-Gebietes erstmal wieder Richtung Landesinnere, sodass wir über Holstein in Ostholstein und Teschendorf erst wieder an die Ostsee kommen konnten. Du wirst merken, dass die Orte auf dieser Etappe bereits deutlich größer und touristischer werden als die kleinen Fischerorte auf den ersten zwei Etappen.

Nach einem kurzen Gastspiel direkt an der Ostsee geht es dann direkt nach Heiligenhafen. Unser erster Eindruck von Heiligenhafen war ziemlich ernüchternd, da wir direkt von einem Hochhauskomplex aus den 70er Jahren am Ortseingang begrüßt wurden. Das soll ein toller Ferienort sein? Am besten fährst Du direkt an der Küste weiter. Du erreichst dann sehr schnell das neuere und deutlich schönere Heiligenhafen, was ein komplett anderes Bild abgibt. Nimm Dir Zeit für die Erlebnisseebrücke Heiligenhafen und die kleine Fußgängerzone und fahr danach zum Hafen von Heiligenhafen. Du wirst viele kleine Restaurants und Cafés sehen, in denen man wunderbar einen Zwischenstopp einlegen kann. Unsere Empfehlung in Heiligenhafen ist der Imbiss Ostsee-Fischer, der superleckeren Backfisch serviert. Gut gestärkt ging es dann von Heiligenhafen aus nach Großenbrode an den Fehmarnbelt.

Die Fehmarnsund-Brücke hatten wir bereits mehrfach mit dem Auto überquert aber noch nie mit dem Fahrrad. Der Architekt der Fehmarnsund-Brücke hatte wahrscheinlich auch kein Fahrrad und hat daher eine Überquerung der Brücke mit dem Rad auch nicht weiter vorgesehen. Du fährst also auf einem Betriebsweg auf die Brücke und dort auf einem rudimentären Radweg dann über die Brücke. Nach der Querung des Fehmarnsund waren wir unserem Ziel Burgstaarken auf Fehmarn schon sehr nahe und die letzten Kilometer fuhren sich wie von alleine.

Zwischenstopp in Burg auf Fehmarn

Tag 4 haben wir für einen Zwischenstopp in Burg auf Fehmarn genutzt. Vom Hafen Burgstaarke sind es knapp 2 Kilometer in die Innenstadt von Burg und knapp anderthalb Kilometer zum Südstrand. Der Ort Burgtiefe ist auch von weitem einfach an den drei wunderschön Hotelkomplexen zu erkennen, die mittlerweile sogar unter Denkmalschutz gestellt sind. In den 70er Jahren war dieser Komplex eine architektonische Meisterleistung. Vom Strand mit Blick auf den Fehmarnsund versperren diese hässlichen Gebäude den Blick Gott sei Dank nicht. Wir haben den Tag ganz relaxed in Burg und am Südstrand verbracht. Solltest Du hoch motiviert sein führt Dich der offizielle Ostseeradweg noch einmal ca. hundert Kilometer an der Küste Fehmarns entlang. Diese Bonusrunde haben wir uns für einen späteren Urlaub aufgehoben. 😊

Etappe 5 von Burg nach Pelzerhaken– ca. 63 Kilometer

Die Überquerung der Fehmarnsund-Brücke hat sich auf der Rückfahrt nicht verändert. Über Nacht kam kein größerer Radweg dazu. Südlich von Großenbrode halten wir uns an der Ostsee entlang und fahren über kleine Orte wie Sanaa und Süßau an den Ferienort Dahme vorbei, passieren den Ort Kellenhusen und Grömitz bevor wir dann über Rettin in Pelzerhaken ankommen. Auf dieser Etappe siehst Du bereits die sehr viel größeren und bekannten Ferienorte. Der Ostseeradweg wird häufig überraschenderweise an den Orten vorbeigeführt. Nimm Dir trotzdem die Zeit und steigt vom Rad ab, um Dir die Promenaden der Orte anzusehen.

Etappe 6 von Pelzerhaken nach Travemünde – ca. 30 Kilometer

Die letzte Etappe unserer Tour entlang des Ostseeradweges sollte auch die kürzeste Etappe werden. Die Strecke führte entlang der Lübecker Bucht von Pelzerhaken über Neustadt, Sierksdorf, Haffkrug, Scharbeutz, Timmendorfer Strand, Niendorf und die Brodtener Steilküsten nach Travemünde. Der Radweg entlang der Bucht ist sehr gut ausgebaut. Die Ferienorte entlang der Bucht sind wie an einer Perlenkette entlang aufgefädelt und schließen unmittelbar aneinander an.

Die letzte Etappe ist geprägt vom Bild der großen Ferienorte und ihren breiten Stränden. Die Brodtener Steilküste bietet hier ein natürliches Kontrastprogramm. Nach knapp 360 Kilometern haben wir dann mit der breiten Promenade von Travemünde unser Ziel erreicht. Der Ort ist ein toller Abschluss für diesen Urlaub. Du kannst hier sicher auch einen guten Zwischenstopp einlegen bevor es dann auf der anderen Seite der Trave auf dem Ostseeradweg weiter Richtung Osten geht.

Vom Bahnhof Travemünde, der nur wenige hundert Meter vom Strand entfernt ist, ging es für uns am nächsten Tag dann mit der Bahn wieder problemlos zurück. In  der Lübecker Bucht ist es auch deutlich einfacher eine Unterkunft zu finden als auf den ersten Etappen. Schau einfach über den folgenden Link nach Hotels in Travemünde (Affiliate Link zu Booking.com – Dir entstehen keine Mehrkosten)

Eine Woche Urlaub auf dem Fahrrad – Rückblick Ostseeradweg

Solltest Du mit dem Gedanken spielen einen Fahrradurlaub zu machen dann können wir Dir den Ostseeradweg von Flensburg nach Travemünde wärmstens empfehlen. Wir waren sehr positiv überrascht. Du wirst auf den ersten Etappen durch unheimlich tolle Landschaften fahren und viele kleine Orte sehen. Auf den letzten Etappen wird das Bild sehr viel touristischer, was auch für eine entsprechende Abwechslung sorgt. Der Ostseeradweg relativ gut ausgeschildert und auf den meisten Strecken gut ausgebaut. Sollten wir den Weg noch einmal fahren würden wir die Etappenziele geringfügig anders setzen. Für Übernachtung würden wir dann größere Orte wie Eckernförde oder Kiel berücksichtigen. Nach dieser Woche auf dem Fahrrad sind wir überzeugt auch in der Zukunft Fahrradurlaub zu machen und freuen uns auf die nächsten Touren, zu denen Du sicher hier lesen kannst. Vielleicht ist der Weser Radweg auch etwas für Dich? Schau doch mal hier…

Welche Fahrradurlaube hast Du gemacht und was kannst Du empfehlen? Schreib es uns einfach in die Kommentare!

 

Folgende Dinge möchten wir Dir noch für die Tour empfehlen, die uns selbst vor größerem Ärger bewahrt haben:
Sonnencreme. Der ständige leichte Wind täuscht über die Einwirkung der Sonne hinweg.
Fahrradreparaturkit. Es gibt doch nix ärgerlicheres als irgendwo im nirgendwo mit einem platten Reifen zu stehen.
Halter für Handys. Damit wird die Navigation zum Kinderspiel und auch Schnappschüsse unterwegs sind schnell gemacht.

Google Maps Offline Karten erstellen

Google Maps Offline Karten erstellen und Datenvolumen im Ausland sparen.

In diesem kurzen Beitrag zeige ich Dir, wie Du Google Maps Offline Karten erstellen und Ausschnitte auch für einen Offline-Betrieb im Ausland vorbereiten kannst. Du sparst mit dieser Vorbereitung einiges an Datenvolumen, was natürlich gerade bei Reisen in Gebiete mit teuren Roaming-Gebühren sehr hilfreich ist. Bei Reisen innerhalb der EU sparst Du wenigstens Datenvolumen.

Solltest Du einen Leihwagen vor Ort haben, dann kannst Du Dir auch den Aufpreis für ein separates Navi sparen (wenn denn überhaupt noch Autos ohne Navi verliehen werden). In Kombination mit einem einfachen Handyhalter (Affialite Link Amazon: Universal Handyhalter) wird Dein Handy so ganz easy zu einem Navi für Dich.

Die Offlinekarte(n) kannst Du nach Deiner Reise einfach wieder von Deinem Handy löschen. Apropos Speicherplatz: je nach Größe der Region benötigst Du etwas Speicherplatz auf Deinem Handy. Für unsere Reise nach Lanzarote (hier mehr dazu) betrug der Speicherbedarf ca. 26 MB.

Wie die Google Maps Offline Karten erstellt werden, funktioniert wie folgt:

 

Im ersten Schritt rufst Du erstmal die Google Maps App auf. Danach tippst Du die Region oder Stadt in die Suchfunktion ein, zu der Du eine Offlinekarte herunterladen möchtest.

Nehmen wir mal als Beispiel unsere letzte Reise nach Lanzarote mit Arrecife.

Im nächsten Schritt tippst Du einfach zweimal im unteren Bildschirmbereich auf das Suchergebnis – im Bild rechts am Beispiel von Arrecife zu erkennen: erstes Antippen: Auswahl zu Arrecife auf Lanzarote, zweites Antippen: erweiterte Auswahl.

Im rechten oberen Bereich ist jetzt ein Button mit drei kleinen Pünktchen zu sehen, auf den Du einmal tippen musst. Im unteren Bildschirmbereich erscheinen weitere Auswahlmöglichkeiten, unter anderem auch die Funktion “Offlinekarte herunterladen”. Bitte einmal antippen.

Endspurt für die Google Offline-Karte… schau Dir nochmal den Ausschnitt an, der von Google ausgewählt worden ist.

Du musst hier ggf. nochmal die Karte etwas anpassen (verschieben mit einem Finger, vergrößern / verkleinern mit zwei Fingern).

Je nach Größe von der Offlinekarte wird Dir der ungefähr erforderliche Speicherplatz angezeigt, der benötigt wird.

Letzter Schritt nachdem der Ausschnitt für Dich passend ist:

DOWNLOAD”  Fertig!

Irgendwann ist leider auch mal der schönste Urlaub oder die Reise vorbei. Jede Offline-Karte wird von Google mit einem Ablaufdatum versehen, nach dem die Daten automatisch gelöscht werden.

Du kannst auch vorher schon selbst die Daten von Deinem Handy löschen: ruf einfach in der Google Maps App rechts oben Deinen Account auf. Im nächsten Auswahlfenster siehst Du den Punkt “Offlinekarten”. Wähle die Karte aus, die gelöscht werden soll und bestätige die Löschung.

Fertig!

Reiseapps – Apps in den Urlaub!

Reiseapps – Apps in den Urlaub!

Reiseapps für den Urlaub!

Auch im Urlaub bietet das Smartphone so einige Vorteile und hier sind meine Lieblings – Reiseapps für Reisen aller Art:

Google Maps Die wohl einfachste Art mit dem Handy den Weg vor Ort zu finden. Setzt natürlich eine gute Verbindung und entsprechendes Datenvolumen voraus.

Itunes

Playstore

Here Eine sehr gute kostenlose Offline-Navigation. Entsprechende Länderkarten können vorab geladen werden.

Itunes

Playstore

Google Übersetzer Nichts verstehn in Athen? Nicht mit dem Google Übersetzer! Texte direkt online übersetzen lassen. Da kommt einem nichts mehr spanisch vor!

Itunes

Playstore

Übernachten Airbnb – authentischer geht’s kaum. Privat im Urlaubsland übernachten.

Itunes

Playstore

Währungsrechner Außerhalb der EURO-Zone unterwegs? Mit dieser App behält man die Umrechnung im Überblick!

Itunes

Playstore

TripAdvisor Mit TripAdvisor bekommt man gute Tipps und Empfehlungen für interessante Dinge in der Region.

Itunes

Playstore

Sicher Reisen Bleibt auf dem Laufenden, was so um Euch herum passiert. Das Auswärtige Amt informiert über die App.

Itunes

Playstore

Onleihe Die App, die u.a. auch die Bremer Stadtbibliothek nutzt – super praktisch für Reiseführer aller Art. Setzt die Mitgliedschaft an der Bibliothek voraus und geht natürlich weit über das Reisen hinaus.

Itunes

Playstore

Mit den Reiseapps ist man erstmal fürs Grobe gerüstet. Die Apps sind alle kostenfrei. Eine gute Voraussetzung ist wie immer ein Handyvertrag mit guten Auslandskonditionen, damit man nicht auf unliebsame Weise nach dem Urlaub nochmal über die Handyrechnung an den Urlaub erinnert wird.

Welche Reiseapps findest Du ansonsten noch spannend? Schreibt mir und ich ergänze die Liste hier!

Algarve

Hier geht's direkt zu unserem Urlaubsbericht über die Algarve. Der Einstieg für uns für Portugal. Besser hätte es nicht sein können. Mit Albufeira als Ausgangspunkt haben wir die Algarve Richtung Faro und auch dem süd-westlichsten Punk Europas erkundet. Eine wirklich tolle Region Europas mit bizarren Steinfelsen an den Stränden. Mit dem Mittelalterfestival in Silves kam sogar noch eine kleine Zeitreise dazu...

Groningen, Niederlande

Groningen in den Niederlanden. Von Bremen aus in 2h zu erreichen und sicher ein gutes Ziel für ein Wochenende. Ein beliebtes Reiseziel mit einer kleinen, kompakten Innenstadt. Der Besuch lohnt sich nicht nur zu deutschen Feiertagen, da die Stadt dann überlaufen ist. Mitnehmen sollte man auf jeden Fall den Grote Markt und die Folkinge Straat mit ihren kleinen und tollen Geschäften.

Kusadasi in der Türkei

Sommerendspurt in der Türkei - nochmal ab in die Türkei. Kusadasi an der Ägäis. Auf jeden Fall auch eine Reise wert! Strand, Shopping und relaxen! Auch im Frühherbst lässt es sich noch sehr gut aushalten. Das Meer ist angenehm warm und die Touristenmengen verschwindend gering.

Packliste! Das muss mit!

Die Packliste – das gehört in den Koffer für (fast) jede Reise

Für eine vernünftige Reise sind so ein paar Vorbereitungen natürlich erforderlich. Meine Packliste ist relativ einfach. Neben den passenden Klamotten für den Urlaub gehören folgende Sachen auf jeden Fall dazu und haben sich als praktisch erwiesen.

Die folgenden Links sind sogenannte Affiliate Links. Mit dem Kauf über die Links bei Amazon unterstützt Du unseren Reiseblog. Die Preise sind davon unbeeinträchtigt.

 

Meine Eastpak Reisetasche – praktisch unverwüstlich und flexible genug für Kurztrips oder längere Reise. Viele Fächer ermöglichen sauberes Packen. Mit den entsprechenden Schlössern hat man ein gewisses Gefühl der Sicherheit (TSA zugelassen)

Passend dazu die geräumige Kulturtasche, die man auch direkt aufhängen kann. Alternativ dazu kleine, verschließbare Gefrierbeutel bei kurzen Reisen.

Als extrem praktisch wegen der vielen unterschiedlich großen Fächer hat sich der Rucksack von Wenger bewährt.

 

In den Rucksack passt ganz wunderbar der E-Reader rein : zu empfehlen sind entweder der Tolino oder Kindle von Amazon.

Platz ist auf jeden Fall immer für mein Ipad mini.

Bei so vielen Geräte die im Urlaub Strom verbrauchen ist der USB Stromverteiler für den einfachen Leihwagen schon fast Pflicht. Der Adapter ist günstig und passt in jede Tasche – USB Autosteckdosenadapter

Nie fehlen darf (bei längeren Reisen) die Kofferwaage. Kostet wenig, wiegt kaum was und spart viel Übergepäckgebühren.

 

Du schleppst so ein paar elektronische Geräte mit Dir rum, die ab und zu mal wieder geladen werden sollten? In Deiner Unterkunft gibt es nur eine freie Steckdose? Dann ist der USB Adapter für Dich die richtige Wahl, um alle Geräte über Nacht gleichzeitig wieder aufzuladen.

 

Eine geladener Zusatzakku als Alternative zu der letzten freien Steckdose in den hintersten Flughafenecken für Handy oder sonstiges.

 

Die Digicam – z. B. eine gute, kompakte Panasonic Lumix und die passende Speicherkarte.

Wer nicht so viel mit den Speicherkarten rumhantieren möchte (oder noch eine ältere Kamera ohne WiFi hat) nimmt sich direkt eine WiFi SD Karte, um die schönen Fotos direkt per WiFi auf Handy oder Laptop zu laden.

 

Hört sich komisch an aber hat mir schon etliche Sonnerbrände und Euros von unverschämt teuren Sonnenschirmverleihern erspart: die Strandmuschel. In der Regel sehr leicht und einfach zu transportieren.

 

Für die entsprechende Musik am Strand oder auf dem Berg kommt ein kleiner Bluetooth Lautsprecher mit.

 

Bei längeren Reisen oder auch Geschäftsreisen kommt auch immer ein kleines Reisebügeleisen mit.

 

Was braucht man sonst so:

Tickets

Hotelbestätigung / Unterkunft Kontaktdaten

Kreditkarte

Personalausweis bzw. Reisepass

Fehlt noch etwas wichtiges? Schreibt uns einfach!

Marbella, Malaga und Alhambra

Marbella, Malaga und Alhambra

Mal Malaga, mal Alhambra und auch mal Marbella

Mal Malaga, mal Alhambra und auch mal Marbella waren die erklärten Ziele in Andalusien für die zweite Woche Urlaub nach dem Start an der Algarve. Und so ging es gut erholt und zeitig am Samstag in Albufeira los. Ab auf die A22 und los in Richtung Osten. Nach knapp achtzig Kilometern auf der Autobahn ging es dann über die Puente Internacional del Guadiana nach Spanien. Unser Tagesziel bei kuscheligen 38 °C war Torrox an der Costa del Sol bei Malaga.

Auf dem Weg nach Torrox haben wir zur besten Mittagszeit eine kurze Pause in Sevilla eingelegt. Außer ein paar Touristen, die wohl ebenfalls auf dem Weg waren oder kein vernünftiges Temperaturempfinden hatten, waren kaum Menschen auf den Straßen zu sehen. Die 38 °C waren in der Tat schon eine gute Herausforderung und wirklich keine Einladung für längere Stadterkundungen. So haben wir uns darauf beschränkt unser Auto direkt im Zentrum im Parkhaus gegeben über des berühmten Torro del Oro in der Av. Paseo de Cristina abzustellen und nur einen kleinen Ausflug ins Zentrum zu unternehmen.

Von der Av. Paseo Cristina gelangt man schnell auch an den Plaza de Espana, den wir uns noch angesehen haben. In direkter Umgebung sind auch die Kathedrale, die Stierkampfarena, der Palast, Theater, Universität etc. etc. Mit unserem kurzen Zwischenstopp hat die Stadt schon im Zentrum sehr beeindruckt. Leider war die große (aber auch zu erwartende) Erkenntnis, dass Sevilla an einem 20. August bei strahlender Sonne eben doch nicht das beste Ziel ist. Und so sind wir direkt weiter Richtung Malaga und Torrox gefahren. Erfreulicherweise sind die Autobahnen auch in Spanien sehr leer gewesen.

Plaza de Espana, Sevilla, Andalusien

Andalusien, da kommt noch mehr…

Das nächste Abenteuer sollte nicht lange warten. Angekommen in Torrox wurden wir von dem freundlichen Hausverwalter begrüßt, der uns den Weg hinauf in die Berge bei Torrox zu unserem Haus gezeigt hat. Nach fünf Kilometern oder anfänglich 20 Minuten Fahrtzeit bei interessanter Straßenführung kamen wir dann an unserem Ferienhaus, der „Villa Vista“, an.

Einsam am Berg und überraschenderweise doch mit Strom und fließendem Wasser ausgestattet! Es sollte eine sehr erholsame Woche im Haus werden; einzig die Fahrt zum Bäcker musste morgens ausfallen.

Mit einer atemberaubenden Aussicht über Torrox Costa wurden wir für die fehlenden frischen Brötchen morgens gut entschädigt. Das Haus hatte wirklich alles zu bieten, um sich eine Woche sehr gut zu erholen. Neben dem Pool gab es auch eine tolle Dachterrasse, auf der man wunderbar grillen und chillen konnte. Neben dem Haus war ein kleiner Weinberg angelegt und auch die Früchte von den Bäumen aus dem Garten hätte man essen können.

Ein gut überlegter Einkaufszettel war auch die Voraussetzung für die tolle Erholung, denn durch die längere Auffahrt zu dem Haus war die im Supermarkt vergessene Kaffeemilch schon sehr ärgerlich. Die nächsten größeren Geschäfte waren ca. 30 Minuten (ungeübter) Fahrtzeit entfernt.

Und so haben wir die Ausflüge ins Tal auch immer für einen entsprechenden Tageseinkauf genutzt.

 

Apropos Tagesausflüge: Torrox und Torrox Costa liegen östlich von Malaga. Nach einem ersten schnellen Blick auf die Karte auch ein gutes Programm auf der Liste: die Alhambra, Gibraltar, Malaga, Sevilla (war schon abgehakt), Marbella, Nerja und ein Aquapark in der Region. Genug für sieben Tage mit  ein paar Tagen Erholung am Pool.

Der Plan war gesetzt! Gesagt, getan und losging es. Vergessen hatten wir in dem Plan die Sonne Andalusiens, die doch die ein oder andere Änderung vornahm. Letztendlich haben wir trotzdem so viel gesehen, sodass wir wenigstens einen ersten Eindruck von dieser vielseitigen Region gewinnen konnten.

Andalusien im August bietet sich vor allem für eines an: relaxen am Pool. Oder am Strand.

Kultur, und noch mehr Kultur

Wer die Kultur sucht hat mit Andalusien ein tolles Reiseziel. Auf unserer Liste fehlten ganz klar Cordoba und auch Ronda westlich von Malaga. Alles in allem natürlich ein riesiges Gebiet, was mehr als eine Woche Urlaub verlangt. Wir kommen wieder.

Angefangen haben wir nach unserem Plan mit Marbella und Malaga. Bekannt als Lieblingsort der Schönen und Reichen lockt Marbella auch Normalsterbliche an, um sich mal anzusehen was man mit zu viel Geld alles so mehr oder weniger sinnvolles machen kann.

Das schöne Marbella zeigt sich am kleinen Hafen, der auch an die Altstadt angrenzt. Das dekadente Marbella zeigt sich am ca. 5 km entfernten Yachthafen, wo die Superyachten der Superreichen sich wie an einer Perlenkette aufreihen. Unschwer ist zu erkennen, wer es hat und wer nur mit dem kleinen Kutter mit dabei sein möchte.

Und genau an diesem Yachthafen stehen selbstredend passende Superflitzer. Kleiner Tipp – man kann sich die Autos passend für den stilechten Besuch auch ausleihen. Am Ende der Straße Conjuta Banabola muss man sich dann nur entscheiden, ob man rechts Richtung Cartier (ca. 110 m) oder links an den Restaurants vorbei abbiegt. Ich empfehle links herum. Die Strecke ist wenigstens 170 m lang und man kann über die Parallelstraße hinter den Häusern immer schön im Kreis fahren und so auch Strecken schaffen. Wenn nicht nur die Touristen im Weg stehen würden!

Wer es mag, der kann nach einer ausgiebigen Runde auch noch ein schönes Eis am Hafen essen. Preis je Kugel im Becher 3,5 Euro. Der Fairness halber gibt es einen Mengenrabatt ab der zweiten Kugel.

Nirgends in Andalusien ist die Dichte an Superlativen höher als am Yachthafen von Marbella und es gleicht im übertragenen Sinne einem Zoobesuch. Auf der einen Seite die vermeintlich stolzen Yachtbesitzer, die um die größte Yacht prahlen und auf der anderen Seite der normale Tourist. Wer wen mehr ansieht, mag dahin gestellt sein. Aber auch hier gilt wie im Zoo: Nicht durch das Gitter greifen und füttern verboten!

Von Marbella nach Malaga

Auf der Rückfahrt lag nach Marbella dann mit Malaga ein weiteres Ziel von unserem Plan auf dem Weg.

Malaga ist im Zentrum eine sehr schöne Stadt mit gefühlt unendlich vielen Tapas-Bars und Restaurants, die alle sehr einladend wirken. Mit einem freundlichen Gruß von der Sonne („Der Pool ruft!“) sind wir nach einem kurzen Spaziergang durch die Innenstadt wieder nach Torrox gefahren.

Kathedrala Malaga
malaga-innenstadt

Auch wenn der Stopp kurz und knackig war – wir würden nochmal für einen Besuch wiederkommen. Gibraltar hatten wir zu dem Zeitpunkt bereits wegen der Entfernung, des Pools und der Sonne von der Liste gestrichen.

Das Highlight der Woche war für mich der Besuch der sagenumwobenen Alhambra bei Granada, die auch zum Weltkulturerbe gehört.

Die Alhambra bei Granada ist eine der meistbesuchten Ziele in Europa und so empfiehlt es sich die Eintrittskarten schon vorab im Internet (unter www.alhambra-tickets.es / nur spanisch / englisch) zu bestellen. Mit den bestellten Karten hat man einen garantierten Einlass in den Nasriden-Palast im Zentrum der komplexen Anlage. Wichtig dabei zu beachten ist das Zeitfenster, was man mit der Bestellung festlegt: außerhalb dieser Zeiten kann man „nur“ die Gärten ansehen.

Die Tickets gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Das Ticket mit vollständigem Zugang zu den Nasriden-Palästen und dem Generalife kostet knapp 14,- Euro / Erwachsener.

Wir hatten die Tickets für den Vormittagsbesuch bestellt, was für den Besuch im  Sommer auch zu empfehlen ist. Nachdem wir die Onlinetickets direkt an den Kartendruckern neben dem Souvenirshop vor dem Haupteingang ausgedruckt hatten, konnte es losgehen.

Es gibt einen ausgeschilderten Rundgang durch die Alhambra, dem man bequem folgen kann (externer Link: Alhambra-Plan für iOS / Android). Vor Ort sollte man sich wenigstens noch einen Audio-Guide buchen. Wir haben diese Chance leider verpasst. In den Gärten verlaufen sich die Menschenmassen sehr. Einzig im Nasriden Palast wird es dann etwas voller.

Man kann sicher viele Seiten über die Alhambra schreiben. Ich will mich an dieser Stelle kurzfassen. Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall und gehört sicher zum Pflichtprogramm bei einem Urlaub in Andalusien.

Bei kühleren Temperaturen bietet sich vor oder nach dem Besuch der Alhambra noch Stadtbummel in der Altstadt von Granada an.

Wir haben es dann nach dem ausführlichen Aufenthalt in der Alhambra doch vorgezogen wieder an den Pool zu fahren. Und so ging es dann mit einem Abstecher durch die Sierra Nevada parallel zur Autobahn wieder Richtung Torrox.

In der unmittelbaren Nähe zu Torrox Costa liegt auch Nerja, der von beiden Orten ganz klar der schönere Ort für einen Besuch an der Costa del Sol ist. Nerja mit dem Balcon de Europa (einem Aussichtspunkt an der Fußgängerzone) bietet so ziemlich alles, was man von einem Urlaubsort erwarten würde. Schön ist an Nerja, dass der Innenstadtbereich dabei kaum mit Zweckbauten verschandelt wurde. Die Vielzahl der Restaurants und Bars bieten eine große Auswahl. Sofern man nicht gerade ein tolles Ferienhaus an einer unbefestigten Straße im Gebirge hat, wäre Nerja ein alternatives Ziel für einen Urlaub.

Frigiliana II
Nerja Balcon de Europa
Nerja Strand
Frigiliana

Den Abschluss dieser schönen und sehr erholsamen Woche haben wir dann in Frigiliana bei einem Stadtfest (XI Festival Frigiliana 3 Culturas) verbracht. Auf der Tapas Strecke kann man von einem zum nächsten Restaurant schlendern und viele verschiedene Tapas testen. Und Wein. Und Bier. Mit der spanischen Musik im Hintergrund und den Musikgruppen auf der Hauptbühne lässt es sich sehr gut feiern!

Um den Urlaub in Andalusien mit den wenigen aber aussagekräftigen Worten einer typischen Ebay-Bewertung zu bewerten sagen wir, „Immer wieder gerne!“

Hier geht’s nochmal zurück an den Anfang der Reise => ab nach Portugal!

Was habt Ihr in Andalusien erlebt? Wo sollte man auf jeden Fall mal gewesen sein? Du interessierst Dich doch mehr für Italien oder die Kanaren? Dann lies doch einfach mal über unsere Erlebnisse am Ätna oder wie wir durch die Serpentinen von Gran Canaria gedüst sind.

Und hier konnten wir auch ohne Strom immer gut nachschauen:

With this app, you are also offline on the right track.

Simply download the right country package to your mobile phone before you travel.

Here 1 x Here for Android and here 1x Here for iOS